Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 04.11.2019

Model, Mutter, Unternehmerin

Wenn Nachlassverwalterin Ira Kröswang nicht im Auftrag der Erben unterwegs ist, halten sie ihre zwei kleinen Kinder auf Trab. Unser Fashionshooting für Marc O‘Polo sieht das einstige Profimodel als willkommene Abwechslung zum turbulenten Alltag.

Bild 1911_O_Ira_Neu_Neu.jpg
Ira Kröswang im Hemdblusenkleid von Marc O‘Polo um € 139,95 (© Sarah Katharina)

Völlig relaxed und bestens vorbereitet kommt Ira Kröswang zu unserem Modeshooting für Marc O‘Polo. Schon bei der ersten Einstellung merken wir, dass die 37-jährige Unternehmerin und Zweifachmama das Modeln noch immer wie aus dem Effeff beherrscht. Kein Wunder, immerhin war sie in jungen Jahren als gefragtes Model unterwegs und hat es dabei nicht nur zum Testimonial für Nivea, sondern auch aufs Cover großer Frauenmagazine wie „Brigitte“ oder „Bella“ geschafft. 

Mit dem Modeln finanzierte sie ihr Jus-Studium und machte sich vor zwölf Jahren mit einer Kanzlei im Allgäu und dann in Passau selbstständig. Mittlerweile betreibt die Powerfrau drei Standorte und hat sich als Nachlasspflegerin und Erbenermittlerin einen Namen gemacht. Vor sechs Jahren übersiedelte sie der Liebe wegen nach Oberösterreich, bald danach kamen Töchterchen Emilia (3) und Söhnchen Paul (1) zur Welt. Wie sie ihren Alltag als Unternehmerin, Mama und Model schupft, hat uns Ira Kröswang im Interview erzählt und verraten, dass sie dabei manchmal auch ganz schön an ihre Grenzen stößt. 

 

Ira,  Sie betreiben als Württ. Notariatsassessorin Ihre eigene Kanzlei mit drei Standorten in Deutschland, leben in Oberösterreich, sind Mutter von zwei kleinen Kindern und modeln auch noch ab und zu. Wie bringen Sie alles unter einen Hut?

Das frage ich mich auch oft. (lacht) Nein, Spaß beiseite, ich habe wirklich tolle Helfer um mich, auf die ich mich hundertprozentig verlassen kann. Nach der Geburt meiner Tochter Emilia war ich relativ schnell wieder fit und konnte nach acht Wochen wieder Gas geben. Zum Glück habe ich eine ganz vertrauenswürdige und liebevolle Tagesmutter gefunden und auch meine Mitarbeiter in der Kanzlei haben einen tollen Job gemacht. Aber natürlich ist viel liegen geblieben und auch mein geliebter Sport muss hintanstehen. Mit den Kindern hat sich die Prioritätenliste verschoben und spätestens nach der Geburt von meinem Sohn Paul musste ich lernen auch öfter mal Nein zu sagen. Paul ist jetzt ein Jahr alt, es wird immer einfacher und ich werde immer besser im Organisieren.

 

Bild 1911_O_Ira_final_O0A2363.jpg
Outfit von Marc O‘Polo: Hemdblusenkleid € 139,95, Schal € 89,95, Biker-Bootie € 199,95 (© Sarah Katharina)

Was waren die größten Herausforderungen beim Aufbau Ihres eigenen Unternehmens?

Die größte Herausforderung war anfangs die Angst davor, genug Aufträge zu bekommen, Natürlich habe ich mich auch oft gefragt, ob ich gut genug bin, um in diesem Job zu überleben. Lange Zeit habe ich alleine gearbeitet und hatte dadurch geringe Kosten. Es gab Monate, wo ich sehr wenig Geld zur Verfügung hatte. Aber ich hatte einen Traum und diesem bin ich gefolgt. Mittlerweile bin ich seit zwölf Jahren selbstständig tätig.

 

Ihre Büros sind in Deutschland, Sie leben mit den Kindern in Oberösterreich. Wie oft fahren Sie ins Büro?

Derzeit fahre ich montags und mittwochs nach Passau ins Büro und arbeite bis 17 Uhr. Anschließend hole ich die Kinder von der Tagesmutter, mache Abendessen und bringe sie ins Bett. Um 20 Uhr bin ich meistens völlig erledigt. Dienstags und donnerstags arbeite ich von zu Hause aus und hole die Kinder schon früher ab. Am Freitag arbeite ich gar nicht und mache Erledigungen. Alle zwei bis drei Wochen besuche ich auch die anderen Standorte und Gerichte für Beratungen und um neue Aufträge abzuholen.

 

Warum haben sich auf den Bereich der Nachlassabwicklung spezialisiert?

Es war ein Schwerpunkt in meinem Studium. Anfangs wusste ich nicht genau, was ein Nachlasspfleger tatsächlich macht, aber es hat mich interessiert. Als ich meinen ersten Auftrag bekam, war ich nicht mehr aufzuhalten und habe einen großen Ehrgeiz entwickelt. Mit den Jahren bekam ich immer mehr Aufträge, sodass ich mich entschieden habe, meine Tätigkeit auf die Nachlassabwicklung zu konzentrieren.

 

Welche Bereiche der Nachlassabwicklung decken Sie ab?

Wir übernehmen sämtliche Dienstleistungen rund ums Erben mit Ausnahme der Bestattung und Anwaltstätigkeit. Wir ermitteln, verwalten und sichern den Nachlass und wir stehen Erben oder Erbengemeinschaften als unterstützender und neutraler Ansprechpartner zur Verfügung.

 

Bild 1911_O_Ira_final_O0A2241.jpg
Outfit von Marc O‘Polo: Lederjacke € 299,95, Hoodie € 99,95, Hose € 119,95, Schnürboots € 199,95, Tasche € 229,95, Sonnenbrille € 139 (© Sarah Katharina)

Erben ist ja vielfach eine sehr emotionale Angelegenheit. Oft ist der Nachlass nicht richtig geregelt, es kommt zu Familienstreitigkeiten. Welche Fähigkeiten sind hier gefragt?

Der Nachlass ist in unseren Fällen meistens nicht geregelt, daher brauchen wir ein gutes Gespür für mögliche und nicht sofort erkennbare Vermögenswerte und Verträge. Es ist sehr wichtig, Ruhe zu bewahren und viel Verständnis für die Beteiligten aufzubringen, die meistens nicht wissen, was passiert. Häufig müssen wir zwischen Erbengemeinschaften vermitteln, daher habe ich zusätzlich eine Ausbildung als Wirtschaftsmediatorin absolviert und mache Fortbildungen mit meinen Mitarbeitern.

 

Sie begleiten auch Erben in Österreich, die an einer deutschen Erbschaft beteiligt sind. Welche Probleme können trotz der Nähe der beiden Länder bzw. derselben Sprache auftreten?

Das größte Problem ist die Distanz und Unwissenheit, wie so ein Verfahren in Deutschland abläuft. Die meisten Beteiligten fühlen sich machtlos und wissen nicht, an wen sie sich wenden können. Da kann ich mit meiner Erfahrung gut helfen.

 

Sie sind auch im Bereich der Erbenermittlung zuständig. Das heißt, wenn keine Verwandten oder Erben bekannt sind, wird recherchiert. Wie geht man dabei vor und gibt es hier einen Fall, der Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist?

Die Erbenermittlung kann man nicht „lernen“, das meiste kommt mit der Erfahrung. Ich habe tatsächlich einen Fall, der mich auch ein wenig stolz macht. Vor einigen Jahren erhielt ich den Auftrag, einen obdachlosen Mann zu finden. Er wurde bereits seit mehr als zehn Jahren gesucht und es war nicht klar, ob er noch leben würde. Die Hoffnung, den Mann zu finden, war sehr gering. Ich bin bei der Suche anders als üblich vorgegangen und habe ihn tatsächlich nach sechs Monaten ausfindig gemacht. Wie ich das angestellt habe, möchte ich wegen der Konkurrenz nicht verraten, aber ich konnte es selbst kaum glauben.

 

Was passiert mit dem Nachlass, wenn man keine Erben findet?

Es gibt immer Erben, man muss nur lange genug suchen. Meistens stellt sich aber die Frage, ob der Nachlass für Ermittlungen auch wirtschaftlich sinnvoll ist. Wenn nicht, kann das vorhandene Vermögen beim Amtsgericht hinterlegt werden. Erfährt der Erbe von seinem Glück, muss er sein Erbrecht nachweisen und kommt an das Geld. Sind definitiv keine Erben da, kommt nach einer gewissen Verjährung der Staat als gesetzlicher Erbe in Frage.

 

Bild 1911_O_Ira_final_O0A2160.jpg
Outfit von Marc O‘Polo: Hoodie € 149,95, Rock € 159,95, Schnürboots € 199,95 (© Sarah Katharina)

Wie sehr haben Ihre zwei Kinder Ihr Leben verändert?

Komplett! Vor allem die Geburt von Paul hat alles noch einmal auf den Kopf gestellt. Die Liebe, die ich zu beiden Kindern in mir trage, ist unbeschreiblich. Ich bin so viel zu Hause wie nie zuvor und damit völlig erfüllt. Mein Leben hat einen anderen Sinn bekommen, was nicht heißen soll, dass es sich nur mehr um die Kinder dreht. Ich bin dankbar, dass meine Kinder gesund sind und ich jeden Tag ihr Lachen hören darf. Ich bin aber auch dankbar, dass ich die Möglichkeit habe, einen Job zu haben, der mir Spaß macht.

 

Viele berufstätige Mütter werden ständig von schlechtem Gewissen geplagt. Kennen Sie das?

Ja, natürlich kenne ich das. Ich versuche mir jeden Tag bewusst zu machen, dass es für alles im Leben eine Zeit gibt. Die Kinder sind ja noch so klein und ich gebe jeden Tag mein Bestes. Aber es gibt natürlich auch Tage, an denen ich gar nichts auf die Reihe kriege.

 

Sie haben sehr erfolgreich als Model gearbeitet. Machen Sie aktuell noch öfter einen Ausflug ins Modelbusiness?

Nach der Geburt von Emilia habe ich relativ schnell wieder ein bisschen gemodelt. Als Paul zur Welt kam, habe ich eher ums „Überleben“ gekämpft. Meine Figur ist noch nicht ganz da, wo ich sie gerne hätte, aber ich bin zufrieden. Einen Wiedereinstieg plane ich 2020, aber entspannt und ohne Druck.

 

Was sind im nächsten Jahr beruflich und privat, als Mutter von zwei Kindern, Ihre Ziele?

Beruflich habe ich in den letzten Jahren sehr viel umgesetzt und große Ziele erreicht. Nächstes Jahr werde ich meine Tätigkeit als Nachlasspflegerin, Testamentvollstreckerin und Erbenermittlerin weiter perfektionieren und strebe die Übernahme von mindestens 50 neuen Fällen an. Sobald Paul im Kindergarten ist, werde ich wieder entsprechende Umsatzziele definieren. Privat habe ich mir vorgenommen, jeden Abend mit den Kindern wild zu tanzen, wieder Sport zu betreiben und öfter Freunde zu treffen.

 

Was ist Ihnen in Sachen Kindererziehung wichtig, welche Werte möchten Sie Ihren Kindern vermitteln?

Wichtig ist mir, dass aus meinen Kindern glückliche und selbstständige Erwachsene werden. Sie sollen die Möglichkeit haben, alles auszuprobieren und mutig genug sein, es auch zu tun. Ich werde meine Kinder begleiten und für sie da sein, so gut ich kann.

 

Bild 1911_O_Ira_final_O0A2061.jpg
Outfit von Marc O‘Polo PUR: Pullover € 279,95, Mantel € 499,95, Kleid € 249,95 (© Sarah Katharina)

Sie beschäftigen sieben Mitarbeiter, wie sind Sie als Chefin?

Ich motivierte meine Mitarbeiter, selbstständig zu arbeiten und fördere und fordere sie, so gut ich kann. Wir feiern auch regelmäßig unsere Erfolge. Seit der Geburt meiner Kinder haben meine Mitarbeiter einen super Job gemacht. Dafür bin ich dankbar, ich schätze ihre Loyalität sehr.

 

Die Juristerei ist als „trockene“ Materie bekannt. Was fasziniert Sie daran?

Ich finde meine Tätigkeit gar nicht so „trocken“. Wir haben jeden Tag neue Herausforderungen. Wenn ich in eine Nachlasswohnung gehe, darf ich vollständig in das Leben des Erblassers eintauchen. Es gibt nichts, was ich nicht schon gesehen habe. Ich finde Tagebücher, Abschiedsbriefe, private Aufzeichnungen und vieles mehr. Die Zeit verfliegt sehr schnell und ich kann es oft nicht fassen, wie schnell ein Arbeitstag vorbei ist.

 

Wie lautet Ihre Firmenphilosophie?

Im Auftrag der Erben! Wir sind Dienstleister mit einem hohen Qualitätsanspruch. Der Erbe steht bei uns immer im Fokus, auch wenn uns das Gericht mit der Tätigkeit beauftragt hat.

 

Was motiviert Sie?

Mir wurde das Leben geschenkt und ich möchte so viele Erfahrungen machen wie möglich. Ich bin sehr neugierig und möchte herausfinden, was ich in meinem Leben alles erreichen kann und wo meine Grenzen sind. Mein vermutlich einzig wahres Talent ist Leidensbereitschaft.

 

Wenn Ihnen Zeit für sich bleibt, wie verbringen Sie diese am liebsten?

Ich lese gerne und wenn ich nicht dazu komme, höre ich mir im Auto Hörbücher oder Podcasts an.

www.kanzlei-kroeswang.de