Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 13.12.2022

Tipps für Haustiere in der Silvesternacht

Gerade in schwierigen Zeiten ist das Silvester-Feuerwerk eine willkommene Abwechslung – und für viele der Höhepunkt des Jahresabschlusses. Allerdings empfinden nicht alle Lebewesen die lauten Raketen und Böller als Bereicherung, ja manche Geschöpfe wissen gar nicht, wie ihnen geschieht – nämlich unsere Haustiere. Wie kann man sie gut durch diese spezielle Nacht bringen?

Bild shutterstock_2224017979.jpg
Für die meisten Hunde ist Silvester die schlimmste Nacht des Jahres. Das bedeutet oft Angst, Panik, Zittern bis hin zu Übergeben. Weder für Tier noch Mensch ein gelungener Start ins neue Jahr. © Shutterstock

 Tipps für Haustiere in der Silvesternacht

  1. Vorab an Geräusche gewöhnen
  2. In der Silvesternacht tiergerecht handeln
  3. Hilfe durch die Nase
  4. Mittel gegen die Angst
Bild shutterstock_2091610111.jpg
Wenn es draußen knallt und kracht, oft auch schon Tage vor Silvester, bedeutet das sehr großen Stress für unsere Vierbeiner. © Shutterstock

An Geräusche gewöhnen: Eigentlich immer sinnvoll: Gewöhnen Sie Ihr Tier bereits im Welpenalter an laute Geräusche. Nicht nur Knallkörper können es erschrecken und zu gefährlichen Panikreaktionen führen, Gewitter, Hupen oder anderer plötzlicher Lärm sind ebenso potenzielle Gefahrenquellen, die unter Umständen zu unvorhergesehenen Reaktionen des Tieres führen. Dieses Training kann z. B. mit einer CD durchgeführt werden, die unterschiedlichste Geräusche enthält. Beginnen Sie langsam und loben Sie Ihren Liebling, wenn er auch in unangenehmen Lärmsituationen ruhig und entspannt bleibt. Idealerweise führen Sie das Training regelmäßig und bis ins hohe Alter durch, um zukünftige Panikreaktionen bestmöglich zu vermeiden.

 

Was tun in der Silvesternacht? Es empfiehlt sich, Hunde in den Tagen rund um den Jahreswechsel beim Spaziergang angeleint zu lassen und nur in der gewohnten, umliegenden Gegend spazieren zu gehen. Die Gefahr ist groß, dass das Tier durch einen Knall in Panik gerät, möglicherweise auf die Straße läuft oder sich auf der Flucht verletzt. Freigänger-Katzen besser in dieser Zeit nicht hinauslassen. Bei Hamstern, Kaninchen und anderen Kleintieren ist es ratsam, sie in der Silvesternacht in einen abgedunkelten, ruhigen Raum zu stellen und vielleicht sogar bei ihnen zu bleiben. Ihrem Hund können Sie Körperkontakt anbieten und ihn selbst entscheiden lassen, ob er sich nicht lieber „verkriechen“ möchte. Ablenkung durch Spiele oder Kauartikel kann ebenso helfen.

Bild shutterstock_2140864107.jpg
An Silvester und auch den Tagen davor und danach empfiehlt es sich die Hunde nicht von der Leine zu lassen, um ein Davonlaufen in einer Schrecksituation zu vermeiden. © Shutterstock

Hilfe durch die Nase: Auf unsere vierbeinigen FreundInnen können speziell für sie entwickelte Duftvernebler eine beruhigende Wirkung haben. Sie senden spezielle Stoffe, sogenannte Pheromone, aus, die bei Stresssituationen wie Umzügen, Gewitter oder eben Feuerwerken Hunden und Katzen die Anspannung nehmen. Am besten ist es, zur Gewöhnung den Verdampfer bereits einige Wochen vor dem Ereignis in Betrieb zu nehmen.

 

Mittel gegen die Angst: In jeder ApoLife Apotheke gibt es natürliche Präparate, die dem Tier helfen, besser mit Angst und Stress klarzukommen. Bewährt haben sich hierbei beispielsweise die bekannten Bachblüten-Notfalltropfen oder -Globuli, die man bei den ersten Anzeichen von Furcht oder ebenso prophylaktisch verabreichen kann. Helfen auch die intensivsten Anstrengungen nichts, hat die Tierärztin oder der Tierarzt weitere Möglichkeiten und wird gegebenenfalls wirksame angstlösende Medikamente verschreiben bzw. im Notfall das Tier vorübergehend leicht sedieren.

Bild shutterstock_2171630945.jpg
Achten Sie darauf was ihr Vierbeiner in der Situation braucht. Möchte er kuscheln und sucht bei Ihnen Sicherheit? Dann geben Sie ihm diese. Möchte er sich verkriechen und nicht angefasst werden? Dann respektieren Sie auch das. © Shutterstock

Mag. Martin R. Geisler, Generalsekretär der ApoLife Apothekengruppe, erklärt dazu: „Es gibt viele Wege, um seinem Haustier die lauten Tage nach der stillsten Zeit ein wenig erträglicher zu machen. Die ApoLife Apothekerinnen und Apotheker unterstützen hier gerne, damit für Haustiere der bestmögliche Rutsch ins neue Jahr gewährleistet ist.“

 

 

Bild shutterstock_1725002485.jpg
Geben Sie Ihrem Hund die Sicherheit die er braucht an diesen lauten Tagen. © Shutterstock

Tipps aus der Redaktion 

In der Oberösterreicherin-Redaktion haben wir einige Hundefans. Nach unserer Erfahrung ist folgendes zusätzlich wichtig: 

  • Die stressfreieste Variante: Verbringen Sie Silvester mit ihrem Vierbeiner dort, wo es kein Feuerwerk gibt. Haben Sie die Möglichkeit die Nacht in einer einsamen Hütte in der Natur, am Berg oder einem Hundehotel am Land zu verbringen - wo es garantiert kein Feuerwerk gibt - dann nehmen Sie diese Möglichkeit wahr. Ihr Hund wird es Ihnen danken.
  • Ansonsten: Dunkeln Sie alle Räume ab, damit ihr Hund das Feuerwerk nicht sehen kann. Spielen Sie Musik oder schalten Sie den Fernseher an, um von den Knallgeräuschen von Draußen abzulenken. 
  • Gehen Sie schon etwas früher als gewohnt mit Ihrem Hund das letzte Mal Gassi. Je später, desto mehr Chance auf Böller und Raketen. 
  • Bleiben Sie ruhig. Je ruhiger und "normaler" Sie sind, desto ruhiger ist auch ihr Hund. Keine große Sache daraus machen und einfach alles ganz normal und mit Ruhe. 
  • Ein besonderer Knochen oder ein tolles Guzzi kann Ihren Hund auch gut ablenken. Nicht jeder Hund kann fressen wenn er unter Stress steht, aber anbieten schadet nicht. 
  • Geben Sie Ihrem Hund das, was er in der Situation gerade braucht. Wenn er Schutz sucht und kuscheln möchte, dann seien Sie für ihn da. Wenn er sich verkriechen und nicht angefasst werden möchte, dann respektieren Sie auch das! 
  • Falls das alles nichts hilft: Ein Notfall-Tipp für ganz große Angsthasen ist Autofahren. Den Hund in die Hundebox im Auto hüpfen lassen, viele kuschelige Decken dazu, eventuell auch die Box damit abdunkeln und Musik aufdrehen - dann ab auf die Autobahn. Wenn ihr Hund ans Autofahren gewohnt ist, kann das auch beruhigen und erfahrungsgemäß sind auf der Autobahn nicht viele Feuerwerkskörper. Das vertraute Motorengeräusch beruhigt zusätzlich. 

 

 

Bild shutterstock_2221519303.jpg
Wir wünschen Ihnen und Ihren Vierbeinern ein stressfreies und schönes Silvester! © Shutterstock