Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 11.12.2018

Sex in der stillen Zeit im Jahr

Kosmetika, Kuschelpyjama oder Auszeit auf der Almhütte … Haben Sie schon eine kleine Weihnachtsüberraschung für Ihren Partner? Und: Stellen Sie sich vor, er oder sie schenkt Ihnen einen Womanizer, Gleitcreme oder Fesseln! Halleluja!?

Bild Sextoys.jpg
© Shutterstock

Mit sinnlichen Spielzeugen wie Vibratoren oder Dildos kommt der Großteil der Frauen schneller zum Orgasmus als ohne. Diesen Effekt soll sich schon Kleopa­tra zunutze gemacht haben. Ihr Mittel zum Zweck war u.a. ein mit lebenden Bienen gefüllter Papyrustrichter, den die kleinen Wesen brummen ließen, wie es heute ein batteriebetriebener Vibrator tut. Früher verordneten Ärzte Selbstbefriedigung als Mittel gegen Verspannungen, und im 19. Jahrhundert (Selbstbefriedigung war zu der Zeit verpönt) verhalfen Mediziner jenen Frauen, die unter „Hysterie“ litten, mittels Massagen zum Orgasmus und so zu neuer Frische und Gesundheit.

Schneller zum Orgasmus heißt aber nicht zwingend besser:

Anna (26): Ich bin seit ein paar Monaten mit einem Mann zusammen. Der Sex mit ihm ist sehr angenehm und lustvoll. Ich liebe seine Fingerspiele an meiner Vulva. Beim Geschlechtsverkehr selber habe ich noch keinen Orgasmus gehabt. Für mich passt das gut, ich glaube aber, ihn stresst das. Vor Kurzem hat er, während wir uns geküsst haben, einen Dildo gezückt. Ich war völlig perplex. Ich mag die Dinger nicht mal beim Selbstbefriedigen verwenden. Darüber reden ist jetzt nicht gerade einfach.

... Sie können ein hervorragendes Hilfsmittel sein:

Regina (57): Mein Mann und ich haben ein gutes Sexleben. Nach dem Wechsel hat sich für mich einiges verändert. Vor allem ist die Scheide trockener und ich brauche länger Zeit, um gut in Erregung zu kommen. Mein Mann leidet seit Längerem an Arthrose an Knien und Händen. Das schränkt auch beim Sex seine Beweglichkeit ein. Wir haben einige Stellungen und Dinge ausprobiert. Für unsere Körper passt am besten, wenn ich oben bin, viel Gleitmittel und ein Auflege-Vibrator, den ich mittels kleiner Flügel unter den Schamlippen „fixieren“ kann und dank dem wir unsere Hände frei haben.

 

Susas Tipp:

Das Schmuddel-Image haben Silikon-Penisse, Womanizer und Layaspots längst abgelegt. Sextoys zur Befriedigung der weiblichen Lust sind seit „Sex and the City“ in jeder zweiten Drogerie vertreten. Es ist aber ein schmaler Grat zwischen der Enttabuisierung der weiblichen Lust einerseits und ihrer Kommerzialisierung andererseits. Gegenstände können beim Sex den Spaß potenzieren und für Abwechslung sorgen, keine Frage. Und doch bleiben es Werkzeuge, die wir benutzen; Dinge, die nicht auf uns reagieren können. Was Frauen brauchen, ist weniger Plastik und Silikon, sondern die Freiheit, ihre Sexualität genauso schamlos leben zu dürfen wie die Männer. Und entscheiden zu können, ob sie als Geschenk nicht doch lieber Auszeit auf der Almhütte mit Partner und sinnlich spielenden Händen bevorzugen.