Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 02.08.2016

High Heels im Sommer: So vermeidet ihr Schmerzen

High Heels sind nicht nur auf den Laufstegen der internationalen Modemetropolen Alltag. Speziell im Sommer tragen Frauen das hochhackige Schuhwerk fast täglich. Schon lange gelten hohe Absätze als orthopädisch bedenklich, da sie zu Haltungsschäden, Veränderungen des Fußskeletts, Verletzungen des Sprunggelenks und oftmals auch Rückenschmerzen führen können. Für alle High Heels-Fans gibt es aber Trost: Befolgt man ein paar einfache Tipps, lassen sich schmerzhafte Folgen vermeiden, verrät Orthopäde Dr. Max Böhler.

Bild High Heels
© Shutterstock

Besonders in den heißen Monaten setzen High Heels Frauen gekonnt in Szene: Die Wadenform zwingt die Trägerin zu einer veränderten Körperhaltung, die Brust und Po betont. Die Wadenmuskulatur wirkt akzentuiert, das Gangbild manchmal sehr filigran, insgesamt nimmt auch die Körpergröße zu. Mögliche negative Folgen zu hoher Absätze können allerdings die Füße selbst oder sogar den ganzen Körper beeinflussen. Die unnatürliche Umverteilung des Gewichts beim Stehen und Gehen wirkt sich auf den gesamten Bewegungsapparat aus. Orthopäde Max Böhler warnt vor Langzeitfolgen: „Neben Haltungsschäden, Gelenküberlastungen und Verspannungen, die in schlimmen Fällen ein Hohlkreuz, Rückenbeschwerden oder Arthrose verursachen können, kann es zu Sehnen- oder Muskelverkürzungen sowie zu Fersen-, Sprunggelenk- und Vorfußveränderungen kommen. Das Gehen mit Absätzen wird dadurch zur Qual und das Verletzungsrisiko steigt“.

 

Verkürzung der Muskelfasern

Wissenschafter der Universität Wien stellten in Ultraschall-Untersuchungen fest, dass die Muskelfasern in den Waden von Stöckelschuhträgerinnen um 13 Prozent kürzer sind, als bei anderen Frauen. Böhler erklärt, dass sich „verkürzte Muskelfasern negativ auf die Kraftentwicklung auswirken und auch zu Verkürzungen von Wadenmuskulatur und Achillessehne führen können“. Besonders unangenehm wird es, wenn Absatzträgerinnen dann einmal auf die High Heels verzichten: „Das Gehen oder Laufen mit flachen Schuhen wird auf Grund der Verkürzung der Wade fast nicht mehr möglich da in Extremfällen die Ferse nicht mehr den Boden erreicht und dadurch normales Gehen ohne Absatz beinahe unmöglich wird“, so Böhler.

Bild Max Boehler
Orthopäde Dr. Max Böhler gibt Tipps rund um High Heels und Gesundheit. (© Richard Tanzer)

Druck im Schuh

Je höher die Absätze und je enger der Schnitt der Schuhe, desto mehr verlagert sich das Gewicht auf die Zehen und den Fußballen, die dadurch stark zusammengedrückt werden. Daraus resultiert oftmals der Verschleiß oder die Fehlstellung des Großzehengelenks (Hallux Valgus, Spreizfuß), schmerzhafte Beschwielungen an den Kleinzehen (Hammer und Krallenzehen) und der Fußsohle sowie entzündliche Veränderungen der Vorfußnerven. Durch das unnatürliche Gangbild und die kleine Auflagefläche an der Ferse ist auch das Umkippen im Sprunggelenk verbreitet, was dann wieder zu Verletzungen der Sprunggelenkssehnen führen kann. 

 

High Heels-Tipps: So schont ihr eure Gesundheit

Doch diese Schreckensszenarien können vermieden werden: Für alle Damen, die nicht auf ihre hochhackigen Lieblinge verzichten wollen, gibt es ein paar einfache Regeln, um schmerzhafte Folgen zu vermeiden. Orthopäde Max Böhler empfiehlt: 

- Absätze bis zirka fünf Zentimeter sind unbedenklich, zwei bis drei Zentimeter werden sogar empfohlen. Höhere Absätze sollten nicht jeden Tag getragen werden. 

- Nehmt euch für zwischendurch, etwa im Büro am Arbeitsplatz, ein angenehmes Schuhwerk zum Wechseln mit. 

- Achtet auf die Stabilität der Schuhe: Keilabsätze verteilen das Gewicht besser, als Bleistiftabsätze. Riemchen geben meist einen schlechten Halt im Schuh. 

- Legt die Beine zu Hause regelmäßig hoch oder massieren sie den Fuß. 

- Geht daheim lieber barfuß oder in Socken, als mit Hausschuhen. 

- Dehnt regelmäßig am Tag die Wadenmuskulatur, um diese von der Überanstrengung zu erholen.