Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 11.05.2021

MALLORCA

Redakteurin Linnéa Harringer war im April auf Mallorca und verrät, wie sie die Baleareninsel in Coronazeiten wahrgenommen hat.

Bild 2105_Mallorca.jpg
© Shutterstock

Die Sehnsucht nach Reisen, Auszeit und Normalität ließ mich im April spontan meinen Rucksack packen und nach Mallorca fliegen. Zu der Zeit lag die Sieben-Tage-Inzidenz auf den Balearen bei gut 20 Fällen pro 100.000 Einwohner – also um einiges weniger als in Österreich. Bei der Einreise wurden ein negativer PCR-Test und ein Einreiseformular verlangt, dann konnte der Urlaub aber auch schon losgehen! 

Viel Privatsphäre. Die Insel war wie ausgestorben. Leere Straßen, leere Strände – so viel Ruhe und Privatsphäre erlebt man wahrscheinlich selten auf der beliebten Baleareninsel. Spanien setzt auf Maskenpflicht im Freien (außer am Strand und beim Wandern in der Natur) und ab 22 Uhr gibt es eine allgemeine Ausgangssperre. Die Gastronomie hat mit eigenem Hygienekonzept (maximal vier Personen pro Tisch, statt Speisekarte gibt es einen QR-Code zum Online-Downloaden) bis 17 Uhr geöffnet. Trotz dieser Einschränkungen ließen mich Sonne, Meer und mediterrane Architektur die Pandemie für ein paar Tage fast vergessen. 

Quarantäne in Österreich. Wieder zurück in Österreich mussten wir uns in den ersten 24 Stunden nach Einreise testen lassen und für fünf Tage in Quarantäne begeben.  So verlängerten wir unseren Urlaub, kochten die mallorquinischen Zitronen-Spaghetti zu Hause nach, schauten die Fotos durch und lasen die angefangenen Bücher zu Ende. Alles in allem hat es sich der Urlaub auf Mallorca gelohnt und mit dem richtigen Mindset lassen sich auch die Coronaregeln „ertragen“!

 

 

 

Bild 2105_O_Freizeit_Reisen_Mallo.jpg
Redakteurin Linnéa Harringer erkundete die Baleareninsel in Coronazeiten. © Irmi Harringer

Markt von Sineu. 

Jeden Mittwoch ist Markttag in Sineu im Herzen der Insel. Ein großer Bauernmarkt erweckt die Kleinstadt zum Leben – und wenn nicht gerade Pandemie ist, zieht dieser von allen Seiten der Insel Einheimische und Touristen in Scharen an. Obwohl im April nicht allzuviel los war, konnten wir das Markttreiben genießen. Wir kauften wunderschöne Keramik als Erinnerung! 

 

Bild 2105_Mallorca_Shutter-6.jpg
Markt von Sineu. © Shutterstock

Torrent de Pareis. 

Die unglaubliche Schlucht an der Nordküste der Insel beginnt in S’Entreforc  und entsteht durch den Zusammenfluss des Torrent del Gorg Blau und des Torrent de Lluc. Die wilde Landschaft, die der Strom geformt hat, ist die Folge des Abriebs des reißenden Wassers, das auf den kalkhaltigen Felsen einwirkte und einen Prozess der Auflösung auslöste. Der Bruch, der dadurch entstand, ist heute voller Höhlen, Abgründe und Schluchten. Alleine die Hinfahrt durch die Berge zu diesem „Grand Canyon“ ist sehr beeindruckend. 

 

Bild 2105_Mallorca_Shutter-4.jpg
Torrent de Pareis. © Shutterstock

Küstenwanderung von Santanyi nach Cala Figuera.

Unser Ausflug startete in Cala Santanyí, einem kleinen Urlaubsort mit traumhaftem Strand im südöstlichen Teil der Insel. Die Klippenwanderung nach Cala Figuera, immer an der Küste entlang, bot beeindruckende Aussichten und wir konnten den wundervollen Duft von Pinien und Lavendel inhalieren.

 

Bild 2105_Mallorca_Shutter-5.jpg
Küstenwanderung von Santanyi nach Cala Figuera. © Shutterstock

Palma de Mallorca.

Die Hauptstadt Mallorcas sollte man beim nächsten Urlaub auf der Insel auf keinen Fall links liegen lassen. Sehenswürdigkeiten wie die Kathedrale La Seu im südlichen Teil der Altstadt, den Almudaina-Palast mit arabischen Elementen oder die Festung Bellver sorgen für einen aufregenden kulturellen Urlaub. Traditionelle Restaurants, tolle Boutiquen und der große Hafen sind eine Klasse für sich. 

 

 

Bild 2105_Mallorca_Shutter-1.jpg
Palma de Mallorca. © Shutterstock

Puig d’Alaró. 

Geübte Wanderer sollten sich eine Tour auf den Puig d‘Alaró nicht entgehen lassen.
Von  der geschichtsträchtigen Schlossruine hat man eine spektakuläre Panorama-
aussicht auf Palma, die Tramuntana und die Nordküste. Im Gasthof Es Verger, der für seine köstlichen Lammgerichte bekannt ist, genoss ich einen Salat mit gegrillter Ananas, Ziegenkäse und Pinienkernen – köstlich!

 

Bild 2105_Mallorca_Shutter-3.jpg
Puig d'Alaro. © Shutterstock

Flugzeit Wien – Palma de Mallorca:
2 Stunden 25 Minuten

Infos und Buchungen:
Im Reisebüro oder online

Infos zu Einreise- und Quarantänebestimmungen:
www.bmeia.gv.at