Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 05.04.2017

"Wir Frauen müssen noch viel kämpfen"

Startklar. Gesundheits- und Frauenministerin Pamela Rendi-Wagner im ausführlichen Gespräch.

Bild _M7A0162.jpg
Pamela Rendi-Wagner (© Katharina Stögmüller)

Nein, Muße für sich selbst bleibt ihr in diesen turbulenten Zeiten der raschen Angelobung und des sofortigen Arbeitsbeginns als Zweifach-Ministerin nicht. Und ja, die fast zwölfjährige Tochter findet den neuen Job der Mutter eher uncool. Um sie und die siebenjährige Schwester kümmert sich derzeit vor allem der Papa (Michael Rendi, Kabinettschef von SPÖ-Kulturminister Thomas Drozda, Anm.), denn Neo-Ministerin Pamela Rendi-Wagners Terminplan ist sehr straff.

Es habe sie eine schlaflose Nacht gekostet, um dann – nach ausführlichem Gespräch mit Ehemann und den Töchtern – „Ja“ zum Kanzler, zur neuen Funktion als Gesundheits- und Frauenministerin zu sagen. Jetzt hat die studierte Medizinerin viel vor: Aufgewachsen als Tochter eines Feministen und im 68er-Umfeld hat sie sich vor allem die „Verkleinerung der Lohnschere“ und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie vorgenommen. Der Talk.

 

Frau Minister, Ihre Angelobung fand nur drei Tage nach der Trauerfeier für Sabine Oberhauser statt. Wie schwer war es für Sie emotional, dieses „Erbe“ anzutreten?

In dieser zeitlichen Unmittelbarkeit auf Sabine Oberhauser nachzufolgen war für mich emotional sehr schwierig. Wir hatten hier, wo wir gerade sitzen, sehr viele Meetings, und viele der Themen, die auf meiner Agenda stehen, hat Sabine Oberhauser auf den Weg gebracht. Ich habe mit ihr über zwei Jahre lang sehr intensiv zusammengearbeitet. Daher war es nicht leicht, so kurz nach ihrem Ableben dieses Amt zu übernehmen.

 

Was wollen Sie für die Frauen im Land erreichen? Wo sehen Sie akuten Handlungsbedarf?

Fakt ist, dass die Frauenbewegungen der letzten Jahrzehnte vieles für die Frauen in diesem Land erkämpft haben. Fakt ist aber auch, dass es noch sehr viel zu erkämpfen gibt. Stichwort: Vereinbarkeit Beruf und Familie, Gewaltschutz, Armutsprävention für Frauen und natürlich die Verkleinerung der Lohnschere zwischen Frauen und Männern. Wir wissen, dass hierzulande immer noch 22 Prozent Gehaltsunterschied für gleiche Arbeit besteht. Da steht Österreich im Vergleich zu anderen Ländern sehr schlecht da. Diesen Zustand gilt es zu bekämpfen. Dafür werde ich mich einsetzen.

 

Wie schaffen Sie den berühmten „Kind & Karriere“-Spagat und worauf verzichten Sie dafür?

Jede Frau, die arbeitet, kennt die Hürden, wenn man Beruf und Familie vereinbaren will. Die Herausforderungen lasten noch immer zum Großteil auf der Frau, auch wenn ich in einer privilegierten Situation bin. Ich schaffe es mit einem Ehemann, der seinen Teil der Arbeit macht. Ohne die Unterstützung meiner Mutter, die mir zum Glück unter die Arme greift, würde ich es auch nicht schaffen. Zusätzlich habe ich gelegentlich eine Kinderbetreuung, weil meine Mutter auch nicht jederzeit einspringen kann. Und ohne Ganztagsschule bis 17 Uhr würde das alles auch nicht klappen. Was ich aber noch anmerken möchte: Ich würde mir wünschen, dass diese Frage auch Männern öfter gestellt wird.

Bild Rendi-Wagner.jpg
Pamela Rendi-Wagner mit Christian Kern und Reinhold Mitterlehner (© Katharina Stögmüller)

 

Welche Voraussetzungen müssen in Österreich geschaffen werden, um Frauen die Vereinbarkeit besser zu ermöglichen?

Es muss unser Ziel sein, dass wir es allen ermöglichen, Beruf, Familie und Kinder unter einen Hut zu bringen. Das darf nicht nur auf den Schultern der Frauen lasten. Wir müssen den flächendeckenden und qualitätsvollen Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtung, aber auch der Ganztagsschule vorantreiben, und wir müssen das zweite Gratiskindergarten-Jahr umsetzen.

 

Feminismus schön und gut, aber: Werden wir es schaffen, dass Frauen für gleiche Arbeit gleichen Lohn erhalten?

Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit – das ist eines meiner Hauptanliegen. Klar ist, dass wir zum Schließen der Lohnschere an vielen verschiedenen Rädchen drehen müssen, da diese auch verschiedene Ursachen hat. Aus meiner Sicht muss eine der ersten Maßnahmen in diesem Bereich die Forderung nach einem Mindestlohn von 1.500 Euro sein. Das kann natürlich nicht die einzige Maßnahme bleiben.

 

Kommen wir zum Gesundheitsministerium: Hier gibt es viele „Baustellen“ wie die Zwei- oder auch Mehrklassenmedizin, Gangbetten, eine aufgebrachte Ärztekammer... Was können Sie hier in den nächsten 18 Monaten realistisch erreichen?

Ziel muss ein Gesundheitssystem sein, das zeitgemäß ist und sich an den Bedürfnissen der Menschen orientiert – nicht umgekehrt. Das Rad der Zeit hat sich weitergedreht, wir haben heute andere Anforderungen an die Krankenversorgung: Wir werden immer älter, die Pflegebedürftigkeit steigt, und wir sehen andere Krankheitsbilder. Darum müssen wir das System auch weiterentwickeln. Wir brauchen eine moderne und zeitgemäße Primärversorgung, also eine Gesundheitsversorgung, die den Menschen dient. Sie soll nahe am Wohnort und zeitlich gut verfügbar sein. Ein großes und dringendes Thema sind die Wartezeiten, insbesondere bei CT- und MRT-Untersuchungen, die kürzer werden müssen. Wer medizinisch dringend eine Untersuchung braucht, muss sie auch bekommen.

 

Ihr Spezialgebiet sind Impfungen. Eine Impfpflicht in Österreich – ja oder nein und warum?

Wir haben in den ersten zwei Monaten 2017 doppelt so viele Masernfälle registriert wie im Vorjahr. Das ist eine ernste Entwicklung. In Österreich werden Kinder zu spät und zu inkonsequent geimpft. Und auch bei den
Erwachsenen sehen wir große Impf-lücken. Eine generelle Impfpflicht kommt für mich aber nicht infrage.

 

Ihre beiden Töchter waren bei Ihrer Angelobung dabei. Was ist es, das Sie ihnen mit auf den Weg geben möchten?

Das ist einfach: Ihr könnt alles sein und erreichen, was ihr wollt. Lasst euch da von niemandem dreinreden. Und ich werde mich – als Frauenministerin und natürlich auch als Mutter – dafür einsetzen, dass ihr die Rahmenbedingungen dafür vorfindet.

 

Zum Schluss: Als Ministerin, Mutter und Ehefrau bleibt Ihnen eigentlich kaum Zeit für sich. Wenn das aber mal gelingt: Was tun Sie dann?

Wenn Zeit bleibt, dann verbringe ich sie mit der Familie – beim Eislaufen oder Fahrradfahren zum Beispiel. Ganz wichtig ist es mir auch, Zeit mit engen Freundinnen und Freunden zu verbringen...