Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 21.09.2022

WORD RAP

Dass ihr Tourismus im Blut liegt, hat Elke Pflug in der Vergangenheit bereits mehrmals bewiesen. Seit Oktober letzten Jahres ist die 47-jährige Braunauerin Geschäftsführerin der City Management Linz GmbH und krönt ihren steilen Karriereweg damit um eine weitere Etappe. Wir haben die sympathische Powerfrau zum exklusiven Wordrap getroffen.

Bild 2209_O_Wordrap_Pflug.jpg
© Mathias Lauringer

Es war die Sehnsucht nach fernen Kulturen, die Elke Pflug vor 33 Jahren dazu veranlasste, ihren Karriereweg im Tourismus einzuschlagen. Den Abschluss als Touristikkauffrau sowie den MBA in Tourismusmanagement in der Tasche, zog es die gebürtige Innviertlerin prompt darauf von Braunau in die große weite Welt hinaus. Einige Jahre in leitenden Positionen im Tourismus und der internationalen Luxushotellerie – unter anderem an der Côte d‘ Azur, den kanarischen Inseln sowie Sansibar – später, kehrte die umtriebige Powerfrau wieder zurück in die Heimat, wo sie als Geschäftsführerin das erste länderübergreifende Stadt-, Tourismus- und Standortmarketing in Braunau-Simbach aufbaute. Seit Oktober vergangenen Jahres leitet sie die City Management Linz GmbH und bereichert die Landeshauptstadt seither mit ihrer einzigartigen internationalen Expertise.

 

Mein Erfolgsgeheimnis lautet …

… Offenheit, Authentizität, Durchhaltevermögen und Beharrlichkeit.

 

An meinem Job liebe ich ...

… die Vielfältigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten.

 

Als Geschäftsführerin bin ich …

… zielstrebig und ambitioniert.

 

Frauenpower bedeutet für mich…

… umsichtige Schaffenskaft,  Hands-on-Mentalität und gegenseitige Unterstützung.

 

An Linz liebe ich …

… die vielen unterschiedlichen Facetten, und dass sich diese Stadt immer wieder neu erfindet.

 

Mein Lieblingsplatz in Linz ist ...

… ein verstecktes Eckerl am Schlossberg mit Blick auf die Donau.

 

Mein Leibgericht ist …

… Gemüselasagne und Pfefferminzeis.

 

Schwach werde ich bei …

… meinen süßen Großnichten.

 

Abschalten kann ich am besten …

… beim Bouldern, am Berg, bei Gesellschaftsspielen und beim Kiten.

 

Das steht noch auf meiner Bucket List ...

der Camino del Norte, die Panamericana und Klavier spielen lernen.

 

Wenn ich einen Wunsch frei hätte … 

… würde ich noch einmal mit meinem Papa auf einen Berg gehen.

 

Diese Persönlichkeiten haben mich inspiriert ...

... die Hopi-Indianer mit ihrer Botschaft an die Welt (Buch: „Unser Ende ist euer Untergang“ von Alexander Buschenreiter). 

 

Den wichtigsten Rat, den ich bekommen habe war ... 

Wer die Gegenwart genießt, hat in Zukunft eine wunderbare Vergangenheit.