Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 01.01.2020

Virtuelle One-Man-Army

Ist das echt? Als 3D-Generalist spielt Philipp Lauf mit unserer Vorstellungskraft und erstellt mit seinem Unternehmen LAUFGESTALT 3D-Grafiken, die mehr als 1.000 Bilder sprechen.

Bild 1912_O_Wirtschaft_Lauf_Phili.jpg
CG-Artist, Nerd, Freelancer: Philipp Lauf steckt hinter den unglaublichen 3D-Grafiken. (© Philipp Lauf)

 

Bei der Premiere des neuen „König der Löwen“ konnte man im wahrsten Sinne des Wortes die Königsklasse der 3D-Kunst bestaunen. Doch auch Produkt­bilder, Maschinenvisualisierungen oder Bauvorhaben werden immer öfter am Computer erstellt. Philipp Lauf ist einer von wenigen Oberösterreichern, der sich auf 3D-Visualisierungen und Motion Graphics spezialisiert hat, und begeistert seine Kunden durch unglaublich beeindruckende 3D-Konstruktionen.

 

Wo Bilder nicht mehr ausreichen. Vor 15 Jahren begann Philipp Lauf seine Karriere als Mediendesigner und blickt davon auf über zehn Jahre Erfahrung als 3D-Artist zurück. Seit sechs Jahren führt er eine eigene Werbeagentur und ist als Freelancer sowie CG-Artist tätig. „Schon zu Beginn meiner Ausbildung habe ich mich mit 3D-Visualisierung beschäftigt und mir in vielen Workshops und Kursen das nötige Know-how angeeignet“, erklärt der 33-jährige Jungunternehmer. Durch sein selbst angeeignetes Wissen wurden viele Firmen auf LAUFGESTALT aufmerksam und lassen beispielsweise ihre Produktbilder über den Computer erstellen. Im Gespräch erklärt uns Philipp Lauf, dass computergenerierte Bilder viele Vorteile haben. „Oft ist es gar nicht möglich, Fotos zu machen, beispielsweise bei Immobilien, welche noch in der Planung stecken, oder bei Produkten, die sich noch in der Entwicklung befinden. Aber auch für Marketing und Werbung werden immer mehr Visualisierungen benötigt.“

Bild 1912_O_Wirtschaft_Lauf_Strab.jpg
3D-Animationen: Hier eine Leistungsübersicht des Untertagebaus der Strabag AG. (© Philipp Lauf)

Grenzenlose Möglichkeiten. „Vereinfacht gesagt, ist 3D ein Zusammenspiel aus Technik, Retusche und Komposition“, meint Philipp Lauf. Eine Grafik von ihm beinhaltet dabei oft 25 Fotos in einem Bild und perspektivisch hinzugefügte 3D-Visualisierungen. Durch seine 3D-Kenntnisse entstehen beispielsweise Videos, in denen der Linzer Hafen eins zu eins nachgebaut wurde, um Zuseher noch tiefer und realer ins Geschehen eintauchen zu lassen. „Andere Kunden kommen mit einer einfachen Skizze eines Prototyps und möchten, dass ich diesen mittels 3D visualisiere.“ Das virtuelle Abbild des Objektes kann dann beliebig an die verschiedenen Anforderungen und Verwendungszwecke der Kunden angepasst werden. Durch diese Möglichkeiten muss man sich nicht mehr mit einem Plan zufriedengeben, sondern kann sein Produkt, seine Immobilie oder technische Maschine zum Leben erwecken und greifbar und verständlich machen. Bei Farben, Material und Oberflächen sind dabei keine Grenzen gesetzt.

 

Bild 1912_O_Wirtschaft_Lauf_Staun.jpg
Sich eine Immobilie auf einer Skizze zu visualisieren, geht oft über die eigene Vorstellungskraft hinaus. (© Philipp Lauf)

Techniker oder Werbemann? Gerade im technischen Bereich sind visualisierte Prototypen von großer Bedeutung. Hier kreiert Philipp Lauf für seine Kunden oft Maschinendetails, wo ein Fotograf keine Möglichkeit findet zu fotografieren. Ebenso werden Produkte für Endkonsumenten grafisch aufbereitet. „Technisches Verständnis ist hier das A und O für eine erfolgreiche Zusammenarbeit, und gleichzeitig muss man als Designer bei Werbemitteln auch immer auf eine ästhetisch schöne Visualisierung Wert legen. Die Mischung macht’s“, so der Experte. Das gilt auch für Immobilien, wo Philipp Lauf Pläne zum Leben erweckt und sogar 3D-Rundgänge interaktiv gestaltet. So hat sich der Unternehmer als wahrer 3D-Generalist etabliert und setzt die Ideen seiner Kunden in jeder möglichen 3D-Art um.

 

Bild 1912_O_Wirtschaft_Lauf_FILL .jpg
3D-Visualisierungen von teuren Maschinen können einen Prototypen ersetzen. (© Philipp Lauf)

Werbung neu definiert. Unternehmen haben es am hart umkämpften Werbemarkt oft sehr schwer, sich von der Masse abzuheben, und suchen dadurch neue Werbeformen, welche die Konsumenten überraschen. Von audiovisuellen Erlebnissen bis hin zu filmischen Projektion mittels Hochleistungsbeamer – bei Philipp Lauf ist man als Marke richtig beraten, um in den Köpfen der Konsumenten zu bleiben und sich mit der eigenen Werbung eine Stufe höher als die Konkurrenz zu stellen. „Egal, ob der Kunde nur eine vage Idee hat oder schon ein fertiges Konzept, es findet sich immer eine Lösung. Das Einzige, was mir wahrscheinlich im Weg steht, ist der eigene Perfektionismus“, lacht Philipp Lauf.

Nähere Infos: www.laufgestalt.net