Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 14.04.2021

My home is my garden

Outdoor-Cooking und Ökoinseln, Lust am Pflanzen und mehr Laissez-faire. Sechs Trends, die uns 2021 im Garten Glücksgefühle bescheren.

Bild 2104_O_Gartentrends-2.jpg
© Shutterstock, Slamp, Vitra

OUTDOOR-COOKING

Grillen im Garten liegt schon lange im Trend. Doch warum nicht gleich eine ganze Küche im Freien einrichten? Was in den USA, Kanada oder Australien schon lange zur Kochkultur gehört, setzt sich auch in unseren Breitengraden immer mehr durch: Outdoor-Cooking. Mobil oder eingebaut, einfach oder Premiumliga, mit Teppanyaki-Platte oder Speckstein, mit Backofen oder Wok – die Möglichkeiten sind vielfältig und richten sich ganz nach Geschmack, Platz und Budget. Effektvolle Leuchtkörper setzen die Küche richtig in Szene. So werden Garten und Terrasse zum attraktiven Anziehungspunkt für Familie und Freunde, wo mit Leidenschaft dem Genuss gefrönt wird. Vom Osterbrunch mit Eiern und Speck über gegrillten Fisch mit Gemüsespieß im Sommer bis zum Terrassen-Punsch mit Freunden im Winter: Outdoor-Cooking hebt die Stimmung und vermittelt das ganze Jahr über Ferienflair.

 

Bild 2104_O_Garten_SlampNuvemand .jpg
© Shutterstock, Slamp, Vitra

IN DER KRISE GREIFT DER MENSCH ZUM SPATEN

Die Lust am Pflanzen wurde durch die Coronakrise deutlich gepusht. Garten bedeutet Freiheit und seelisches Wohlbefinden. Die aktuell durch IMAS durchgeführte bellaflora Gartentrendstudie 2021 bestätigt den hohen Stellenwert, den Licht, Luft, Pflanzen und Tiere im Leben der Menschen einnehmen. Die Sehnsucht nach Bewegung und Entspannung im eigenen Grün ist groß wie kaum zuvor. „Durchschnittlich 686 Euro gab der Gartenbesitzer 2020 aus“, so bellaflora-
Geschäftsführer Franz Koll. Zwei von fünf Österreichern verfügen über einen eigenen Garten, etwas mehr als die Hälfte über Balkon oder Terrasse. In der Stadt zeigt sich der Mensch kreativ und kultiviert Kräuter oder Gemüse auf Fensterbänken oder im Innenhof. Das Homeoffice mutiert zum Urban Jungle. Laut Studie wird das Bewusstsein der Menschen für Naturbelassenheit und Artenvielfalt, Selbstversorgung und Regionalität weiter steigen.

 

Bild 2104_O_Gartentrends.jpg
© Shutterstock, Slamp, Vitra

OUTDOOR-LIVING

Arbeit, Ruhe, Entspannung: Seit Corona bekommt der Work-Life-Balance eine völlig neue Bedeutung zu. Das Wohnzimmer wird auf die Terrasse kopiert, Homeoffice im Freien wird zur klugen Option und der Garten als Frischluft-Reservoir neu entdeckt. Ob sonnenbaden oder speisen, arbeiten, lesen, dösen oder chillen: Die Neuheiten an Outdoor-Möbeln machen jeden Spaß mit. Witterungsbeständig und robust sollten sie sein. Die Neuheiten der Sommersaison 2021 aus dem Hause Vitra, Dedon, Joop, Paola Lenti oder B&B Italia überzeugen einmal mehr mit Ästhetik, Qualität und Komfort. Besonders angesagt sind in diesem Jahr Sitzgelegenheiten in Seil-Optik – sprich Rope-Design, organisch geformte Sofas, XXL-Poufs und Sitzsack-Liegen, Stühle in Schalenform, Lounge-Sets aus umweltfreundlichem Holz und nach wie vor Hängesessel, die von Bäumen baumeln. Outdoor-Living ist klar der Trend der Zeit und wir schmücken unseren Garten mit mediterranen Möbeln und Lichterketten, die sich wie Urlaub am Meer anfühlen.

 

Bild 2104_O_Gartentrends-Vitra.jpg
©: Vitra

ÖKOINSELN FÜR MENSCH UND TIER 

Jeder Garten, jeder Balkon und jede Fensterbank kann als Öko-insel dienen. Das Klima profitiert von jeder zusätzlichen Pflanze und jedem Nützling, der Lebensraum erhält. „Es lebe die Vielfalt!“ lautet die Devise. Rückbesinnung auf die Artenvielfalt. Biologischer Pflanzenschutz statt Gift oder Chemie. Torffreie Erde verwenden. Auf biologisch zertifiziertes Saatgut achten. Bienen retten mit Urban Gardening und richtig ausgewählten Balkonblumen wie Vanilleblume, Zinnie, Prachtkerze sowie blühenden Küchenkräutern. Vieles ist möglich!

 

Bild 2104_O_Gaten_Maschinenring_D.jpg
DI Renate Fußthaler, Gartengestaltung Maschinenring OÖ/Linz

LAISSEZ-FAIRE - DIE NEUE LÄSSIGKEIT 

Englischer Rasen war gestern. Gartengestalter setzen zunehmend auf Blumeninseln und Stauden, die Schmetterlinge und Insekten anlocken, Natursteinmauern als Rückzugsorte für Nützlinge, heimische Pflanzenarten und -raritäten, Wasserstellen als Trinkbrunnen für Tiere und ein wildes Eck im Garten, wo sich die Natur so richtig austoben darf. Laissez-faire – weniger ist mehr. Die goldene Regel ist simpel, mit großem Effekt: Überlass den Tieren die Arbeit, dann bleibt mehr Zeit zum Entspannen für den Gärtner!

 

Bild 2104_O_Gartentrends-3.jpg
© Shutterstock

COOL AM POOL 

Der Wunsch nach einem eigenen Pool wurde durch Corona klar angekurbelt. Die Anbieter registrieren deutlich mehr Nachfrage. Die Tendenz geht hin zum langen und schmalen Pool, gleich einem Schwimmkanal, bei begrenztem Raumangebot in Städten erfreut man sich am Minipool. Den einen reicht es, sich mit einem Drink in einer Relaxzone zu räkeln oder im Wasser blubbernd zu dösen, andere möchten das Pool mit Gegenstromanlage lieber sportlich nutzen. Wenn es um die optimale Planung von Beckengröße, Beckenart und Pooltechnik geht, verlässt man sich am besten auf einen kompetenten Poolbauer. Die Mehrheit der Pools ist nach wie vor mit Skimmer-Technik ausgestattet, immer mehr in Mode kommen Infinity-Pools mit ihrer luxuriösen Optik von unendlicher Weite. Im heutigen Zeitalter des Energiesparens stellt sich natürlich die Frage nach den laufenden Kosten. Die Hersteller haben sich auch dazu Gedanken gemacht und bieten energie- und kostensparende Lösungen wie beispielsweise Rollabdeckungen mit integrierten Solarzellen an.