Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 21.03.2018

Kreatives Duo

Vor fünf Jahren gründete die Linzerin Verena Strunz die Werbeagentur AQILA. Seit Jahresbeginn macht die Powerfrau mit Fotograf Chris Ecker gemeinsame Sache und bietet nun am neuen Standort in Leonding auch ein modernes Fotostudio an.

Bild 1803_O_Wirtschaft_Aqila2.jpg
Fotograf Chis Ecker mit Verena Strunz, Agentur- und Produktionsleitung sowie Mutter einer zwölfjährigen Tochter. (© AQILA-PICTURE)

Hell, offen und großzügig sind die neuen Räumlichkeiten mitten in Leonding, in denen die AQILA – Design und Communication Agency sowie das Fotostudio AQILA-Picture (www.adac.at) seit Mitte Februar ein neues Zuhause gefunden haben. Und der Wohlfühlfaktor wird bei Werberin Verena Strunz und Fotograf Chris Ecker großgeschrieben. Im Talk mit der Oberösterreicherin erzählen die beiden Kreativen, welche Anforderungen Kunden an eine moderne Werbeagentur haben und was sie dazu bewogen hat, gemeinsame Sache zu machen.

 

Verena, du hast die AQILA – Design und Communication Agency 2013 gegründet. Kannst du kurz erklären, was deine Werbeagentur alles macht?

Wir sind eine klassische Werbeagentur mit Schwerpunkten im Printbereich. Unser Leistungsspektrum reicht von der einfachen Visitenkarte über den Geschäftsbericht bis hin zur Plakat- und Kinowerbung. Wir sind aber am Puls der Zeit und bieten unsere Kunden auch Werbung im Onlinesektor oder auf den Social Media-Kanälen an. Dabei arbeiten wir mit einer Partneragentur zusammen, deren Schwerpunkt auf den Neuen Medien liegt, um auch hier unseren Kunden das breite Spektrum der Werbung anbieten zu können. Kurz gesagt, wir sind eine Fullservice-Agentur für Werbung.

 

Welche Anforderungen haben Kunden heute an eine Werbeagentur?

Durch unsere schnelllebige Zeit haben auch die Kunden den Wunsch, immer up to date zu sein. Werbung muss heute viel mehr können, als nur ein Produkt anzupreisen. Sie muss begeistern, Emotionen wecken, und die Menschen müssen sich mit den Ideen identifizieren können. Auch Influencer und Social Media-Kanäle werden für große Marken immer wichtiger. Man muss über den Tellerrand blicken und gemeinsam mit dem Kunden eine Strategie entwickeln. Dabei stehen Pünktlichkeit, Schnelligkeit, Kostenkontrolle und exaktes Arbeiten an oberster Stelle.

 

In diesem Jahr wurde die Agentur nun um AQILA-Picture erweitert. Ist die Fotoproduktion eine logische Erweiterung des Leistungsspektrums in der Agentur?

Ja, absolut! Viele Werbeagenturen müssen externe Fotografen beauftragen. Dadurch entstehen oft Kommunikationsfehler, an welchen schlussendlich das Produkt leidet bzw. der Wunsch des Kunden nicht richtig umgesetzt werden kann. Wenn alles aus einer Hand kommt, können Kosten gespart werden, da kein zusätzliches Personal benötigt wird.

Bild 1803_O_Wirtschaft_Aqila1.jpg
Der Wohlfühlfaktor wird großgeschrieben bei AQILA (www.adac.at). (© AQILA-PICTURE)

Wie schaut das Leistungsspektrum von AQILA-PICTURE aus?

Wir fotografieren primär für Unternehmen. Dazu zählen sowohl die Mitarbeiterfotografie vor Ort und in unserem neuen Studio als auch die Produktfotografie. Außerdem übernehmen wir aus vergangenen Aufträgen nun auch offiziell Architekturfotografie. Wie in dieser Ausgabe der Oberösterreicherin zu sehen ist, liegt uns die Porträt-, Beauty- und Modefotografie für Magazine und Kunden aus der Fashion-Branche ebenfalls sehr am Herzen. Hier arbeiten wir mit nationalen sowie internationalen Designern zusammen.

 

Worin liegen in Sachen Fotografie eure Kompetenzen?

Wir sind um einen gewissen fotografischen Stil bemüht, und damit befassen wir uns auch sehr intensiv. Wir sind es aus der Werbeagentur gewohnt, organisatorisch korrekt zu arbeiten, und genau das wenden wir auch im fotografischen Bereich an. Es geht nicht nur um das perfekte Bild, sondern vor allem  um die Zusammenarbeit mit den Menschen, die sich wohlfühlen müssen, also schluss­endlich um den Kunden und seinen Anspruch an uns.

 

Chris, seit wann fotografierst du?

Ich fotografiere schon, seitdem ich denken kann. Mein Opa – selber Fotograf – hat mir im Volksschulalter eine Kamera geschenkt, mit der ich meine ersten Bilder geknipst habe. Er hat mir auch die Technik mit dem Licht beigebracht. Der Rest ist Gefühl. Auf Anraten meiner Eltern habe ich mich zunächst für eine klassische Ausbildung entschieden, meine heimliche Leidenschaft war aber immer die Fotografie.

Vor fünfzehn Jahren gründete ich meine Handelsfirma und lebte meine Leidenschaft als Hobby aus. Als ich Verena kennenlernte, motivierte sie mich dazu, aus meinem Hobby einen Beruf zu machen. Ich bin ein Künstler und kein Werbefachmann, darum ist es mir schwergefallen, mich selbst zu vermarkten. Es dauerte noch einmal fünf lange Jahre, bevor wir uns entschieden haben, gemeinsame Sache zu machen. 

Bild 1803_O_Wirtschaft_Aqila0.jpg
© AQILA-PICTURE

Was hat euch dazu bewogen, beruflich gemeinsame Sache zu machen?

Wir sind beide Kinder der Branche und haben uns aus diesem Hintergrund vor sechs Jahren kennengelernt. Damals hat Verena noch als Model gearbeitet und war sehr erfolgreich im In- und Ausland unterwegs. Ich habe ihr einfach eine Shootinganfrage geschickt und Fotos von ihr gemacht. Vom ersten  Tag an entstand zwischen uns eine enge Freundschaft. Schließlich erkannten wir, dass unsere Stärke in der Ergänzung unserer Persönlichkeiten und den bereits gesammelten Erfahrungen liegt. In Folge haben wir gemeinsam beschlossen, aus einer Leidenschaft einen Beruf zu machen.

 

Am 1. März habt ihr euer neues Studio mitten in Leonding eröffnet. Was war euch vom Standort und von der Gestaltung her wichtig?

Leonding liegt zentral und verkehrsgünstig und bietet auch ein optimales örtliches Umfeld. Außerdem haben wir uns räumlich verdreifacht, wodurch wir jetzt genug Platz und Raum für unsere Ideen haben. Wir fühlen uns hier sehr wohl, und das sollen auch unsere Kunden spüren. Wir haben versucht, eine Wohnzimmeratmosphäre zu schaffen. Fotografie ist eine Gefühlssache, und Bedingung dafür ist ein Arbeitsumfeld, das von allen Beteiligten als angenehm empfunden wird.