Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 28.10.2022

Die Niedetzky hat sich verlobt

Und das ist kein Schmäh! Just nachdem sie ihr neues Kabarett „Der schönste Tag“ im Kasten hat, in dem es ums Heiraten mit Ü40 geht, lernt Angelika Niedetzky den Mann fürs Leben kennen und verlobt sich. Mehr dazu hat uns die Kabarettistin und Schauspielerin im Interview verraten.

Bild 2211_O_Menschen_Niedetzky1.jpg
© Monika Löff

Der schönste Tag“ heißt das neue Kabarettprogramm, mit dem Schauspielerin und Kabarettistin Angelika Niedetzky derzeit durch die Lande tourt. Und der Inhalt klingt vielversprechend: Der Name Angelika bedeutet zwar „die Engelhafte“, aber dennoch: Anfang 40, und noch immer hat sie keinen Ring am Finger ... Nun hat sie einen Brautstrauß gefangen. Auf der Hochzeit ihres  besten Freundes, zu der sie alleine erschienen ist, da es grad aus ist mit dem Ex-Freund und die neue Affäre einfach zu verheiratet ist. Sehr engelhaft, diese schlamperten Verhältnisse, aus denen sie endlich raus will.

Ein Jahr gibt sie sich Zeit, um in den Hafen der Ehe einzufahren, aber hoffentlich nicht einzufahren! Keine Minute länger, denn das würde lebenslängliches Beziehungsunglück bringen, sagen Oma und ein kolumbianischer Ureinwohner aus dem Amazonas. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, den Angelika zumindest im echten Leben gewonnen hat :-)

 

OBERÖSTERREICHERIN: Angelika, ab 28. Oktober sorgen Sie immer freitags im ORF in „Die Comedy Challenge“ für Lacher, derzeit  kann man Sie im Kinofilm „Love Machine 2“ sehen und  Sie haben im dritten Altaussee-Krimi auf ServusTV mitgewirkt – kann man sagen, es läuft für die Niedetzky, oder?
Angelika Niedetzky: Ja, momentan läuft es wieder sehr, sehr gut. Eigentlich ist alles ein bisschen viel, aber ich bin froh, dass es nach zwei durchaus herausfordernden Jahren wieder mehr als genug zu tun gibt. 

 

Zudem touren Sie mit Ihrem neuen Kabarettprogramm „Der schönste Tag“ durch die Lande, in dem es darum geht, innerhalb eines Jahres den Hafen der Ehe anzusteuern. Und es läuft auch privat ziemlich gut, hab ich gehört.
Ja (lacht). Als ich vor etwa einem Jahr begann, dieses Programm zu schreiben, war ich Single und dem Thema Heiraten gegenüber sehr skeptisch, acht Monate später lernte ich meinen mittlerweile Verlobten kennen, und ich musste den gesamten zweiten Teil meines Programmes neu schreiben. Die besten Geschichten schreibt nun mal das Leben. 

 

Was hat Sie zu diesem Programm inspiriert und wie lange haben Sie daran gearbeitet?
Ich habe im September 2021 auf der Hochzeit meines besten Freundes den Brautstrauß gefangen. Das war meine Inspiration, kurz darauf begann ich, Ideen zu sammeln.

 

Sie sind ja schon ein bissl über 40 und noch nicht verheiratet. Wie ist das  bei Familienfeiern, kommt da des Öfteren die Frage: „Na, wie schaut‘s aus? Hast einen Freund?“
Meine Familie hat aufgegeben, daran zu glauben, mich unter die Haube zu bringen, als ich Mitte 30 war. Aber ich wurde nie lästig damit konfrontiert, wie ich es von anderen Freundinnen oft höre. Gerade meine Eltern haben einen angenehmen Umgang mit diesem Thema. Jetzt, da tatsächlich eine Hochzeit bevorsteht, sind sie glücklich und freuen sich sehr. Das ist schön. 

 

 

Bild 2211_O_Menschen_Niedetzky0.jpg
© Monika Löff

Was hat der Mann eigentlich, der Ihnen einen Ring an den Finger stecken darf?
Der Mann an meiner Seite erfüllt erstaunlich viele Dinge, die mir immer sehr wichtig waren. Dass niemand perfekt sein kann, soll auch so sein. Brauch‘ mich ja nur in den Spiegel zu schauen (lacht)! Er hat viel Leichtigkeit im Leben, steht dennoch wie ein Fels in der Brandung neben mir, begegnet mir auf Augenhöhe, bringt mich täglich zum Lachen und gefallen tut mir seine Hülle auch noch.

 

Um nochmal auf Ihr neues Kabarett zurückzukommen, was war bisher im Leben Ihr schönster Tag?
Einen schönsten Tag im Leben hatte ich bis jetzt noch nicht. Aber viele sehr schöne: ein neues Hundebaby, die Matura, eine neue Liebe, wunderschöne Urlaubstage, lustige Abende mit den besten Freunden, jede gelungene Premiere – ach, mir fiele noch so viel ein!

 

Der Name Angelika hat griechisch-lateinische Wurzeln und bedeutet „die Engelhafte“. Haben Ihre Eltern das gewusst? 
Da wir einige Jahre in Griechenland gelebt haben, wussten meine Eltern das ganz sicher. Witzig, in diesem Moment ruft meine Mama an, ich heb‘ kurz ab … Ja, sie wussten es, der Name hat ihnen einfach immer schon sehr gut gefallen, auch wenn er ihnen nicht immer passend schien im Laufe meines Lebens. 

 

Würden Sie sich als engelhaft bezeichnen?
Mittlerweile würde ich mich schon wieder als sehr engelhaft bezeichnen. Liebreizend und ätherisch. Whatelse? (lacht)

„Der schönste Tag“ in OÖ

6. November 2022

Bad Schallerbach, ATRIUM

 

26. November 2022

Leopoldschlag, Spielstätte

 

8. März 2023

Aigen-Schlägl, KIKAS

 

www.angelikaniedetzky.com