Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 27.07.2022

Moderner Allrounder

Der BMW 2er Active Tourer bringt frischen Wind in das angestaubte Segment der Vans und präsentiert sich bei unserem Test als feiner Begleiter im Familienalltag.

Bild 2207_O_Autotest-1.jpg
© Oberösterreicherin/DK

Ich kann mich noch erinnern, als ein Van das Familienauto schlechthin war. Diese Zeiten sind vorbei. Die Familie rollt jetzt mehrheitlich im SUV oder Kombi an. BMW bringt allerdings wieder frischen Wind in dieses Segment – und zwar mit dem überarbeiteten 2er Active Tourer. Außen ist er mit seinem Vorgänger nicht zu vergleichen. Ehemals bieder und fast schon ein bissl langweilig, wirkt das Kompaktmodell heute modern und lässig – besonders die Frontansicht mit der größeren BMW Niere und den schmalen Voll-LED-Scheinwerfern. 

 

Richtig fein wird es auch im Cockpit, denn das Innenraumkonzept orientiert sich am Technologie-Flaggschiff, dem BMW iX. Das bedeutet: Es gibt ein durchgehendes Curved Display (ich liebe es!) sowie eine schwebend wirkende Armauflage mit integriertem Bedienfeld, Ablagen und Cupholder. Für eingefleischte BMW-Fans wirklich hart: Der Controller in der Mittelkonsole wurde ersatzlos entfernt. Stattdessen werden sämtliche Funktionen über Touchscreen, Lenkradtasten und Sprachsteuerung bedient. Das ist eine Umstellung, funktioniert aber tadellos, was vor allem bei der Sprachsteuerung etwas überrascht hat. 

 

Angetrieben wird unser Testmodell von einem 150-PS-starken Dieselmotor, der in Steyr produziert wird. Das ist absolut ausreichend und in Kombination mit dem serienmäßigen 7-Gang-Steptronic Getriebe mit Doppelkupplung ein Genuss zum Fahren. Ab Juli wird das Antriebsangebot übrigens um zwei Plug-in-Hybrid-Modelle erweitert.

Sehr praktisch ist auch das optionale Travel-Paket – unter anderem mit Panorama-Glasdach, verstellbaren Rücksitzen und Sonnenschutzverglasung. Unser Fazit: Der 2er Active Tourer ist ein großartiger Begleiter im Familienalltag, sieht fesch aus und sollte nicht unterschätzt werden. Einziger Wermutstropfen ist leider der Preis, denn bereits für das Einstiegsmodell werden mindestens 36.400 Euro fällig.