Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 05.07.2017

Hoher Besuch bei Landkrimi-Dreh

Bereits zum zweiten Mal wird der Landkrimi mit Josef Hader, Maria Hofstätter und Miriam Fussenegger im Mühlviertel gedreht. Gestern gab es hohen Besuch von Landeshauptmann Thomas Stelzer und dessen Stellvertreter Michael Strugl.

Bild orf_Landkrimi_Oberoesterreich.jpg
Maria Hofstätter, Josef Hader und Miriam Fussenegger ermitteln wieder im Mühlviertel (© ORF/Hubert Mican)

Nach dem Erfolg des Oberösterreich-Landkrimi „Der Tote am Teich“ kehren Josef Hader, Maria Hofstätter und Miriam Fussenegger nach Windhaag bei Freistadt zurück – und zwar für die Dreharbeiten des zweiten Landkrimis in unserem Bundesland.

Heute ist bereits der letzte Drehtag von „Der Tote im See“. Wieder unter der Regie von Nikolaus Leytner untersuchen die Kriminalbeamtinnen Grete Öller (Hofstätter) und Lisa Nemeth (Fussenegger) den Tod eines Mannes, der offenbar zufällig jener Autofahrer ist, der die Eltern von Sepp Ahorner (Hader) bei einem Unfall getötet hat.

Bild Stelzer_Karl_Strugl_Land_OOE_Liedl.JPG
Landeshauptmann Thomas Stelzer (l.) und Tourismusreferent Michael Strugl (r.) mit Schauspieler Fritz Karl, der ebenfalls im Landkrimi zu sehen ist (© Land OÖ/Liedl)

Gestern gab es dann hohen Besuch in Windhaag, denn Landeshauptmann Thomas Stelzer und dessen Stellvertreter und Tourismusreferent Michael Strugl schauten während einer Drehpause vorbei. Die Produktion des zweiten Landkrimis wird nämlich mit 150.000 Euro vom Land Oberösterreich unterstützt. Das sei laut Strugl alleine schon durch die Wertschöpfung in Höhe von 380.000 Euro, die direkt durch die Dreharbeiten erzielt werde, ein gutes Geschäft.

Landeshauptmann Stelzer ist auch vom Werbe-Effekt für Oberösterreich überzeugt: „Oberösterreich wird aufgrund der schönen Natur und beeindruckenden Landschaft für nationale und internationale Filmproduktionen immer interessanter. Das ist auch die beste Werbung für unser Bundesland im In- und Ausland.“