Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 13.10.2021

2.000 Kilometer für eine gesunde Welt

Zwei Frauen, zwei Räder, 2.000 Kilometer – mit Antrieb durch Dattelkraft fuhren die zwei Oberösterreicherinnen Sonja Plöchl und Nicole Taborsky im Sommer mit ihren Bikes von Linz nach Hamburg.

Bild 2110_O_Freizeit_Bikerinnen4.jpg
Text: Simone Meyr © privat/Robert Tietze

Mit einer großen Vision für eine gesunde Welt starteten die 30-jährige Linzerin Nicole Taborsky und Sonja Plöchl (24) aus Freistadt zu einem einzigartigen Abenteuer. Ihr ehrgeiziges Ziel: 2.000 Kilometer mit dem Fahrrad von Linz nach Hamburg zu reisen und dabei die Werbetrommel für frische Bio-Datteln aus Österreich zu rühren. Unterstützt wurde ihr Projekt unter dem Namen „powerd by dates“ von der österreichischen Firma DATTELBÄR. Die große Radtour der ehemaligen Sozialarbeiterin und des Ex-Models startete am 15. Juli in Linz.

Den Plan für die abenteuerliche Fahrt schmiedeten die beiden Ladies übrigens, ohne sich vorher näher gekannt zu haben. Allein ihr gemeinsames Ziel, Menschen Mut für Neues zu machen, Freude zu verbreiten und Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu schaffen, ließ sie nicht nur die teilweise sehr anstrengende Fahrt bewältigen, sondern auch ein Band der Freundschaft schließen. Am 19. August haben Sonja und Nicole ihr Ziel Hamburg erreicht. Was die beiden zu einem unschlagbaren Team macht, welchen Herausforderungen sie sich stellen mussten und was sie von ihrer Reise mitnehmen konnten, haben wir im Interview erfahren.

OBERÖSTERREICHERIN: Wie seid ihr auf die Idee gekommen, 2.000 Kilometer mit dem Fahrrad von Linz nach Hamburg zu fahren?

Sonja: Im Februar haben wir gemeinsam auf einem Hof gearbeitet und uns dabei näher kennengelernt.

Nicole: Wir haben unsere Werte und Visionen fürs Leben ausgetauscht und während dieser Woche ist spontan die Idee zu der Radtour entstanden.

2.000 Kilometer mit dem Fahrrad, bei jeder Witterung und mit viel Gepäck. Hat das Radfahren immer schon eine große Rolle in eurem Leben gespielt?

Nicole: Ich hatte mit Rad fahren kaum etwas zu tun und habe mich auch nicht großartig auf unsere Reise vorbereitet, sondern es einfach gemacht. Die ersten zwei Wochen waren ziemlich anstrengend, aber step-by-step kam die Kondition und wir schafften sogar 80 Kilometer am Tag ohne Muskelkater (lacht). Das war eine wichtige Erfahrung, die man gut im Alltag ummünzen kann. Man muss nicht alles von Anfang an perfekt können, sondern wächst mit jeder Herausforderung. Es ist wichtig, nicht immer nur das große Ganze zu sehen, sondern einfach loszulegen.

Sonja: Es ist so ein unglaublich schönes Gefühl, mit dem Fahrrad unterwegs zu sein, man erarbeitet sich den ganzen Weg selbst – mit seiner eigenen Kraft.

Nicole: Sonja und ich leben großteils vegan und auch das Thema Nachhaltigkeit ist uns sehr wichtig. Das Fahrrad ist wohl die nachhaltigste und ressourcenschonendste Art zu reisen. Rad fahren ist für mich aktives Meditieren. Außerdem ging es uns auch darum, andere Frauen zu motivieren, mutig zu sein und ihre Träume zu leben.

Der Projektname für eure Reise lautet „powered by dates“. Was war die Intention dahinter?

Sonja: Wir arbeiten beide geringfügig bei DATTELBÄR, wo ausschließlich frische Datteln in Bioqualität angeboten werden. Begonnen hat alles mit der Idee, auf unserer Route die Kraft der Dattel zu testen, weil diese Palmenfrüchte energie- und nährstoffreiche Powersnacks sind. Außerdem wollten wir trotz der Ungewissheit durch Corona, mutig und mit Vertrauen in das Universum vorangehen und Freude verbreiten, indem wir auf unseren Stationen die Bio-Datteln zur Verkostung angeboten haben.

 

Lesen Sie die ganze Story in unserer aktuellen Ausgabe der OBERÖSTERREICHERIN! 

Bild 2110_O_Freizeit_Bikerinnen0.jpg
Von Linz ging es über München nach Berlin, wo sich die zwei Freundinnen beim Brandenburger Tor in die Arme fielen. © privat/Robert Tietze