Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 27.01.2022

Likest du noch oder lebst du schon?

Die Digital-Detox-Coachin Christina Feirer mag ihr Smartphone, plädiert aber für einen bewussten, nachhaltigen Umgang mit unserem digitalen Begleiter. In ihrem neuen Buch "Likest du noch oder lebst du schon?" gibt sie wertvolle Tipps, wie wir uns vom Anspruch der ständigen Erreichbarkeit befreien - und damit Energie, Kreativität und Lebenszeit dazugewinnen.

Bild shutterstock_739320583.jpg
Morgens im Bett die Mails checken, beim ersten Kaffee die Sozialen Medien durchscrollen, mit Menschen in aller Welt verbunden sein: Das Smartphone ist unser ständiger Begleiter. © Shutterstock

Durchschnittlich zweieinhalb Stunden täglich verbringen wir mit liken, sharen, tracken, messagen und swipen, was das Zeug hält. Vergessen wir unser Smartphone mal zuhause, haben wir Angst, etwas zu verpassen, werden nervös - warum eigentlich? 

Christina Feirer, Hypnosecoach, Meditationsleiterin und "Digital Detoxerin" mit Leidenschaft, erklärt in ihrem neuen Buch "Likest du noch oder lebst du schon? Über den Achtsamen Umgang mit dem Smartphone" mit Know-How, Empathie und Witz, warum Apps in unserem Hirn das Belohnungszentrum aktivieren, welche Urinstinkte Likes in uns wecken und zeigt, wie das Dauerfeuer an Nachrichten und Informationen auf uns wirkt. 

Dabei wird das Smartphone nicht verteufelt, im Gegenteil: Feirer unterstützt dabei, die Beziehung zu unserem schlauen digitalen Freund auf ganz persönliche Bedürfnisse und Anforderungen abzustimmen - und zwar so, dass Online- und Offlinezeit in Balance sind und bleiben. 

 

Bild shutterstock_1038574906.jpg
Eine kurze Beobachtung von Personen auf der Straße, Im Café oder in öffentlichen Transportmitteln genügt, um das Phänomen Smartphone-Konsum festzustellen. © Shutterstock

Hast du manchmal das Bedürfnis, deinen Smartphone-Konsum zu reduzieren und dennoch fällt dir genau das schwer? 

Christina Feirer verrät ihre vier hilfreichsten Digital Detox Hacks, die sie auch selbst anwendet, einfach in der Umsetzung sind und dennoch eine ausgezeichnete Wirkung zeigen. Wir haben das Wichtigste für euch zusammengefasst: 

1. Push-Nachrichten deaktivieren 

Eine einfache und sehr unterschätzte Maßnahme ist das Deaktivieren von jeglichen Push-Nachrichten. Push-Nachrichten informieren dich umgehend über eine Neuigkeit in einer deiner Apps. Doch was passiert bei jedem Blinken, Piepsen oder Aufleuchten mit deiner Aufmerksamkeit? Du wirst von deiner gegenwärtigen Tätigkeit abgelenkt und deine Aufmerksamkeit widmet sich der unerwarteten Push-Nachricht. Wie wäre es, wenn du selbst über den Zeitpunkt entscheidest, an dem du deine Apps überprüfst? Du kannst das zeitliche Intervall auf deine persönlichen Bedürfnisse abstimmen. 

HOW TO: 

  • Erstelle eine Liste deiner Apps 
  • Stelle dir bei jeder App die Frage: 
    • Was sind die Auswirkungen, wenn ich von einer Benachrichtigung nicht unmittelbar informiert werde?
  • Wenn es keine/wenige Auswirkungen gibt: Besuche deine Einstellungen und deaktiviere deine Push-Nachrichten
  • Überlege dir auch, in welchem Zeitintervall du ab sofort diese App besuchen wirst, indem du dir die folgende Frage stellst: 
    • Wie viel Zeit zwischen Eintreffen einer Benachrichtigung und meiner Reaktion darauf ist vertretbar? Das kann alle zwanzig Minuten, einmal in der Stunde oder auch nur ein- bis zweimal am Tag sein. 
Bild shutterstock_519503956.jpg
Werde zu deinem eigenen Coach, der sich selbst dabei unterstützt, das Smartphone-Verhalten bewusst und selbstbestimmt zu leben. © Shutterstock

2. Apps vom Smartphone löschen

Vermutlich hast du einige Apps auf deinem Smartphone installiert. Doch hast du schon einmal die Notwendigkeit deiner Apps hinterfragt? Welche deiner Apps benötigst du tatsächlich am Smartphone? Das heißt nicht, dass du dich von diesen Apps komplett abmelden musst. Würde es jedoch genügen, den Zugang ausschließlich über ein Medium zu nützen, das du weniger oft verwendest? Beispielsweise deinen Laptop oder ein Tablet. "Viele meiner Zugänge zu sozialen Netzwerken genieße ich ausschließlich über meinen Laptop: Facebook, Linked-In, Xing haben bei mir am Smartphone nichts zu suchen" sagt Christina Feirer. 

HOW TO: 

  • Stelle dir bei jeder App, die du am Smartphone installiert hast, folgende Fragen:  
    • Ist es notwendig, den Inhalt dieser App von unterwegs konsumieren zu können? 
    • Welche Auswirkungen hat es, wenn ich diese App in unregelmäßigen Abständen konsumiere?
    • Funktioniert diese Plattform auch ausschließlich über den Browser am Laptop oder muss ich die App am Smartphone installiert haben, um sie nutzen zu können?
  • Wenn diese Fragen für dich beantwortet sind: 
    • Lösche Apps von deinem Smartphone und nütze diese Plattformen ausschließlich über deinen Browser.

Damit dir die Entscheidung leichter fällt: Du kannst auch am Smartphone über deinen Browser in Apps einsteigen, Im Notfall hast du also meistens Zugriff auf deine Daten. Dennoch, du wirst merken: Die Attraktivität, diese Plattformen zu benützen, sinkt wenn du dir den Einstieg komplizierter machst. 

 

Bild shutterstock_1115046023.jpg
Das gedankliche Hin und Her zwischen einer Aufgabe und den Geschehnissen auf deinem Smartphone-Bildschirm kostet nicht nur Energie, sondern zerstört auch mit hoher Wahrscheinlichkeit jeden Flow-Zustand. © Shutterstock

3. Apps zu bestimmten Uhrzeiten sperren

Gibt es wiederholte Uhrzeiten, zu denen du dein Smartphone benützt, obwohl du deine Zeit lieber anders investieren würdest? Wie sieht es beispielsweise ganz in der Früh aus? Gilt deine Aufmerksamkeit der Online-Welt, sobald du die Augen öffnest? Oder auch spät abends: Besteht deine letzte Tätigkeit, bevor du in den Schlaf sinkst, aus Scrollen, Liken und Stöbern? Das ist keine ungewohnte Alltagsroutine. Und obwohl wir alle wissen, dass diese Gewohnheit uns mehr Energie raubt als sie uns schenkt, fällt es uns dennoch schwer, den Verlockungen zu widerstehen. Deshalb gibt es hier eine einfache Abhilfe, nämlich deine Apps zu bestimmten Uhrzeiten zu sperren. 

HOW TO:

  • Reflektiere für dich:
    • Zu welchen Uhrzeiten willst du tatsächlich von der Online-Welt ungestört sein, um dich deinen Prioritäten zu widmen? Vielleicht entscheidest du dich für früh morgens oder spät abends oder eine Uhrzeit, die für dich besser passt.
    • Willst du dich zu diesen Uhrzeiten nur von bestimmten Apps fernhalten oder von der gesamten Online-Welt?
    • Besuche deine Einstellungen und aktiviere die Funktion, dass alle oder bestimmte Apps zu spezifischen Uhrzeiten gesperrt sind. 

Damit dir die Entscheidung leichter fällt: Wenn du eine App zu einer gesperrten Uhrzeit besuchst, kannst du die Sperre im Bedarfsfall durch wenige Klicks aufheben und diese Plattform wie gewohnt besuchen. 

Bild shutterstock_482236333.jpg
Lieber scrollen wir zum zehnten Mal die Timeline von sozialen Medien, Online-Nachrichten oder gar unsere eigene Fotogalerie auf und ab, als nichts zu tun. Als ein wenig Langeweile auszuhalten. © Shutterstock

4. Das Smartphone "verstecken"

Den Zugang zu unseren Lieblings-Apps so kompliziert wie möglich zu gestalten - genau das ist die Idee dieser Empfehlung. Indem du dein Smartphone nicht ständig im Blickfeld hast, kannst du dein Gehirn ein bisschen austricksen. 

HOW TO: 

  • Überlege für dich: 
    • FÜR UNTERWEGS:
      • Wo platziere ich mein Smartphone, wenn ich mein Zuhause verlasse?
      • Wie einfach ist diese Stelle für mich zugänglich?
      • Gibt es eine Stelle, die umständlicher zugänglich ist?
      • Was sind die Auswirkungen, wenn mein Smartphone ab sofort an dieser Stelle platziert wird? 
    • FÜR ZUHAUSE:
      • Wo liegt mein Smartphone meistens, wenn ich zuhause bin?
      • Wir sichtbar ist das Smartphone für mich an dieser Stelle?
      • Gibt es einen anderen Ort, der weniger sichtbar ist?
      • Was sind die Auswirkungen, wenn mein Smartphone ab sofort an dieser Stelle platziert wird?
  • Ändere den gewohnten Platz deines Smartphones, sodass es sich nicht ständig in deinem Blickfeld befindet. 

Damit dir die Entscheidung leichter fällt: Vor allem wenn du den Smartphone-Platz zuhause für dich änderst, kannst du dein Smartphone auf "laut" schalten. Push-Nachrichten hast du bestenfalls deaktiviert und somit wirst du nur über Anrufe informiert. Durch das "laut" Schalten hast du die Sicherheit, dass du wichtige Anrufe nicht verpassen kannst. 

Bild 76be9835-3bba-abfd-7572-ada0f70a5981.jpg
Die Autorin Christina Feirer gibt in ihrem neuen Buch "Likest du noch oder lebst du schon?" wertvolle Tipps für einen bewussten Umgang mit unserem digitalen Begleiter. © Christian Gruber-Steffner

Christina Feirer

MSc. Hypnosecoach, Meditationsleiterin und „Digital Detoxerin“ mit Leidenschaft. Sie glaubt daran, dass unsere Lebenszeit wertvoll ist und unsere Visionen gelebt werden dürfen. Auch sie befindet sich auf dem Weg, ihr Leben aktiv und ihren Träumen entsprechend zu gestalten. Sie hat selbst erfahren, wie die Online-Welt genau davon ablenken kann. Deshalb weckt sie durch ihre Arbeit und ihren Podcast „Your Time Matters: Digital Detox“ Begeisterung für einen bewussten Smartphone Umgang.

Bild 7ddd0d41-dac6-9d96-99df-b4890ac98339.jpg
Buchtipp: "Likest du noch oder lebst du schon?" € 22,00

Buchtipp: 

Christina Feirer
Likest du noch oder lebst du schon?
Über den achtsamen Umgang mit dem Smartphone

Mit Illustrationen von S. R. Ayers
176 Seiten, Format 16,5 x 23,5
Kremayr & Scheriau

22,00 €


ISBN: 978-3-218-01306-2