Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 01.10.2021

Schön trotz Krebs

Jährlich erkranken 42.000 Menschen pro Jahr in Österreich an Krebs. Gerade für Frauen geht mit den äußerlichen Veränderungen im Zuge der Therapie ein Stück Wohlbefinden verloren. Das Linzer Unternehmen „Headdress“ und die Initiative „feel again“ haben es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen in dieser schwierigen Zeit beizustehen.

Bild 2110_O_Schönheit_Headdress_.jpg
© Kerstin Poferl

Was die äußerlichen Folgen von Krebs für einen Betroffenen bedeuten, weiß man spätestens dann, wenn man jemanden in seinem Umfeld kennt. In meinem Fall war es meine Oma, die vor einigen Jahren die alles verändernde Diagnose „Brustkrebs“ bekam. Schon wenige Wochen nach der Therapie waren die Folgen deutlich sichtbar. Neben Schwächesymptomen hatte sie vor allem mit massivem Haarverlust am Kopf und im Gesicht zu kämpfen. So vor die Tür zu treten, war für meine Oma undenkbar. Ein Schamgefühl, das Natalie Lang von Headdress in Linz nur allzu gut von ihren Kunden kennt. „Gerade bei Frauen ist eine Glatze meist immer noch ein Indiz, dass man krank ist. Was folgt, sind mitleidige Blicke auf der Straße und belastende Fragen in einer Zeit, die schon schlimm genug für die Betroffenen ist. Perücken bieten hier den nötigen Schutz und geben den Erkrankten ein Stück Lebensfreude zurück“, weiß Lang, die seit ihrer Alopezie-
Diagnose mit 17 Jahren selbst Perückenträgerin ist.

Der Weg zur perfekten Perücke.Ihre eigene Erfahrung nutzt die Zweithaar-Spezialistin heute, um Menschen zu ihrer perfekten Perücke zu verhelfen. „Grundsätzlich gibt es bei Headdress nichts von der Stange. Stattdessen gehen wir individuell auf die Kunden ein und klären bei einem Erstgespräch ab, was sie sich vorstellen. Hier nehmen wir uns viel Zeit und zeigen ihnen, was es aktuell auf dem Markt gibt“, erläutert Lang. „Generell sollte man sich vorab immer fragen, wie lange man die Perücke braucht und welche Stylingvorlieben man hat. Bei einer Tragedauer von circa einem Dreivierteljahr greifen die meisten Kunden aufgrund der Natürlichkeit, der Hitzeregulierung und ihrer langen Haltbarkeit zu einer qualitativ hochwertigen Misch- oder Echthaarperücke. Damit das Umfeld nichts bemerkt, tendieren die meisten dabei zu ihrer gewohnten Frisur.“ Anschließend wird die Perücke an den Kopfumfang des Kunden angepasst und auf Wunsch personalisiert. Neben dem 5.000 Stück großen Sortiment gibt es außerdem auch noch die Möglichkeit einer Perücke in Sonderanfertigung. „Die Wartezeit beträgt aufgrund von Corona hier aktuell ab vier Monate. Lagernde Perücken sind wiederum  innerhalb von einer Woche  erhältlich“, weiß die Headdress-Beraterin. 

Unterstützung von Krankenkassen. Die Perücken sind im Headdress-Institut schon ab 260 Euro zu haben. Finanzielle Unterstützung bekommen die Betroffenen von der Krankenkasse. „Bei einer Diagnose erhalten die Kunden vom Arzt einen Verordnungsschein, welchen wir anschließend einreichen. Je nach Versicherungstarif beläuft sich die Unterstützung zwischen circa 330 und 1.480 Euro. Der Rest ist selbst zu entrichten“, so Lang. 

Wichtige Pflegehinweise. Um eine lange Lebensdauer gewährleisten zu können, ist es laut Natalie Lang vor allem wichtig, die Perücke richtig zu pflegen. „Je öfter ich die Perücke trage, umso öfter sollte sie natürlich gewaschen werden. Ganz wichtig ist, die Perücken zudem nicht im nassen Zustand zu frisieren, da sonst die Haarverknüpfungen nachgeben. Synthetikhaar darf außerdem nicht geföhnt werden, Misch- und Echthaarperücken dürfen aber sehr wohl gestylt werden. Das passende Pflegeset sowie eine Einschulung erhalten die Kunden selbstverständlich bei uns“, erläutert die Expertin. „Hält man sich an die Pflegehinweise kann man bei Synthetik- und Mischhaarperücken mit einer durchschnittlichen Lebensdauer von bis zu einem Jahr und bei Echthaar sogar bis zu drei Jahren rechnen.“

www.headdress.at

 

 

Bild 2110_O_Schönheit_Feel again.jpg
© Szimak

Feel again. Krebskranken Frauen ihre Schönheit und ihr Selbstbewusstsein zurückzugeben, ist auch der Herzenswunsch von Fotografin Birgit Machtinger und Make-up-Artist Catharina Flieger. 2018 haben die zwei Frauen Krebserkrankungen im eigenen Freundes- und Familienkreis zum Anlass genommen, um die Initiative „feel again“ zu gründen, bei der sie betroffenen Frauen kostenlose Wohlfühl-Make-up-Kurse mit anschließendem Fotoshooting bieten. In einem rund dreistündigen Workshop zeigt Catharina Flieger dabei den Frauen, wie sie mit Make-up die äußerlichen Folgen der Krebserkrankung kaschieren können. „Mein Herzenswunsch ist es, den Frauen zu zeigen, welche Schönheit in ihnen steckt und ihnen eine angenehme Zeit zu schenken“, so die Make-up-Artistin. Anschließend werden die Teilnehmerinnen mit ihrem persönlichen Kraftspruch von Birgit Machtinger fotografiert. Die Porträts bekommen die Frauen per Mail und einem lieben Begleitbrief mit der Post zugesendet. „Ich bin jedes Mal aufs Neue tief beeindruckt von diesen mutigen und wunderschönen Frauen. Dieses Strahlen und Lächeln mit meiner Kamera einzufangen, bewegt und berührt mich“, so Machtinger. Seit ihrer Gründung haben die zwei Frauen bereits mehr als 150 an Krebs erkrankte Mädchen und Frauen in ganz Österreich begleitet. Am 16. November kommt das Duo nach Linz. Mehr Infos auch zu Online-Make-up-Coachings finden Sie unter: www.feelagain.at

 

People | 01.10.2021

Nachgeschminkt

Mit Make-up-Artistin Catharina Flieger Schritt für Schritt zum Wohlfühl-Make-up

Bild 2110_O_Schönheit_13Feel aga.jpg
© machtinger