Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 06.07.2016

So cool ist Pool!

Pools, die verschwinden, der richtige Sonnenschutz beim Relaxen, Bio-Gewässer – der Sommer 2016 bietet viel! Wir haben das Wichtigste rund ums Pool für Sie zusammengetragen.

Bild Creative Commons Zuschreibung_Villeroy und Boch .jpg
Der Whirlpool als besonderer Luxus (© Villeroy & Boch)

Einen eigenen Pool oder Schwimmteich zu haben, ist ein echtes Privileg. Denn was ist schöner, als nach der Arbeit ins kühle Nass zu springen, sich von den Whirlpooldüsen ordentlich durchschütteln zu lassen oder einfach nur – mit den Zehen im Wasser – zu relaxen?! Mittlerweile boomt der Pool-Markt regelrecht und neue Innovationen versüßen uns den (After-Work-)Alltag. Die OBERÖSTERREICHERIN kennt die neuen Trends im Wasser-Segment und weiß, worauf es beim richtigen Abkühlen ankommt. 

Sonnenschutz in seiner schönsten Form. Da kann das Lüfterl noch so lau durch den Garten ziehen: Wer seinen Lieblingsplatz auf der Sonnenseite hat, weiß, was Schwitzen heißt. Sonnensegel, Sonnenfächer, Markisen sowie maßgeschneiderte Wintergartenbeschattung schaffen kühle Abhilfe und sehen daneben auch noch richtig stylisch aus. Durch die große Auswahl an Designs, Farben und Stoffen ist fast jede individuelle Lösung möglich. Eine hochwertige Poolüberdachung schützt nicht nur vor gefährlicher UV-Strahlung – auch die Badesaison kann damit um einige Monate verlängert werden. 

Der versteckte Pool. Übers Wasser laufen kann nun jeder – und das ganz ohne Zauberei! Möglich machen es technische Raffinesse und ein wenig Platz im Garten oder auf der Terrasse. Der Clou: Ein Pool mit variablem Schwimmbeckenboden, der sich bei Bedarf hoch- oder runterfahren lässt und sowohl in Terrasse als auch Wasserbecken „verwandelt“ werden kann. Auch die Pooltiefe lässt sich per Knopfdruck bestimmen, was gerade für Familien mit Kindern ein großes Highlight ist. 

Sprudelnde Whirpool-Trends. Der stressige Alltag wird im Handumdrehen vergessen, sobald die Füße das prickelnd-warme Nass des eigenen Whirlpools erreichen – die wohltuende Unterwassermassage macht nicht nur den Kopf frei, sondern auch der Körper profitiert von der sanften und gesundheitsfördernden Wirkung der Hydrotherapie. Toll ist natürlich, dass auch auf Terrassen und größeren Balkons Platz für einen Whirpool ist, so steht dem Spa-Feeling auch ohne Garten nichts im Wege. Die Auswahl an Whirlpools ist groß. Wer an seinem lange Freude haben möchte, sollte vor dem Kauf wissen, für welchen Zweck er seinen eigenen Whirlpool einsetzt: zur Wellness-Massage, fürs Fitness-Work-out oder einfach zum Relaxen. Spezielle Swim Spas sind dir Allrounder unter den Jacuzzis. Bei diesen kompakten Geräten steht aktives Fitnesstraining an erster Stelle: Man kann in den vier bis sechs Meter langen Swim Spas dank einem Gegenstromsystem die Muskelkraft aufbauen, die Kondition verbessern und diverse Fitnessübungen ausführen. Viele Möglichkeiten der Aquafitness eröffnen diverse Fitnesspakete, bestehend aus Hantelstangen, Rudergeräten, Unter-Wasser-Hometrainer und vielem mehr. 

Bild VB_WAHJustSilence_0d7a01999c001.jpg
Whirlpool von Villeroy & Boch

Alles Bio oder was? Bio hat den Trendstatus längst verlassen – denn Bio ist viel mehr als nur ein kurzer Boom!  Das gilt auch für den Pool, denn wo lässt es sich besser Entspannen als beim umweltbewussten und ökologischen Badeerlebnis! Das Ökosystem kümmert sich fast selbstständig um sich selbst: Ganz ohne Zusatz von Chemie bieten Bio-Schwimmteiche und Biopools glasklares Wasser – Pflanzen und einfache Belüftungssysteme des-infizieren und halten dieses sauber. In vielen natürlichen Pools werden zwei Bereiche miteinander verbunden: einer zum Schwimmen und eine Pflanzenzone. Letztere bietet Lebensraum für Libellen und Frösche, die Mücken und andere Schädlinge fressen und somit beißende Plagegeister fernhalten. Ein weiteres Plus: Ökopools brauchen im Winter keine Abdeckung, und wenn die Temperatur weit unter den Gefrierpunkt fällt, lockt eine gefrorene Wasseroberfläche zum Eislaufen nach draußen. 

Sicherer Badespaß. Im Sommer haben Badeunfälle, gerade bei (Klein-)Kindern, leider wieder Hochsaison. Immer mehr Gartenbesitzer wollen auf einen eigenen Pool oder Schwimmteich im Garten nicht verzichten, doch was Sicherheit betrifft, sind sie schlecht bis gar nicht informiert. Es sind schon einfachste Sicherheitsvorkehrungen, mit denen sich der gefährliche Fall ins Wasser vermeiden lässt: So ist eine Umzäunung des Pools oder Teichs mit einer Mindesthöhe von einem Meter und einer gut verschließbaren Tür, die von Kindern nicht geöffnet werden kann, am sichersten. Kleinere Wasserflächen wie Brunnen und Zierbiotope können mit einer Gitterkonstruktion unter der Wasseroberfläche gesichert werden. Eine weitere gute Möglichkeit ist die Anbringung sogenannter Pool-Alarme oder Pool-Wächter. Diese werden ins Wasser gelegt und schlagen Alarm, sobald ein Kontakt durch Wellengang ausgelöst wurde. Auch spezielle Sensoren, die um das Handgelenk des Kindes gebunden werden, funktionieren nach dem Prinzip: Bei Berührung mit Wasser „motzt“ der Sensor lauthals – und Erwachsene können schnellstmöglich handeln.

Bild HolzmanufakturHorner.jpg
Sonnensegel von Holzmanufaktur Horner