Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 29.09.2020

JUNGE MUSIK AUS OBERÖSTERREICH

Lika Doss und Jakob Busch, beide junge oberösterreichische Singer und Songwriter, teilen sich seit ihrer Kindheit die Leidenschaft zur Musik und haben ihren eigenen Stil gefunden.

Bild 2009_O_Kultur_Doss_©Günthe.jpg
© Günther Angerer, Janosch Jung

Der neue Song „Marathon“ der Linzerin Lika Doss wurde vor Kurzem auf der „Ö3-Treffpunkt Konzertbühne“ vorgestellt und auch der neue Hit „Viel mehr als Freundschaft“ vom Mühlviertler Jakob Busch schaffte es in den Radiosender. Wir haben bei den beiden jungen Musikern aus Oberösterreich nachgefragt.

„Also gesungen habe ich eigentlich immer schon“, sagt Lika Doss im Interview mit der OBERÖSTERREICHERIN. Musik war für die 25-jährige Linzerin, die aus einer Musikerfamilie stammt, schon immer ein großes Thema. Ihre Kindheit war geprägt vom Singen im Kindergarten, in der Schule, im Chor und auch in der Musikschule besuchte sie den klassischen Musikunterricht.

Linzerin mit Deutsch-Pop. Vor drei Jahren beschloss Lika Doss, eigene Songs zu schreiben und in Richtung Deutsch-Pop zu gehen. Ihre ersten Songs, übrigens noch Schlager, hat sie alleine  geschrieben. Jetzt arbeitet sie auch des Öfteren in einem Team mit anderen Songwritern. „Meine Lieder sind auf Deutsch, da es mir leichter fällt, das rüberzubringen, was ich sagen möchte“, so die Vize-Miss Oberösterreich 2017. Das Musikvideo zu ihrem neuen Song „Marathon“ stammt übrigens von Lukas Plöchl, der bereits bei ihrem Song „Perfekt so“ mitgewirkt hat. In „Marathon“ geht es um zwei Freunde, die nie zusammenkommen. „Meistens will man ja immer genau das haben, was man nicht haben kann“, lacht Lika. Obwohl sie im Vorjahr ihr Psychologiestudium abgeschlossen hat, für dieses Phänomen hat auch sie noch keine Lösung parat. „Aber wenn einmal der Richtige kommt, werde ich bestimmt nicht davonlaufen“, schmunzelt sie.

Bild 2009_O_Kultur_Doss_5.jpg
© Günther Angerer, Janosch Jung

Kreativ in der Corona-Zeit. Die Corona-Krise hat auch ihr Musikerinnenleben beeinflusst. „Nach dem ersten Schock habe ich die Zeit gut genutzt, um kreativ zu sein“, erzählt Lika. Ihre große Hoffnung liegt vor allem darin, im Herbst noch einige Liveauftitte absolvieren zu können. Auch Jakob Busch, bekannt als „Jack the Busch“, aus dem Mühlviertel traf die Corona-Krise  berraschend. „Die ersten drei Monate waren wie von hundert auf null“, erzählt der Musiker, der seit sechs Jahren auf Hochzeiten, Events und Konzerten spielt. Während dieser Zeit gab er Online-Stream-Konzerte auf Facebook und Instagram und wurde auch für Onlinekonzerte auf Firmenfeiern und Geburtstagen gebucht. „Da ich im Behindertenbereich arbeite und nicht vollkommen auf mein Musikereinkommen angewiesen bin, ist es nicht ganz so schlimm“, erzählt er. Auch er hofft, im Herbst noch eine kleine Tour spielen zu können und seinen neuen Song „Viel mehr als Freundschaft“ live vorzustellen.

Neuer Stil, neuer Name. Der neue Song ist auf Deutsch, ein ganz neuer Stil für Jakob Busch, der davor seine eigenen Songs im oberösterreichischen Dialekt performte. „Ich habe es einfach mal ausprobiert und gemerkt, dass das super funktioniert. Wichtig ist mir, dass ich meine Songs authentisch rüberbringe, ich bin jetzt dort, wo ich immer hinwollte“, erzählt der Haslacher. „Jakob Busch ist mein neues, zweites Projekt, das sich von ‚JackTheBusch‘ abgrenzt“, erzählt er. Auf einer Reise durch Kalifornien hat er sich mit seinem Freund und Produzenten spontan in L.A. in ein Tonstudio eingemietet und an ersten Songskizzen gearbeitet.

Tonstudio in L.A. gemietet. „Eigentlich wollten wir nur Urlaub machen, aber da wir so viele neue Songideen hatten, nutzten wir die kreative Phase und die L.A.-Inspiration, um die ersten zwei Songs vorzuproduzieren“, schildert Jakob Busch. Sein neues Album soll 2021 erscheinen, der Song „Viel mehr als Freundschaft“ ist ein erster vielversprechender Vorgeschmack. „Jack the Busch“ bleibt seinen Fans übrigens erhalten, unter diesem Namen wird Jakob weiterhin auf Hochzeiten und Events Coversongs spielen.