Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 12.05.2020

Sieben Tierbabys in sechs Tagen gerettet

Zahlreiche in Not geratene Wildtiere sind jetzt im Frühling auf menschliche Hilfe angewiesen: Mehr denn je, ist die Tierrettung des Österreichischen Tierschutzvereins im Einsatz und konnte alle Notrufe der vergangenen Woche erfolgreich bewältigen.

Bild Dachsbaby fand Rettung beim Oesterreichischen Tierschutzverein.jpg
© Österreichischer Tierschutzverein

Gleich sieben tierische Erfolgsmeldungen kann das Team des Österreichischen Tierschutzvereins in der ersten Maiwoche verzeichnen. „Die gesellschaftliche Aufmerksamkeit liegt verständlicherweise nach wie vor in den Auswirkungen der Corona Krise. Tierschutzarbeit muss dennoch ungehindert weitergehen, denn unbemerkt finden im Frühling ebenso in der Natur, zahlreiche krisenhafte Momente statt“ so das Team des Österreichischen Tierschutzvereins.

 

 

Bild Hungriges Eichkaetzchenbaby Nussini auf dem Assisi-Hof des Oesterreichis....jpg
© Österreichischer Tierschutzverein

Rettung in letzter Minute

So wurden kürzlich drei Dachsbabys entdeckt, die mutterlos und hilfesuchend hinter Passanten nachgelaufen sind. Die nur wenige Tage alten Jungtiere wurden auf den Assisi-Hof in Frankenburg (OÖ) zur fachmännischen Versorgung gebracht und befinden sich nun in einer Auswilderungsstation. Auch eine frisch geschlüpfte Nilgans war Mittelpunkt eines Einsatzes der Tierrettung, als man das herumirrende Jungtier an der Grenze zwischen Salzburg und Bayern fand. Die junge Gans erlitt keine körperlichen Verletzungen, steht jedoch durch das massive Verkehrsaufkommen noch enorm unter Schock. Die Nilgans wächst nun gemeinsam mit zwei Schwanenbabys auf dem Assisi-Hof auf. Mit „Nussini“ und „Hazel“ konnte die Tierrettung zwei junge Eichkätzchen vor dem Hungertod retten. Die beiden kleinen Knirpse werden derzeit noch mit dem Fläschchen aufgezogen und sind auf dem besten Weg der Besserung. Und auch der Rettungseinsatz von Fuchsbaby „Phelina“ hat ein tierfreundliches Ende gefunden. Das ausgehungerte Jungtier wurde von der Tierrettung des Österreichischen Tierschutzvereins in OÖ geborgen, weil weder Muttertier- noch Geschwister ausfindig gemacht werden konnten. Das ca. 3 Wochen junge Fuchsmädchen wurde medizinisch versorgt und aufgepäppelt. Kürzlich konnte es an eine Wildtierstation übergeben werden, um es dort mit einem gleichaltrigen Fuchskind zu vergesellschaften.

 

 

Bild Fuchsbaby Phelina auf dem Assisi-Hof des Oesterreichichen Tierschutzvere....jpg
© Österreichischer Tierschutzverein

„Die wahren Helden sind unsere Unterstützer“

„Es freut uns besonders, dass wir so viel Zuspruch für unseren täglichen Einsatz bekommen“ so der gemeinnützige Verein und weiter „doch wir sind immer nur so stark, wie unsere Helfer. Die eigentlichen Helden sind unsere Spender. Nur aufgrund ihrer Unterstützung können wir weiterhin täglich für die Menschen und ihre Tiere da sein.“

 

Spenden für die Tierrettung des Österreichischen Tierschutzvereins

Tierfreunde können die Arbeit des gemeinnützigen Vereins  mit eine Spende über die Webseite unterstützen. Alternativ kann man auch unter der Spendentelefonnummer 0901 900 501 mit einem Anruf € 9,- spenden.