Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 19.09.2022

Herbst in Südtirol

Wandern, Klettern, „Törggelen“ und dazwischen ein Städtetrip nach Meran – Südtirol bietet alles, um vor dem Winter noch einmal so richtig Kraft zu tanken und die Sonnenreserven aufzuladen.

Bild 2209_Südtirol_3ZInnena.jpg
© Kottersteger

Der Herbst in Südtirols Bergen lockt, bevor sie diese das Winterkleid anziehen, noch ausgiebig ins Freie:  zu einer genussvollen Wanderung auf einer weiten Hochalm, zu einem Grenzen überwindenden Klettersteig oder zu einer Mountainbiketour in warmer Herbststimmung. Von den Dolomiten, dem Alpenhauptkamm bis in die Sarntaler Alpen halten die Berge abwechslungsreiche Touren bereit. Die perfekte Ergänzung zu den Wanderungen sind gesunde, saisonale Produkte, die jetzt frisch von der Ernte kommen – von der Palabirne über Kastanien, von Äpfeln bis zu Kartoffeln.

 

Dreifach schön

Das Ferienprogramm „Herbst3Zeit“ in der Dolomitenregion 3 Zinnen bietet von 9. September bis 1. November 2022 außergewöhnliche Bergerlebnisse im Herbstlicht. Vor allem fühlt es sich im Herbst oft fast so an, als hätte man die imposante Bergwelt der UNESCO Welterberegion Dolomiten ganz für sich allein. Jetzt ist es hier ruhiger, noch werden die Wanderer von wärmenden Sonnenstrahlen begleitet, doch die Luft in den Bergen wird kühler und klarer. Das Ergebnis: Die Fernsicht auf die umliegenden, majestätischen Dolomitenmassive und den Alpenhauptkamm ist gestochen scharf. Mit dem vielfältigen Ferienprogramm „Herbst3Zeit“  kann man die Dolomitenregion 3 Zinnen noch besser kennenlernen: etwa bei der geführten Tour „Dolomiten ohne Grenzen“ entlang der alten Kriegspfade des Ersten Weltkrieges, bei Geschichten über die Front und einstigen Schmugglerrouten, einer Hüttenübernachtung oder einer besonders farbenprächtigen, herbstlichen Sonnenaufgangswanderung. Wer lieber im Tal bleibt, findet Erfrischung bei Kneipp-Anwendungen. Wagemutige können sich sogar einen Tag lang als Hüttenwirt versuchen – trauen Sie sich? 

www.dreizinnen.com/herbst

 

Bild 2209_Südtirol_Seiser Alm2_Marketing_Helmuth Rier (30).jpg
MUST-DO! Geführte Sonnenaufgangs- wanderung auf die Seiser Alm. © Helmuth Rier

Seiser Alm Bergherbst

 „Herbstgenuss am Berg“ lautet die Devise auf der Seiser Alm von 5. September bis 4. November 2022. Und der goldene Herbst hat auf Europas größter Hochalm eine ganz besondere Stimmung vorzuweisen. Die Luft in den Alpen ist klarer, die Farben der Natur noch intensiver. Manche Gipfel kann man  in dieser Jahreszeit beim Wandern fast ganz allein erkunden. Nun, nicht ganz allein. Steter Begleiter sind die strahlende Herbstsonne und die wohltuende Stille der Natur. Zeit, um Kraft zu tanken und einfach zu genießen. Der „Seiser Alm Bergherbst“ verbindet Outdoor-Erlebnisse mit einzigartiger Landschaft und genussvollen Momenten. Geführte Sonnenaufgangswanderungen mit Frühstück in der Schutzhütte, kulinarische Wanderungen mit Verkostung und Törggelewanderungen sind nur einige davon.

www.seiseralm.it/de/erleben-geniessen/erleben/veranstaltungen-highlights/herbstgenuss-am-berg.html 

 

Genusszeit „Törggelen“

Wandern und genießen im Reich von Kastanie und Wein, das ist die Törggele-zeit in Südtirol. Diese beginnt, sobald nahezu alle Trauben geerntet sind und sich das Weinlaub goldgelb färbt. Die Einheimischen nennen den jahrhundertealten Brauch sogar ihre „fünfte Jahreszeit“: Dabei werden gemütliche Herbstwanderungen durch Weingärten, Kastanienhaine, malerische Dörfer und Mischwälder mit kulinarischem Genuss verbunden. Dort, wo Kastanien und Wein wachsen, öffnen von Anfang Oktober bis Ende November Hof- und  Buschenschänken ihre Bauernstuben. Die Wirte bringen Südtiroler Köstlichkeiten wie hausgemachte Schlutzkrapfen, Knödel, Surfleisch und Hauswürste mit Sauerkraut, süße Krapfen und gebratene Kastanien auf den Tisch. Dazu werden der „Siaße“ (Traubenmost) und junger Wein serviert. So entstand diese beliebte Tradition einst auch: Nach der Weinlese trafen sich die Weinhändler, Genießer und Winzer im Weinkeller, um den neuen Jahrgang zu degustieren. Der Begriff Törggelen bezieht sich übrigens auf die „Torggl“ (lat. torquere drehen), die hölzerne Weinpresse.

www.suedtirol.info/de/erleben/toerggelen

 

Bild 2209_Südtirol_Meran1.jpg
PFLICHTTERMIN. Meran mit seinen Jugendstilbauten, Laubengängen und Modeboutiquen muss man einfach gesehen haben. © © Franziska Unterholzner

Meran entdecken

Gut möglich, dass Sie in Meran, der Kurstadt zwischen Bergspitzen und Palmen, Belle Époque und moderner Architektur, zwischendurch vergessen, dass Sie sich inmitten der Alpen befinden: Das Klima ist so mild, dass hier Zitronenbäume und Palmen gedeihen. Die Verbindung aus alpiner Umgebung und mediterraner Vegetation prägt Merans einzigartige Atmosphäre. Seit 20 Jahren verzaubern die Gärten von Schloss Trauttmansdorff mit ihren über 80 Gartenlandschaften und Pflanzen aus aller Welt. Oberhalb der Stadt erhebt sich Schloss Tirol, während die Laubengänge in der Altstadt an das Handelstreiben im Mittelalter erinnern. Nachdem Sisi, Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn, 1870 erstmals auf Kur nach Meran kam, blühte die Stadt zum Nobelkurort der europäischen Aristokratie auf. Davon zeugen die prächtigen Promenaden und Jugendstilbauten wie das Kurhaus. Gegenüber beeindruckt der zeitgenössische Kubus der Therme Meran. Bei einem Stadtbummel durch die jahrhundertealten Meraner Lauben entdecken Sie italienische Modeboutiquen und internationale Ketten neben historischen Handelsbetrieben. Die Umgebung der Kurstadt lässt sich auf unzähligen Wander- und Radwegen erkunden. Typisch für die Meraner Gegend sind etwa die idyllischen Waalwege entlang einstiger Bewässerungskanäle.


www.merano-suedtirol.it/de/meraner-land.html 

 

Infos zu Hotels und Unterkünften sowie Angebote und Veranstaltungen finden Sie unter: 

Südtirol Information

Südtiroler Straße 60

I-39100 Bozen

Tel. +39 0471 999 999

[email protected]

www.suedtirol.info/de