Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 19.10.2020

Herbst ideal für die Laserhaarentfernung

Wenn die Tage kürzer werden, ist der ideale Zeitpunkt für eine dauerhafte Laserenthaarung gekommen.

Bild omnimed-laserhaarentfernung-martina-reichhart-1200-800.jpg
© OmniMed, Abbildung 1 Dr. Martina Reichhart von OmniMed Linz bei der Laserhaarentfernung

Die Experten von OmniMed Linz wissen alles darüber.

Das Wetter ist grau, die Temperaturen sinken immer weiter – da träumen wir uns doch gerne schon in den nächsten Sommer. Um die Vorfreude darauf zu vergrößern, können wir uns bereits jetzt auf die warme Jahreszeit vorbereiten. Denn der Herbst ist der ideale Zeitpunkt für eine dauerhafte Laserhaarentfernung. Das liegt daran, dass man sich sowohl vor als auch während einer Lasertherapie zur Haarentfernung oder auch Laserepilation keiner Sonnenstrahlung aussetzen sollte. Der Grund dafür ist die Funktionsweise der Haarentfernungslaser. Denn die Laserstrahlen, mit denen die Haarwurzel dauerhaft zerstört wird, werden von Melanin absorbiert. Melanin ist jenes Pigment, das uns braun werden lässt. Wenn wir also durch ausgiebige Sonnenbäder viel Melanin gebildet haben, wird die Wirkung des Lasers auch von der gebräunten Haut und nicht nur von der Haarwurzel angezogen. Damit verliert die Lasertherapie viel von ihrem Effekt. Das fehlende Melanin ist auch die Ursache dafür, dass komplett weiße Haare immun gegen die Laserenthaarung sind und nicht mehr auf diese Weise entfernt werden können.

Laserenthaarung in Linz auch bei dunkler Haut

Doch auch für Patientinnen und Patienten mit dunklerem Hautton oder sonnengebräunter Haut gibt es sichere und effektive Methode, um sich die lästigen Haare lasern zu lassen. Denn um auch diesen Menschen helfen zu können, setzen Spezialisten wie jene von OmniMed Linz auf die SHR-Laserenthaarung, die ganzjährig und auch auf gebräunter Haut angewendet werden kann. SHR steht für Super Hair Removal und ist eine vom Medizingerätehersteller Alma Lasers entwickelte Haarentfernungsmethode. Anders als bei herkömmlichen Haarlasern werden die Haarwurzeln nicht einem einzigen starken Laserimpuls ausgesetzt, sondern im Gegenteil wiederholt mit Pulsen mit niedriger Energie behandelt. Dadurch kommt es zu einem kontinuierlichen Wärmeaufbau in der Haut bis zu der Temperatur, bei welcher die Haarwurzel effektiv geschädigt wird.

Alma Soprano ICE Platinum bei OmniMed Linz

Neben der Wirksamkeit sollten Sie bei der Wahl Ihrer Laserhaarentfernung aber noch auf weitere Kriterien achten. Dazu zählt etwa die Kühlung der Haut während der Anwendung. Die SHR Laser etwa arbeiten mit der 360°-ICE-Kontaktkühlung, die die Behandlung im Vergleich mit anderen Systemen deutlich schmerzärmer und damit angenehmer macht. In der OmniMed-Ordination von Dr. Martina Reichhart kommt der Alma Soprano ICE Platinum zum Einsatz, der über diese spezielle Kontaktkühlung verfügt. Zudem kombiniert er die drei wirksamsten Wellenlängen zur Laserenthaarung (755nm, 810 nm und 1.064 nm), wodurch in einem Schritt unterschiedliche Strukturen von Haarwurzeln zerstört werden können.

Wie lange dauert eine Laser-Haarentfernung?

Mit dem Enthaarungslaser können generell alle Körperregionen behandelt werden: von den Beinen und der Bikinizone, über den Rücken und die Brust bis zu den Achseln oder dem Damenbart. Die Dauer der Behandlung richtet sich nach der Größe des zu behandelnden Bereiches und beträgt zwischen 5 und 30 Minuten. Wenn Sie sich zum ersten Mal für das Haare lasern entscheiden, sind mehrere Sitzungen notwendig. Denn nur maximal 20 % der Haare befinden sich gleichzeitig in der Wachstumsphase – und nur während dieser Phase wirkt der Laser. Im Schnitt benötigen Patienten etwa 5 Behandlungen im Abstand von 6 bis 8 Wochen, berichtet Dr. Reichhart von OmniMed Linz. Haben sie diesen Behandlungszyklus einmal abgeschlossen, ist das Ergebnis dauerhaft, wobei jeder Körper die Fähigkeit besitzt, Haarwurzeln nachzubilden. Sollte das der Fall sein, empfiehlt OmniMed ein bis zwei Auffrischungsbehandlungen pro Jahr.

Bild omnimed-laserhaarentfernung-1200-800.jpg
© OmniMed, Abbildung 2 SHR-Laser zur Haarentfernung

Vor und nach einer Laser Haarentfernung beachten

Doch auch wenn die SHR-Technologie auch mit dunklerer Haut bestens zurechtkommt, gilt es einige Dinge vor und nach der Behandlung zu beachten. Je weniger die Haut gebräunt ist, desto besser können die Laserstrahlen greifen. In der Zeit vor und während der Haarentfernung mit dem Laser darf nicht epiliert, gewachst oder gezupft werden, da ohne Haarwurzel keine Behandlung möglich ist. Rasieren können Sie jedoch durchgehen. Am Tag vor dem Haare lasern sollte das Areal unbedingt rasiert werden. Im Anschluss an die Lasertherapie zur Haarentfernung ist die Haut besonders lichtempfindlich und sollte daher keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Umso besser, wenn wir durch die kühlen Temperaturen also ohnehin etwas mehr anhaben. So können wir mit der Vorfreude auf einen haarfreien Sommer doch auch noch dem grauen Herbstwetter etwas Gutes abgewinnen.

Weitere Informationen zur dauerhaften Laser-Haarentfernung bei Omnimed Linz finden Sie hier: https://www.omnimed.at/dauerhafte-laserenthaarung-mit-shr-laser/