Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 17.12.2019

Last Christmas

Tom Rosenberger hat ein Händchen für Stil, Design und die richtigen Partys. Jedes Jahr kommen die liebsten Menschen in sein kleines Reich in Linz und zeigen, dass Christmas-Partys wunderbar schick sein können! Wir wagten einen Blick hinter die Kulissen …

Wenn der Linzer Art Director und Social Media Manager Tom Rosenberger zum Christmas-Dinner lädt, wird aufgetischt. Und zwar nicht nur kulinarisch, sondern mit jedem Design-Schmankerl, das in seinem Ein-Zimmer-Loft Platz findet. 2018 hat er seine Freunde, die Mitglieder der selbst ernannten „#Promenadenbande“ zu einem unvergesslichen Abend eingeladen, der auch heuer wiederholt wird. „Angefangen hat alles 2016“, erzählt Tom Rosenberger. „Das erste Christmas-Dinner fand im kleinen Kreis mit meiner besten Freundin Sarah Katharina und meinem damaligen Nachbarn, Davide, statt. Dieser wünschte sich ein traditionell österreichisches Weihnachtsessen, weswegen ich Bratwürste mit Sauerkraut und Kartoffelschmarrn auftischte.“ Das war der kleine Auftakt einer Tradition – und obwohl Davide mittlerweile in London wohnt, fliegt er auch heuer extra für diesen Abend nach Österreich. 2018 dann ein paar Upgrades: „Wir sendeten Einladungskarten und Eintrittsbänder per Post aus. Und ja, wir übertreiben gerne etwas!“, lacht der 29-Jährige. Essen: aufwendig. Dekoration: pompös. Dresscode: nun ja, furchtbar schön! „Wir nahmen uns den Ugly Christmas Sweater-Trend zu Herzen und kamen in den kitschigsten Weihnachtspullis!“

 

Ein spezieller Abend im Casa Rosenberger. Dass Tom Rosenberger ein besonderes Händchen für Kleinigkeiten hat, zeigte er bei seinem Christmas-Dinner mit einigen „special effects“: eine Candy Bar mit selbst gebackenen Keksen und allem, was das süße Herz begehrt, lud dazu ein, immer wieder mal einen Abstecher zu machen – ohne dass er als Gastgeber ständig Tabletts jonglieren musste. Vor der aufgebauten Fotowand mit silbernem Vorhang entstanden Bilder der Freundschaft und Fotos für die Ewigkeit. Silber ist das Stichwort, denn die Farbe zog sich bei der Deko komplett durch den Raum; sogar der Tisch wurde stil- und farbecht mit Geschirr von Gmundner Keramik eingedeckt. So schön geht sie also, die Symbiose zwischen traditionellem Handwerk und amerikanischer Moderne. Zu später Stunde sorgte die Disco-Kugel und das „Sitzverbot“ für den nötigen Clubcharakter, die Beine blieben also nicht lange still, sondern tanzten noch, als die Sonne aufging.

Weihnachtsdinner damals und heute. Waren Dinner-Einladungen einst akribisch von der Dame des Hauses geplant und durchgeführt worden, bekommen sie in den letzten Jahren einen ganz anderen Stellenwert: Ob an Feiertagen, zum Krimi-Dinner, Freundschafts-Jahrestag oder einfach nur so, die liebsten Menschen im Leben werden eingeladen, um eine schöne Zeit mit ihnen zu verbringen. Ein perfektes Essen ohne Faux pas? Steht heutzutage weit hinter der Hoffnung auf die lustigsten Pannen, von denen noch Jahre später gesprochen wird.

 

Stylishes Weihnachtsdinner

Ein entspanntes X-Mas-Dinner

Sie wollen Freunde einladen und brauchen noch ein paar gute Tipps für eine rundum gelungene Dinnerparty? Mit diesen klappt es bestimmt!

 

1. Eine persönliche Einladung schicken.

Eine WhatsApp-Gruppe zu gründen, zu einem Facebook-Event eingeladen zu werden oder zwischen Tür und Angel ein paar Termine aufgedrückt zu bekommen, das ist nicht gerade der Inbegriff von freundschaftlicher Wertschätzung. Wer die liebsten Menschen gerne bei seinem Dinner dabeihaben möchte, greift zum Telefon oder noch besser zu Zettel und Stift und zeigt somit der Person, dass man sie wirklich gerne dabeihaben möchte.

 

2. Der passende Tag.

Gerade im Dezember sind die Wochenenden bei den meisten Menschen bis zum Bersten voll: Weihnachtsfeiern, Familienbesuche und der Sturz ins Geschenkechaos bedeutet Stress pur. Zum Dinner kommen? Unmöglich! Dinnerpartys unter der Woche sind in der Adventzeit angenehmer und leichter planbar, viele Menüs können Sie schon im Vorhinein zusammenstellen und vorkochen, oder aber Sie kochen gemeinsam mit Ihren Freunden – für viele ein schönes Erlebnis!

 

3. Wen lade ich ein?

Die Freundin, die man beeindrucken möchte, der neue Mann der Arbeitskollegin, den man nicht ausstehen kann … Oft stellt sich hier die Frage, wen man eigentlich NICHT einladen soll. Die Menschen, die Sie einladen, sollen Menschen sein, denen Sie vertrauen, bei denen Sie sich wohlfühlen, denen Sie authentisch begegnen und mit denen einfach drauflos gelacht werden kann. Die wichtigste Zutat einer gelungenen Party ist immer noch ein gut gelaunter Gastgeber!

 

4. Laden Sie ein, aber richtig!

Sie gehören zu den Menschen, die nicht jede Woche eine Dinnerparty schmeißen? Dann willkommen im Club! Umso schöner ist es, sich für diesen besonderen Tag ins Zeug zu werfen und ruhig mal zum besonderen Wein und dem teureren Bier zu greifen. Teuer ist aber nicht immer gleich besser: Lassen Sie sich von Fachverkäufern beraten und vertrauen Sie Ihrer Intuition – Sie kennen Ihre Gäste immer noch am besten!

 

5. Die Dekoration.

Nichts gibt mehr her als ein liebevoll dekorierter Esstisch. Ob Blumenbouquets, einzelne Eukalyptus-Zweige in schillernden Vasen, Kerzen, Kronleuchter oder Lichterketten, das, was auf den Tisch kommt, sollte immer mit der Umgebung, sprich, Ihrer Wohnung harmonieren. Ihrer Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Spannend wird es, wenn sich die Deko durchs Haus zieht und man sogar im Badezimmer auf einmal die passende Weihnachtsbeleuchtung findet.

 

6. Die Playlist zum Dinner.

Musik im Hintergrund hat immer etwas Positives: Mit ihr wird es erst heimelig, gemütlich und feierlich. Weihnachtslieder regen nach dem ein oder anderen Glas guten Wein zum Mitsingen an – wer kann bei „Last Christmas“ schon widerstehen? Musikanbieter haben mittlerweile jede Menge eigene Playlists kreiert, aber am schönsten sind immer noch Party-Hits, die Sie und Ihre Freunde an eine schöne gemeinsame Zeit erinnern.

 

7. Aufräumen leicht gemacht.

Wer nicht gleich aufräumt, bereut es spätestens am nächsten Tag. Allerdings sollten Sie nur die nötigsten Handgriffe tun und während der Party die wichtigsten Dinge wegräumen – nicht aber als Gastgeber Ihre Zeit in der Küche verbringen. Wenn Ihr Freundeskreis Ihnen helfen möchte, schlagen Sie das Angebot nicht ab – spätestens bei der nächsten Feier, zu der Sie eingeladen sind, können Sie die Hilfe zurückgeben.