Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 19.04.2016

Trend: vegan leben

Die vegane Küche kommt völlig ohne tierische Produkte aus und schmeckt trotzdem. Das glauben Sie nicht? Unsere italienischen Rezepte aus dem neuen Buch von Starkoch Attila Hildmann sind das beste Beispiel dafür, dass sich veganes Essen und Genuss nicht ausschließen!

Bild AttilaHildmann_VIS_(C)Jus Kopie.jpg
Der vegane Starkoch Attila Hildmann. (© Foto: Justyna Krzyzanowska)

Spaghetti alla carbonara

 

Zutaten für zwei Personen:

1 EL weißes Mandelmus

320 ml Sojasahne

0,5 TL Kurkuma

0,5 TL Kala-Namak-Salz

0,5 bis 1 Bund Petersilie

200 g Räuchertofu

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

300 g bunte oder 

normale Tagliatelle

Meersalz

5 EL Olivenöl

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

 

 

Bild Tagliatelle alla carbonar Kopie.JPG
Vegane Spaghetti alla carbonara. (© Simon Vollmeyer)

Zubereitung:

Mandelmus mit Sojasahne, Kurkuma und Kala-Namak-Salz mit einem Schneebesen verrühren. Petersilie waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und fein hacken. Räuchertofu in kleine Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und beides fein hacken. 

Die Tagliatelle in kochendes Wasser geben, aufkochen lassen, salzen und 1 bis 2 Minuten kürzer als in der Packungsanweisung angegeben al dente kochen. In einem Sieb abtropfen lassen, aber nicht abschrecken, und noch etwas vom Kochwasser zurückbehalten.

3 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Räuchertofu darin ca. 3 Minuten anbraten. Die Zwiebeln zugeben und 2 Minuten mitbraten, dann den Knoblauch dazugeben und eine weitere Minute braten. Die Mandelmusmischung und den größten Teil der Petersilie unterrühren. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Die Carbonara kurz aufkochen und andicken lassen, dann vom Herd ziehen. Die Tagliatelle mit der Sauce vermischen, für eine sämigere Konsistenz nach Bedarf mit etwas Kochwasser vermengen, in Pastatellern anrichten, mit dem restlichen Olivenöl beträufeln und mit der restlichen gehackten Petersilie und grob gemahlenem schwarzen Pfeffer bestreuen. 

Bild Pizza alla Attila Kopie.jpg
Pizza alla Attila. (© Simon Vollmeyer)

Zutaten für zwei Pizzen:

 

Für den Teig:

450 g Dinkelmehl plus etwas zum Bestäuben und für die Arbeitsfläche (Type 630)

1 Würfel Hefe (42 g)

1 TL Apfelsüße

30 ml Olivenöl

2 TL Meersalz

 

Für die Sauce:

160 g Cashewmus

2 Prisen gemahlener Safran

Meersalz

 

Für den Belag:

2 Zucchini

4 EL Olivenöl

Meersalz

10 Knoblauchzehen

10 Artischocken in Öl

6 getrocknete Tomaten in Öl

1 bis 3 rote Chilischoten (nach Geschmack)

1 Bund Basilikum

 

Zubereitung:

Für den Teig 200 g Mehl mit 150 ml Wasser, Hefe und Apfelsüße in einer großen Schüssel zu einem Teig verkneten. Mit Frischhaltefolie abdecken und 10 Stunden im Kühlschrank gehen lassen. Der Teig geht auf mindestens die doppelte Größe auf. Nach dem Gehen das restliche Mehl, 50 ml Wasser, Öl und Salz unterkneten. Teig zu zwei Kugeln formen und auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche zugedeckt erneut 30 Minuten gehen lassen. Auf Backpapier legen, mit etwas Mehl bestäuben und zu kreisrunden Pizzaböden auseinanderziehen. Den Backofen auf 275 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Für ein ideales Ergebnis einen Pizzastein zum Backen benutzen.

Für die Sauce Cashewmus mit 240 ml Wasser und Safran vermischen und salzen. Für den Belag die Zucchini in dünne Scheiben schneiden. Beidseitig mit etwas Olivenöl bepinseln, in einer Grillpfanne auf jeder Seite 2 Minuten grillen und salzen. Den Knoblauch schälen, in dünne Streifen schneiden und mit etwas Öl und Salz vermischen. Artischocken abtropfen lassen und halbieren. Getrocknete Tomaten abtropfen lassen und in dünne Streifen schneiden. Die Chili waschen, von Samen und Scheidewänden befreien und die Schote längs in feine Streifen schneiden. Das Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen.

Die Pizza mit der Sauce bestreichen und Zucchini, Knoblauch, Artischocken, Tomaten und Chili darauf verteilen. Im Backofen 10 bis 12 Minuten auf der mittleren Schiene backen, bis sie kross ist und leicht Farbe angenommen hat. Mit restlichem Olivenöl und den Basilikumblättchen toppen.