Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 16.08.2016

NEIN zum Schönheitswahn

Als Fünfjährige hat sie die Liebe zur Bühne im Ballettunterricht entdeckt, doch erst mit 13 Jahren war Christina Kosik klar: Ich möchte Sängerin werden! Nun hat sie als „Kezzy“ ihre erste Single „Beauty Sucks“ auf den Markt gebracht, wo die Rock-Röhre eines der wichtigsten sozialkritischen Themen aufgreift: die Schönheit. In den heiligen Hallen von Schönheitschirurg Doz. Dr. Georg Huemer, drehte die 19-Jährige das Video dazu, in dem sogar Mr. Universum 2015, Rainer Stoss, mitspielt.

Bild beauty sucks cover_.jpg
© www.lukasriegel.com

Wann war für dich klar, dass du eine Single aufnehmen möchtest?

Diesen Wunsch hatte ich schon länger, aber da wollte ich eigentlich nur Covers aufnehmen – etwa von AC/DC und Amy Winehouse – also eine komplett andere Richtung, als mein erster Song jetzt geworden ist … Das Leben ist immer für Überraschungen gut. :-)

 

Im April hast du deinen ersten Song „Beauty Sucks“ veröffentlicht. Wieso dieses Thema?

Ich habe ein sozialkritisches Thema gewählt, mit dem ich selbst konfrontiert wurde: Am Anfang der Pubertät habe ich stark zugenommen und wurde deswegen sogar gemobbt. Jahre voller Selbsthass, Tränen und schiefgegangener Diäten liegen hinter mir. Diesen Song zu schreiben, hatte für mich etwas Selbsttherapeutisches, denn ich habe gelernt, dass nicht meine Figur das Problem ist, sondern die Menschen und Medien, die alles über Size Zero als hässlich bezeichnen.

Bild Kezzy_Pressefoto1.jpg
© www.lukasriegel.com

Du bist also eine klare Gegnerin des Schönheitswahns?

Ja, im Sinne von makellosen Photoshop-Models, dem Size Zero-Wahn … Allerdings bin ich keine Gegnerin der Schönheitschirurgie, ganz im Gegenteil: Viele Menschen benötigen die Hilfe eines Schönheitschirurgen, zum Beispiel nach einem Unfall oder einer Krankheit. Ein Schönheitschirurg kann in meinen Augen ein Lebensretter und Künstler zugleich sein.

 

Welche Message möchtest du mit deinem Musikvideo transportieren?

Mein Musikvideo ist so verrückt wie ich und soll mit viel Humor auf das Problem unserer Gesellschaft  hinweisen. Ich zeige darin einem kleinen Mädchen, wie traurig die Welt ist, in der ein abgebrochener Fingernagel schon eine Katastrophe ist. Ich wünsche mir, dass die Menschen, während sie meinen Song hören, für ein paar Minuten einfach mal diese kleinen Probleme wie Falten oder Speckröllchen vergessen und eine gute Zeit haben.