Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 28.05.2020

Die Change-Managerin

Katharina Holzinger liebt die Heraus­forderung. Wie ihr das LIMAK- Studium „MBA Digital Transformation and Change Management“ dabei hilft, Veränderungen und Krisen erfolgreich zu managen, verrät die gebürtige Grazerin im Interview.

Bild 2005_O_Limak.jpg
Mag. (FH) Katharina Holzinger (34) legte schon in jungen Jahren eine steile Karriere hin: von der Pressesprecherin des Justizministers bis hin zur Kommunikationschefin im Fachverband. ( © FEEI)

Beeindruckend liest sich der Lebenslauf von Katharina Holzinger. Als Projektmanagerin, Agentur-Mitbegründerin, Journalistin, Führungsverantwortliche, Pressesprecherin des ehemaligen Justizministers Wolfgang Brandstetter, Lehrbeauftragte an Universitäten und an der IMC Krems, Expertin für Litigation PR bis hin zur Kommunikationsstrategin im Konzern hat sie es schon in jungen Jahren weit gebracht. Aktuell macht die sympathische Wahl-Wienerin als Pressesprecherin und Leiterin der Kommunikation im Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) eine gute Figur. Oberösterreich besucht die 34-Jährige immer wieder gerne, da hier ein Teil ihrer Familie lebt. Worauf es in unsicheren Zeiten ankommt und wie sie sich seit Herbst 2018 mit dem Studium an der Austrian Business School LIMAK mit Sitz in Linz und Wien dafür wappnet, zeigt der nachfolgende Talk.

 

DIE OBERÖSTERREICHERIN: Was waren für Sie persönlich die spannendsten Etappen auf Ihrem bisherigen Karriereweg?

Nach journalistischen Erfahrungen im ORF habe ich mich bei einer der größten PR-Agenturen des Landes der PR zugewandt, bevor ich 2010 eine Kommunikationsagentur mitgegründet und aufgebaut habe. In dieser war ich als Partnerin und Beraterin auf strategische Kommunikation sowie Krisen- und Litigation-PR spezialisiert. Danach war ich drei Jahre als Pressesprecherin im Justizministerium für Justizminister Wolfgang Brandstetter tätig, wo ich die Kommunikation der Justiz mit einer eigenen Stabstelle neu aufgestellt habe. Nachdem ich bei einem international tätigen Automobilzulieferer für die Unternehmenskommunikation verantwortlich war, leite ich seit zwei Jahren beim Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie die Kommunikation. Ich bin dankbar, dass ich schon jung viele spannende Etappen miterleben durfte.

 

Sie sind seit zwei Jahren Pressesprecherin und Leiterin der Kommunikation im Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI), der Interessenvertretung für 300 Unternehmen und über 67.000 Beschäftigte. Mit welchen Herausforderungen sind Sie als Kommunikationschefin konfrontiert?

Unsere Branche entwickelt sich sehr schnell – sie ist schließlich der Treiber der Digitalisierung. So sind auch wir in der Kommunikation mit permanenten Veränderungen und immer neuen Themen konfrontiert. Die Kommunikation in einer Interessenvertretung funktioniert ganz anders als in der Beratung, in der Politik oder in einem Konzern. Für mich verbindet es sozusagen das Beste aus allen Welten und macht mir großen Spaß.

 

Sie haben Ihre Basis-Ausbildung an der FH Joanneum Graz stets mit Management- und Leadership-Lehrgängen sowie Sprachaufenthalten aufgewertet. Was war Ihre Motivation, vor zwei Jahren ein LIMAK-Studium zu beginnen?

Ich wollte noch ein umfassenderes Studium mit aktuellem Bezug machen. Die Kombination aus kompakten Management Skills und Know-how, die Weiterentwicklung meiner Führungskompetenzen sowie das Change Management insbesondere in Zeiten der Digitalisierung sehe ich für meine weitere berufliche Karriere als wesentlich an. Ich habe vor, den MBA diesen Herbst 2020 abzuschließen.

 

Fühlen Sie sich mit der LIMAK-Weiterbildung gut für die Zukunft gewappnet?

Absolut! Am allermeisten habe ich von der Spezialisierung „Digitale Transformation und Change“ profitiert und gelernt, wie ich Teams und Organisationen gut in Veränderungen wie digitale Transformationen führen kann.

 

Wie lässt sich die Teilnahme an den LIMAK-Lehrveranstaltungen mit dem Job vereinbaren?

Ich bin meinem Arbeitgeber sehr dankbar, dass er mir diesen MBA ermöglicht und mich unterstützt. Natürlich ist es nicht immer einfach, aber die LIMAK ist darauf ausgerichtet, so eine Ausbildung nebenberuflich zu machen und daher funktioniert es gut.

 

Was haben Sie im Laufe Ihrer Tätigkeiten als Pressesprecherin, Kommunikationsstrategin, Führungsverantwortliche, Projektleiterin, Journalistin, Lehrbeauftragte und Expertin für Litigation-PR über sich selbst gelernt?

Dass ich gut durch Krisen und schwierigere Situationen manövrieren kann, dass es mir Spaß macht das Potenzial in anderen Menschen zu entdecken und zu entwickeln und dass Erfolg immer dann am schönsten ist, wenn man diesen als Team geschafft hat.

 

Sie waren zwei Jahre lang Präsidentin des Vereins für Litigation Communications. Litigation-PR ist eine Form der Pressearbeit, bei der die Kommunikation nach außen vor, während und nach juristischen Auseinandersetzungen gesteuert wird. Was hat Sie an dieser Thematik, die Sie auch schon in Ihrer ersten Diplomarbeit aufgegriffen haben, fasziniert?

Das klingt vielleicht etwas eigenartig, aber mich haben schwierige Situationen immer schon mehr fasziniert, als wenn alles glatt läuft. Es begeistert mich, welchen Beitrag eine professionelle Kommunikation gerade in Krisen und schwierigen Herausforderungen leisten kann.

 

Sie haben bereits in jungen Jahren viel erreicht. Gibt es noch ein Ziel, das Sie konkret ansteuern wollen?

Ich möchte nie aufhören zu lernen und mich mit neuen Themen auseinanderzusetzen. Ich liebe es andere Menschen zu inspirieren, sie zu begleiten und meine Erfahrungen weiterzugeben.

 

Wie halten Sie Ihre Work-Life-Balance in der Waage?

Mit Freunden und beim Sport in der Natur, aber gerne auch beim Abenteuerurlaub in Südamerika – mit Tauchen, Trekking, Rafting, Salsa tanzen oder beim Campieren im Dschungel. Danach bin ich wieder entspannt für alle weiteren beruflichen Herausforderungen (lacht).

 

Ihr Motto?

Wenn du dein „Warum“ kennst, findest du immer einen Weg.

Serie: Erfolgreiche LIMAK-Absolventen

Führungskräfteentwicklung, die den Blickwinkel verändert und Karrieren neue Perspektiven eröffnet – genau das bietet die LIMAK Austrian Business School seit 30 Jahren. Als das Kompetenzzentrum für Führungskräfteentwicklung in Österreich konnte die LIMAK bisher 15.411 Führungskräfte und 1.004 MBA- und Master-Absolventinnen und Absolventen für sich begeistern.

Kontakt:

Mag. Daniela Niedermair
(Programmberatung)
[email protected]
www.limak.at