Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 13.09.2022

Liebe auf den 2. Blick

Mit dem Ioniq 5 ist Hyundai in vielerlei Hinsicht ein großer Wurf gelungen. Nur die futuristische Optik polarisiert und braucht manchmal ein bisschen länger, um zu gefallen.

Bild 2209_O_Autotest-1.jpg
Unsere Redakteurin berichtet von ihrer Erfahrung. © Oberösterreicherin/DK

Der schönste Elektrowagen, den es gerade auf dem Markt gibt!“ Darin sind sich meine jungen Tennis-Kolleginnen einig, als ich mit dem Hyundai Ioniq 5 am Platz vorfahre. Ich war anfangs von der futuristisch-kantigen Optik nicht so begeistert, doch manchmal ist es einfach Liebe auf den zweiten Blick. Hingegen haben mich die inneren Werte des Ioniq 5 von Anfang an überzeugt. Unser Testwagen ist mit einer 72,6 kW/h starken Batterie und 305 PS ausgestattet. Den Sprint von null auf 100 Stundenkilometer schafft der Ioniq 5 somit in 5,2 Sekunden.

 

Doch weitaus wichtiger ist – wie in allen Elektroautos – die Reichweite, die der Hersteller mit bis zu 460 Kilometern angibt. Das ist im wahren Leben – wenig überraschend – nicht zu erreichen. Obwohl man sich in einem E-Auto rasch daran gewöhnt, nicht mit 150 Sachen über die Autobahn zu brettern, sondern eher mit 120 Stundenkilometern zu cruisen. Das hat zwei Vorteile: Man entspannt schon beim Fahren, zumal der Ioniq 5 auch gut gedämmt ist und somit wunderbare Ruhe im Wageninneren herrscht, und man fährt viel weiter mit einer Batterieladung. Je nach Fahrweise sind zwischen 350 und 400 Kilometer realistisch. Dazu kommt, dass der Koreaner an einem Supercharger ruckzuck geladen werden kann. In 18 Minuten  stehen wieder 80 Prozent zur Verfügung. Wer nicht so lange Zeit hat: Es reichen auch schon fünf Minuten Ladezeit für knapp 100 weitere Kilometer. Wer während der Ladezeit im Auto wartet, hat es übrigens recht gemütlich, da die elektrisch verstellbaren Vordersitze mit Relaxfunktion ausgestattet sind – Lounge-Feeling inklusive! Überhaupt ist das Raumgefühl im Ioniq 5 fantastisch – was man von außen gar nicht so vermuten würde. Selbst groß gewachsene Passagiere haben ausreichend Platz. 

 

Das Cockpit ist modern, puristisch und wird von zwei großen Bildschirmen dominiert. Fein ist, dass die Klimaanlage eine eigene Bedieneinheit am Armaturenbrett bekommen hat. Das ist viel praktischer, als ständig am Touchscreen herumsuchen zu müssen. Ein feines Sicherheitsfeature ist der Abbiegeassistent, der mithilfe von Kameras in den Seitenspiegeln den toten Winkel „ausmerzt“.  

Besonders getaugt hat uns zudem das Solardach (1.790 Euro Aufpreis), das laut Hersteller eine Leistung von 205 Watt liefert – was wiederum für bis zu 2.000 Kilometer zusätzliche Reichweite pro Jahr reicht. 

Fazit nach zwei Wochen Testzeit: Der Ioniq 5 ist ein großartiger Wagen, der sich vorzüglich fährt, mit großzügigem Raumgefühl begeistert und den man unbedingt auf dem Radar haben sollte, wenn man überlegt, einen Elektrowagen in dieser Größe zu kaufen.

DATEN & FAKTEN

Hyundai Ioniq 5, Top Line Long Range
72,6 kWh 4WD, 305 PS/225 kW,
Verbrauch kombiniert nach WLTP:
19,0 kWh/km; Preis Testwagen: 61.040 Euro (ab 46.990 Euro mit Base Line-
Ausstattung und 58 kW/h Batterie) 

 

DER FRAUEN-CHECK

Flirtfaktor:
Top! Die Optik hebt sich dermaßen von anderen Elektroautos ab, dass sich viele Leute nach ihm umdrehen!

Familienfreundlichkeit:
Volle Punktzahl! Teenager-Tochter und Liebster sind so beeindruckt, dass sie den Ioniq 5 am liebsten behalten hätten ;-)

Shoppingtauglichkeit:
Besser als vermutet, denn die Größe des Kofferraums ist ordentlich und lässt sich bei Bedarf sogar auf 1.591 Liter erweitern.

Das gefällt uns zum Hyundai Ioniq 5: 
die neue
„Longines
DolceVita x YVY“
mit doppeltem
Lederarmband
(€ 3.560)

Bild 2209_O_Autotest-2.jpg
Für jeden Anlass. © Hersteller