Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 07.03.2017

Olympischer Spirit

Wir feiern den Weltfrauentag am 8. März mit einer besonderen Athletin: Aus Los Angeles kehrte Anna-Sophie Friedl vor zwei Jahren mit zwei Goldmedaillen im Schwimmen zurück. Jetzt freut sich die Sportbegeisterte mit Down-Syndrom auf die nächste Herausforderung im Ski Alpin: die Special Olympics World Winter Games in Schladming.

Bild 1703_O_SpecialOlympics_Anna_.jpg
Sie trägt das Sieger-Gen in sich: Anna-Sophie Friedl aus Pichl bei Wels. (© Mathias Lauringer)

Zittern. Mitfiebern. Daumen drücken. Weltklasse-Wettkämpfe in Ski Alpin, Langlauf, Schneeschuhlauf, Snowboard, Eiskunstlauf, Eisschnelllauf, Floorhockey und Eisstocksport bringen die Steiermark demnächst zwölf Tage lang zum Beben. Nach 24 Jahren kehren die Special Olympics Weltwinterspiele zurück nach Österreich. 2.700 Sportler aus 107 Ländern werden zusammentreffen, um ihr Bestes zu geben. Und gleichzeitig zeigen, dass ihre mentale Beeinträchtigung keineswegs ein Handicap, sondern vielmehr ein noch größerer Ansporn ist. Österreich stellt mit 321 Sportlern und 81 Betreuern die größte rot-weiß-rote Delegation. In der Disziplin Ski Alpin werden 75 Österreicher, darunter acht Oberösterreicher, an den Start gehen.

Sieger-Gen. Eine Teilnehmerin, die besonders herausragt, ist Anna-Sophie Friedl. Schon bei den Weltsommerspielen in Los Angeles hat sie bewiesen, dass sie das Sieger-Gen in sich trägt. Die Doppel-Gold-Medaillen haben jetzt einen Ehrenplatz zuhause neben ihrem Bett. Neben dem Schwimmen ist das Schifahren Anna-Sophies große Leidenschaft. Mit zweieinhalb Jahren stand sie das erste Mal auf zwei
Brettln. Mitverantwortlich dafür ist einer ihrer größten Fans und gleichzeitig ihr Skitrainer: ihr Vater Thomas Friedl. Schon den ganzen Winter bereiten sich Vater und Tochter mit Trainingsfahrten in Zauchensee, Hinterstoder und Eberschwang intensiv auf den bevorstehenden Wettkampf vor. Anna-Sophie wird im Slalom und Riesentorlauf antreten.

Brücken bauen in Vöcklabruck. Vorfreude und Willenskraft stehen ihr ins Gesicht geschrieben, als wir die junge Sportlerin aus Pichl bei Wels für ein Interview besuchen. Den Ort, den die 21-Jährige dafür ausgesucht hat, ist ein besonderer: Das Büro des Vereins „Brücken bauen“ in Vöcklabruck. Hier arbeitet das Organisationsteam schon fleißig an den Vorbereitungen der Special Olympics Sommerspiele 2018, die – ein absolutes Novum! – in Vöcklabruck und damit zum ersten Mal in Oberösterreich stattfinden werden. Mittendrin: Anna-Sophie, die nicht nur einen positiven Hauptschulabschluss und zwei Jahre wirtschaftliche Fachschule der Oblatinnen Linz vorweisen kann, sondern hier auch ihren idealen Arbeitsplatz gefunden hat. Noch dazu einen, wo das Herz von Olympia schlägt.

Bild 1703_O_SpecialOlympics_Knaus.jpg (1)
Brücken bauen mit Ex-Skirennläufer Hans Knauss. (© Thomas Friedl)

Selbstvertrauen und Stärke. „Der Sport verhilft Menschen wie Anna-Sophie zu mehr Selbstvertrauen und innerer Stärke. Es ist schön sie durch die Bewältigung neuer Situationen wachsen zu sehen“, erzählt Anna-Sophies Schwimmtrainerin Lioba Zimansky, die seit vier Jahren mit der jungen Athletin arbeitet. Wie das in ihren Augen aussieht, das kann uns die junge Dame aber auch selbst erzählen. Sie wählt ihre Worte mit Bedacht und steht der OBERÖSTERREICHERIN offen Rede und Antwort über ihre Ziele und ihre Vorbilder. Allein diese Leistung will mit einem Applaus belohnt werden.

 

Worauf ich mich ganz besonders freue, wenn ich an die Special Olympics
World Winter Games in Schladming denke ... dass ich andere Menschen aus anderen Ländern kennenlernen kann.

Mein Ziel in Schladming: ein Platz am Podest

Ich fahre Schirennen, weil ... ich mutig und gut sein will.

Mein Vorbild: Marcel Hirscher

Schwimmen ist meine Leidenschaft, weil ... es mir Spaß macht.

Meine Lieblingsfächer in der Schule waren: Turnen, Musik und kreativer Ausdruck.

Lachen kann ich, wenn ... ich Spaß habe und wenn ich Sport mache.

Meine Lieblingssängerin: Pink

Meine Familie: meine Mutter Maria Friedl, mein Vater und Skitrainer Thomas Friedl, mein Bruder Florian (27) und meine Oma

Mein größter Wunsch an eine gute Fee ist: stark zu werden für das Leben und immer eine Arbeit zu haben.