Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 15.08.2016

Homestaging: Schöner Wohnen im Kopf

Cristina Würmer ist Homestagerin. Das bedeutet: Sie bringt Immobilien, die verkauft oder vermietet werden sollen, optisch in den bestmöglichen Besichtigungszustand – mit sorgfältig ausgewählten Möbeln, Bildern und Wohnaccessoires.

Bild 03.jpg
&credit; Stefan Wolfsteiner

Der erste Eindruck zählt immer. Auch bei Immobilien, die verkauft oder vermietet werden sollen. Doch die meisten Menschen können sich nicht vorstellen, wie ein leerer Raum später einmal aussehen kann. Hier hilft Cristina Würmer mit „Homestaging“ der Fantasie auf die Sprünge (www.cristina-wuermer.at).

„In anderen Branchen ist es selbstverständlich, Produkte so in Szene zu setzen, dass sie für den potenziellen Kunden maximal attraktiv dargestellt werden“, erzählt Würmer, die mit Ehemann Johannes auch das Schloss Mühldorf führt. „Bei einer Immobilie verhält es sich genau gleich. Das Bedürfnis, sofort einziehen zu wollen, geht nur mit einer Inszenierung, die der Vorstellung der Kunden entspricht.“

In der Praxis bedeutet das: Sie wählt mit viel Sorgfalt und Liebe zum Detail Möbelstücke, Bilder und Wohnaccessoires aus und platziert diese in den einzelnen Räumen. Es geht nicht darum, die Wohnung komplett einzurichten, sondern lediglich anzudeuten, was alles möglich ist.

Bild 02.jpg
&credit; Stefan Wolfsteiner

Neu in Österreich.

In Österreich ist das Thema Homestaging in der Immobilienbranche noch sehr neu. Insgesamt gibt es nur wenige professionelle Homestager, die über eine entsprechende Ausbildung verfügen und das notwendige Know-how und auch Gespür mitbringen. Cristina Würmer ist schon ihr halbes Leben in der internationalen Design- und Einrichtungswelt zu Hause. Geboren und aufgewachsen in Teneriffa, hat sie später im amerikanischen Boston maturiert und eine Designerschule in Paris sowie das Tourismus- und Freizeitwirtschaft-Studium in Krems absolviert. All diese Stationen haben ihren globalen Stil im Interior Design beeinflusst und perfektioniert. „Wertvolles, zeitloses Gestalten ist meine Leidenschaft, die ich in meinem gesamten Berufsleben sehr umfangreich ausleben konnte“, sagt die Design-Expertin.

 

Gekonnte Inszenierung.

Das merkt und spürt man auch, wenn man das Schloss Mühldorf betritt. Es trägt die unverwechselbare Handschrift von Cristina Würmer. Ebenso das angrenzende Vier-Sterne-Sport- und Eventhotel. Ihr außergewöhnliches Gespür zeigt sich im gesamten Einrichtungsstil, den verschiedenen Deko-Arrangements sowie an den Möbeln, die sie zum Teil sogar selbst entworfen hat. Ihr besonderes Markenzeichen: die gekonnte Inszenierung von Alt und Neu, von Moderne und Klassik. „Es ist wie in der Mode“, weiß Würmer. „Oft reichen ein paar klassische Designerstücke, um den Stil und die Qualität zu unterstreichen. Der Rest kommt von der Stange, und trotzdem wirkt das Gesamtbild total stilsicher.“

 

Bild 05.jpg
&credit; Stefan Wolfsteiner

Schnellerer Verkauf.

Auf das Thema Homestaging ist sie übrigens durch einen glücklichen Umstand gekommen. Für eine Wohnung, die bereits seit einem Jahr leer stand, sollte dringend ein Mieter gefunden werden. „Ich habe die Wohnung ,gestaged’, fotografiert und innerhalb weniger Stunden meldeten sich Interessenten und es gab Besichtigungen“, erzählt Würmer. „Genau gegenüber befand sich eine Wohnung, die wesentlich größer und ebenfalls seit geraumer Zeit ohne Mieter war. Der Vermieter hat mich beauftragt, auch dieses Objekt zu ,stagen’ und innerhalb von drei Tagen konnte er sie sicher vermieten. Der Rest ist Geschichte ...“, fügt sie lachend hinzu. Ihre Ausbildung zur professionellen Homestagerin absolvierte Würmer bei der Deutschen Gesellschaft für Homestaging und Redesign. Seitdem freut sie sich über zahlreiche Referenzen und zufriedene Kunden. Denn: Jeder Tag, an dem eine Immobilie nicht vermietet oder verkauft ist, ist ein unwiederbringlich verlorener Tag – sowohl finanziell als auch für das Image. „Mit Homestaging verkaufen wir viel schneller und erzielen in der Regel den gewünschten Preis, wenn nicht sogar einen höheren“, so die Design-Expertin.