Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 19.02.2021

On the Catwalk

„Präsentation mit Emotion“ lautet die Devise im Großraumfotostudio Drehwerk in Alkoven. Für den OBERÖSTERREICHER hat das Team die coolsten Boliden in Szene gesetzt – zum Träumen und Staunen.

Mercedes 300 SL „Gullwing“
Bild DSC_6033-Bearbeitet.jpg

Eines der schönsten Autos, das Mercedes (oder vielleicht überhaupt die gesamte Autoindustrie) jemals hervorgebracht hat. Ursprünglich hat er seine Wurzeln im Rennsport, von 1954 bis 1957 wurde er als Coupé mit Flügeltüren und von 1957 bis 1963 als Roadster gebaut. 

Der aus Platzgründen um 45° geneigt eingebaute Reihensechser mit drei Litern Hubraum leistet 215 PS und ermöglicht je nach Übersetzung (fünf unterschiedliche Varianten) zwischen 208 und 260 km/h Topspeed. Wenn man bedenkt, dass dieses Auto mittlerweile über 60 Jahre alt ist, eine beeindruckende Ingenieursleistung, die bis heute begeistert. Und perfekt funktioniert. 

 

Baujahr: Juni 1956

Leistung: 215 PS

Hubraum: 2.996 ccm³ Reihensechser

Topspeed: 208 bis 260 km/H

Coupé: 1.400 Stück 

Roadster: 1.858 Stück

Bild DSC_5998.jpg

Eines der schönsten Autos, das Mercedes (oder vielleicht überhaupt die gesamte Autoindustrie) jemals hervorgebracht hat. Ursprünglich hat er seine Wurzeln im Rennsport, von 1954 bis 1957 wurde er als Coupé mit Flügeltüren und von 1957 bis 1963 als Roadster gebaut.

Der aus Platzgründen um 45° geneigt eingebaute Reihensechser mit drei Litern Hubraum leistet 215 PS und ermöglicht je nach Übersetzung (fünf unterschiedliche Varianten) zwischen 208 und 260 km/h Topspeed. Wenn man bedenkt, dass dieses Auto mittlerweile über 60 Jahre alt ist, eine beeindruckende Ingenieursleistung, die bis heute begeistert. Und perfekt funktioniert.

 

Baujahr: Juni 1956

Leistung: 215 PS

Hubraum: 2.996 ccm³ Reihensechser

Topspeed: 208 bis 260 km/H

Coupé: 1.400 Stück

Roadster: 1.858 Stück

Bild DSC_6213.jpg

Eines der schönsten Autos, das Mercedes (oder vielleicht überhaupt die gesamte Autoindustrie) jemals hervorgebracht hat. Ursprünglich hat er seine Wurzeln im Rennsport, von 1954 bis 1957 wurde er als Coupé mit Flügeltüren und von 1957 bis 1963 als Roadster gebaut.

Der aus Platzgründen um 45° geneigt eingebaute Reihensechser mit drei Litern Hubraum leistet 215 PS und ermöglicht je nach Übersetzung (fünf unterschiedliche Varianten) zwischen 208 und 260 km/h Topspeed. Wenn man bedenkt, dass dieses Auto mittlerweile über 60 Jahre alt ist, eine beeindruckende Ingenieursleistung, die bis heute begeistert. Und perfekt funktioniert.

 

Baujahr: Juni 1956

Leistung: 215 PS

Hubraum: 2.996 ccm³ Reihensechser

Topspeed: 208 bis 260 km/H

Coupé: 1.400 Stück

Roadster: 1.858 Stück

Ferrari F40
Bild DSC_6391.jpg

DER Ferrari schlechthin und eine wahre Sportwagenlegende, an der in der Automobilgeschichte kein Weg vorbeiführt. Diese brachiale Ausgeburt an Purismus war der erste Sportwagen mit Straßenzulassung, der die 300 km/h Marke knackte. Ein Auto, mit dem man erst umzugehen lernen muss, das keine Fehler verzeiht. Und null Komfort bietet. Autofahren in Reinstform.

Der F40 war das letzte Auto, dessen Entwicklung der große Enzo Ferrari höchstpersönlich vorangetrieben hat, um ihn dann zum 40-Jahr-Jubiläum von Ferrari persönlich präsentieren zu können. 

 

Baujahr: 1990

Leistung: 478 PS (Werksangabe, eher mehr)

Hubraum: 2.936 ccm³ 

Zylinder: V8 Biturbo

Topspeed: 324 km/h

Stückzahl: 1.311 (ca. 200 für USA)

Bild DSC_6576.jpg

DER Ferrari schlechthin und eine wahre Sportwagenlegende, an der in der Automobilgeschichte kein Weg vorbeiführt. Diese brachiale Ausgeburt an Purismus war der erste Sportwagen mit Straßenzulassung, der die 300 km/h Marke knackte. Ein Auto, mit dem man erst umzugehen lernen muss, das keine Fehler verzeiht. Und null Komfort bietet. Autofahren in Reinstform.

Der F40 war das letzte Auto, dessen Entwicklung der große Enzo Ferrari höchstpersönlich vorangetrieben hat, um ihn dann zum 40-Jahr-Jubiläum von Ferrari persönlich präsentieren zu können.

 

Baujahr: 1990

Leistung: 478 PS (Werksangabe, eher mehr)

Hubraum: 2.936 ccm³

Zylinder: V8 Biturbo

Topspeed: 324 km/h

Stückzahl: 1.311 (ca. 200 für USA)

Bild DSC_6507.jpg

DER Ferrari schlechthin und eine wahre Sportwagenlegende, an der in der Automobilgeschichte kein Weg vorbeiführt. Diese brachiale Ausgeburt an Purismus war der erste Sportwagen mit Straßenzulassung, der die 300 km/h Marke knackte. Ein Auto, mit dem man erst umzugehen lernen muss, das keine Fehler verzeiht. Und null Komfort bietet. Autofahren in Reinstform.

Der F40 war das letzte Auto, dessen Entwicklung der große Enzo Ferrari höchstpersönlich vorangetrieben hat, um ihn dann zum 40-Jahr-Jubiläum von Ferrari persönlich präsentieren zu können.

 

Baujahr: 1990

Leistung: 478 PS (Werksangabe, eher mehr)

Hubraum: 2.936 ccm³

Zylinder: V8 Biturbo

Topspeed: 324 km/h

Stückzahl: 1.311 (ca. 200 für USA)

Bild DSC_6492.jpg

DER Ferrari schlechthin und eine wahre Sportwagenlegende, an der in der Automobilgeschichte kein Weg vorbeiführt. Diese brachiale Ausgeburt an Purismus war der erste Sportwagen mit Straßenzulassung, der die 300 km/h Marke knackte. Ein Auto, mit dem man erst umzugehen lernen muss, das keine Fehler verzeiht. Und null Komfort bietet. Autofahren in Reinstform.

Der F40 war das letzte Auto, dessen Entwicklung der große Enzo Ferrari höchstpersönlich vorangetrieben hat, um ihn dann zum 40-Jahr-Jubiläum von Ferrari persönlich präsentieren zu können.

 

Baujahr: 1990

Leistung: 478 PS (Werksangabe, eher mehr)

Hubraum: 2.936 ccm³

Zylinder: V8 Biturbo

Topspeed: 324 km/h

Stückzahl: 1.311 (ca. 200 für USA)

Corvette C1 | convertible
Bild Corvette_C1_0005.jpg

Die Chevrolet Corvette C1 ist die erste Generation dieser legendären Baureihe. Erstmalig vom Band lief sie im Jahre 1953, sie wurde bis 1962 gebaut und in dieser Zeit mehrfach technisch und vor allem optisch überarbeitet. Die Besonderheit an diesem Auto war, dass die Corvette von Anfang an eine Karosserie aus GFK (glasfaserverstärktem Kunststoff) hatte. Ab dem Jahr 1958 wurde die C1 dann in der abgebildeten Form mit Doppelscheinwerfern gefertigt. Angetrieben wird sie von einem 4,9 Liter V8 mit .... PS und beschleuningt von 0 auf 100 in 6,9 Sekunden. 

 

Baujahr: 1958

Leistung: 290 PS

Hubraum: 4,9 Liter V8 

Topspeed: 212 km/H

Stückzahl: 69.015 

Bild DSC_3828.jpg

Die Chevrolet Corvette C1 ist die erste Generation dieser legendären Baureihe. Erstmalig vom Band lief sie im Jahre 1953, sie wurde bis 1962 gebaut und in dieser Zeit mehrfach technisch und vor allem optisch überarbeitet. Die Besonderheit an diesem Auto war, dass die Corvette von Anfang an eine Karosserie aus GFK (glasfaserverstärktem Kunststoff) hatte. Ab dem Jahr 1958 wurde die C1 dann in der abgebildeten Form mit Doppelscheinwerfern gefertigt. Angetrieben wird sie von einem 4,9 Liter V8 mit .... PS und beschleuningt von 0 auf 100 in 6,9 Sekunden.

 

Baujahr: 1958

Leistung: 290 PS

Hubraum: 4,9 Liter V8

Topspeed: 212 km/H

Stückzahl: 69.015

Bild DSC_3812.jpg

Die Chevrolet Corvette C1 ist die erste Generation dieser legendären Baureihe. Erstmalig vom Band lief sie im Jahre 1953, sie wurde bis 1962 gebaut und in dieser Zeit mehrfach technisch und vor allem optisch überarbeitet. Die Besonderheit an diesem Auto war, dass die Corvette von Anfang an eine Karosserie aus GFK (glasfaserverstärktem Kunststoff) hatte. Ab dem Jahr 1958 wurde die C1 dann in der abgebildeten Form mit Doppelscheinwerfern gefertigt. Angetrieben wird sie von einem 4,9 Liter V8 mit .... PS und beschleuningt von 0 auf 100 in 6,9 Sekunden.

 

Baujahr: 1958

Leistung: 290 PS

Hubraum: 4,9 Liter V8

Topspeed: 212 km/H

Stückzahl: 69.015

Eine Bühne für Autos und mehr

Bild 2882.jpg
Mit ihrem Großraum- fotostudio „Drehwerk“ in Alkoven sind Fotograf Peter Christian Mayr (l.) und Messebauer Andreas Kirchmayr (r.) sehr erfolgreich in einer Nische unterwegs. Neben Autos werden dort auch gewerbliche Großprodukte wie Möbel fotografiert.

Wenn  er von Autos redet, beginnen Peter Christian Mayrs Augen zu leuchten. Kein Wunder, dass sich der Profifotograf aus Wilhering gemeinsam mit Geschäftspartner Andreas Kirchmayr auch beruflich heißen Boliden verschrieben hat. 

Oberösterreicher: Herr Mayr, gemeinsam mit Andreas Kirchmayr betreiben Sie in Alkoven das Großraumfotostudio „Drehwerk“ und haben sich auf das Fotografieren von Autos spezialisiert. Wie kam es dazu? 

Peter Christian Mayr: Ich hatte schon als Kind einen „Autovogel“ und nach meinem autodidaktischen Werdegang zum Fotografen habe ich neben Autotests für verschiedene Medien auch für einen großen Privatradiosender ein Motormagazin mitgestaltet. Fotografen gibt es wie Sand am Meer, mit dem „Drehwerk“ habe ich mir den Traum erfüllt, ein eigenes Reich zu haben, in dem ich sämtliche Traumautos fotografieren kann. Damit habe ich meine perfekte Nische gefunden. 

Wie darf man sich dieses Großraumfotostudio vorstellen? 

Wir haben eine Drehbühne mit einem Durchmesser von 5,5 Metern, auf der man ein Gewicht von 4,5 Tonnen platzieren kann. Mein Firmenpartner kommt ursprünglich aus dem Messebau und ist für die technische Umsetzung wie Bühnenbild und Infrastruktur zuständig. Wir haben uns auf Automobile spezialisiert, fotografieren aber auch gewerbliche Großprodukte wie Möbel, Wohnlandschaften, Heizanlagen und dergleichen. Unsere Halle ist 500 Quadratmeter groß und die Kunden können mit dem LKW direkt bis zur Bühne fahren. Wir haben auch noch eine Autoaufbereitung in der Halle, wo wir unseren externen Profi-
Aufbereiter bei Bedarf dazu buchen. Das Drehwerk kann aber auch als Eventlocation genutzt werden und falls gewünscht, organisieren wir auch den gesamten Event. Indoor bringen wir 150 Leute unter, outdoor mit Zelt sogar 350 Personen. 

Was ist das Besondere am Fotografieren von Automobilen? 

Es ist natürlich ein Riesenvorteil, wenn man von Autos etwas versteht. Ich erkundige mich beim Besitzer genau über das Fahrzeug und möchte  die Geschichte dahinter wissen. Dann begutachte ich es von vorne bis hinten, drehe es auf der Drehbühne und lege mit dem Fotografieren los. Für mich hat das etwas Meditatives.  

Heidi Klum oder Porsche? 

Definitiv Porsche! (lacht) Und so typische Fotos – heiße Frau, cooles Auto – gehen für mich gar nicht. 

Der heißeste Wagen, den Sie vor der Kamera hatten? 

Ein Ferrari F 40. Das ist schon seit jeher mein Traumauto. Heuer im Sommer war es soweit und der F 40 hat auf der Drehbühne Platz genommen. Das war für mich fast ein wenig emotional. 

Wer lässt Autos bei Ihnen im Drehwerk fotografieren? 

Das sind zum einen Autoliebhaber und Sammler, zum anderen auch Autohändler, die Fotos für Werbezwecke benötigen.  

 

Kontakt

Drehwerk

Gewerbestraße 5

4072 Alkoven

Tel. 0660 /2127261 

www.drehwerk.at