Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 20.10.2015

A Message To You

Prominente Frauen engagieren sich als Vorsorge-Botschafterinnen im Kampf gegen Brustkrebs. Wir stellten allen die Frage: „Warum ist es Ihnen wichtig, Pink Ribbon zu unterstützen?“

Themen:

Bianca Schwarzjirg:

„Ich bin seit einem Jahr Pink Ribbon-Botschafterin und trage die rosa Schleife im Brustkrebsmonat Oktober auch bei meinen Moderationen. Brustkrebs kann jede Frau treffen, ich habe viele betroffene Frauen in meinem Bekanntenkreis! Und ich finde es wichtig, dass es die Möglichkeit gibt, auf Vorsorge aufmerksam zu machen."

Bettina Assinger:

„Pink Ribbon liegt mir deshalb so am Herzen, weil ich leider in meinem engeren Freundeskreis und in der Familie Frauen in Folge von Brustkrebs verloren habe. Aber drei meiner Freundinnen haben es geschafft, weil sie durch die Früherkennung, sei es Selbsterkennung oder durch Kontrollen, eine sehr gute Heilungschance hatten. Daher setze ich mich dafür ein, denn es macht absolut Sinn. Früherkennung kann Leben retten!"

Petra Wrabetz:

„Mir als Ärztin ist die Unterstützung wichtig, weil es ein Riesenthema ist. Vor allem die Vorsorge liegt mir sehr am Herzen. Man kann sicher präventiv mit einem gesunden Lebensstil, gesunder Ernährung, guter Psychohygiene und Sport versuchen, die Gefährdung schon im Vorfeld etwas einzuschränken."

Eva Glawischnig-Piesczek:

„Mein Einsatz in der Politik gilt vor allem auch den Frauen. Gesunde Frauen haben Tausende Wünsche, kranke Frauen nur einen einzigen. Deshalb der Hinweis auf die Vorsorge und der Appell, auch auf sich selber zu schauen, nicht nur auf die Kinder und den Partner. Frauen tendieren leider oft dazu, auf sich selber und ihre Gesundheit zu vergessen."

Sabine Oberhauser:

„Weil es viele Menschenleben retten kann. Und weil man auch weiß, dass man, wenn man auf sich schaut, lange gesund bleiben kann."

Vera Russwurm:

„Die regelmäßige Vorsorgeuntersuchung und – damit konsequenterweise verbunden – eine rechtzeitige Erkennung kann dein Leben retten! Und deswegen: Geh!“