Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 21.06.2016

Pimp my Garden

Der Outdoor-Bereich hat ein Upgrade verdient! Mit frischen Farben, coolen Accessoires und den richtigen Möbeln poliert man ihn so richtig auf ...

Bild shutterstock_371494756 Kopie.JPG
© Shutterstock

Kochen, schlafen, relaxen – und das unter freiem Himmel! Egal ob auf dem Mini-Balkon, der Terrasse oder im Garten, das Motto „Outdoor ist das neue Indoor“ wird uns den ganzen Sommer über begleiten. Wir haben für Sie Inspirationen, Tipps und Tricks zu Gartengestaltung und Möbelpflege zusammengetragen. 

Das grüne Wohnzimmer. Mit Lounge-Möbel für draußen wandert das Wohnzimmer auf die Terrasse und in den Garten, so wird das Fleckchen Erde unter freiem Himmel zum neuen Lebensmittelpunkt für die ganze Familie. Mittlerweile gibt es eine breite Palette an Lounge-Möbeln in unterschiedlichen Formen, Farben und Größen. Während die einladenden Elemente viel Platz auf der Terrasse verbauen, können sie im weitläufigen Garten gar nicht groß genug sein. 

Kochen im Grünen. Diesen Sommer geht es zum Kochen nach draußen: Mit einer Outdoor-Küche kochen und grillen Sie stilvoll im Garten, während das Hochbeet nebenan frisches Gemüse hergibt. Besonders praktisch sind Küchensysteme aus verschiedenen Modulen, die bei Bedarf ganz einfach erweitert werden können und dazu noch richtig schick aussehen. 

Bild 10.jpg
MODERN. Die Kettal Boma-Kollektion von Rodolfo Dordoni ist flexibel und extravagant.

Wir schaukeln das. Vor ein paar Jahren riefen die Hersteller das Comeback der Hollywoodschaukel aus, so richtig durchsetzen konnten sie sich damit allerdings nicht. Inzwischen findet man jedoch in vielen Kollektionen Hängeschaukeln für den kleinen Platzbedarf, meist in Eier-Form, wo man wie in einem gemütlichen Kokon sitzt. Auch Mini-Hängematten laden selbst auf dem winzigen zwei Quadratmeter-Balkon zum Verweilen ein. 

Outdoor-Accessoires. Möbel alleine reichen nicht aus, erst das ganze Drumherum schafft eine gemütliche Atmosphäre. Outdoor-Teppiche, wetterfeste Wandbilder, Leuchten im Wohnzimmerstil und jede Menge Decken und Kissen machen den Ort außerhalb der Betonmauern zum luftigen Lieblingsplätzchen. Lieblingsfarbe 2016: Gelb sorgt in dieser Saison für einen strahlenden Auftritt – von zartem Zitrus über Vanille, Senf, Mais, Butter und Safran lässt die sonnige Farbe Garten, Terrasse und Balkon hell und freundlich erscheinen; außerdem harmoniert sie mit jedem Material. 

Der richtige Bodenbelag. Terrassenböden sind vielseitig und können sowohl aus Holz, Beton, Natursteinplatten oder Fliesen bestehen. Hölzerne Dielen heizen sich in der Sonne nicht so schnell auf, so kann man auch im Hochsommer barfuß darauf laufen. Die Vorteile von Stein- und Fliesenböden sind ihre extreme Langlebigkeit und die breite Gestaltungsvielfalt.

Bild 6.jpg (1)
© TENNE

Crashkurs Outdoor-Möbel

Lichtechtheit, Wetterbeständigkeit und die richtige Pflege sind bei Garten- und Terrassen-Möbeln besonders wichtig. Welche Möbel welche Ansprüche haben, lesen Sie in unserer Zusammenfassung:

 

Holz: Je nach Holzart halten Gartenmöbel aus Holz der Witterung in recht unterschiedlichem Maße stand, daher haben sie verschiedene Pflege-Anforderungen. Subtropisches Teakholz ist am besten für den unbehandelten Einsatz im Freien geeignet, da resistent gegen Insektenbefall und Schimmel. Im Laufe der Zeit bilden alle Hölzer eine silbergraue Patina, die allerdings in keinster Weise die Stabilität und Lebensdauer der Möbel beeinträchtigt. Wer dieses Vergrauen verhindern möchte, muss regelmäßig Ölen.

 

Aluminium: Die (pulverbeschichteten) Aluminiumkomponenten von Alu-Gartenmöbeln trotzen Sonne, Wind und Wetter und sind praktisch pflegefrei. Sollte die Beschichtung der Alu-Möbel im Gebrauch Kratzer bekommen, kann diese hin und wieder mit Pflegelacksprays behandelt werden. 

 

Polyrattan: Gartenmöbel aus Polyrattan-Geflecht sind sehr pflegeleicht, da die Kunststofffasern keine Feuchtigkeit aufnehmen und nach einem Regenguss schnell wieder trocknen. Verschmutzungen lassen sich mit einem feuchten Tuch oder einer weichen Bürste entfernen. Die Möbel sind sehr robust gegen Hitze und Kälte, somit halten sie einem mitteleuropäischen Winter problemlos im Freien stand. 

 

Kunststoff: Kunststoffmöbel erfordern keine besondere Pflege, da sie eine hohe Wetterfestigkeit besitzen. Allerdings sollten sie keinem Frost ausgesetzt werden, da dieser zur Rissbildung im Plastik führen kann, wo durch Feuchtigkeit Algenflecken entstehen können. Zu scharfe Reinigungsmittel oder mechanische Fehlbehandlung wie das Abschrubben mit einem Scheuerschwamm können Kratzer verursachen und die Oberfläche ungepflegt und stumpf aussehen lassen. 

 

Edelstahl: Gartenmöbel aus Edelstahl brauchen keine besondere Pflege. Wer aber hin und wieder die Edelstahlteile mit Edelstahlreiniger einreibt, frischt die Möbel optisch auf und beugt möglichem Flugrost vor bzw. entfernt diesen. 

Bild 3.jpg (1)
Die bunten Liegestühle von Bruckmüller Wohnen bringen Freude in den Garten.