Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 08.07.2021

Frauenpower bei Wels Strom

Gerade im Vertrieb setzt Wels Strom auf weibliches Potenzial. Zwei Frauen berichten von ihren Managementaufgaben in der E-Mobilität, Erfolgserlebnissen und zusätzlichen Benefits.

Bild 2107_O_WelsStrom_1.jpg
© eww Gruppe | Wels Strom GmbH

Ob privater oder Firmenkunde, ob regional, national oder international: Wels Strom steht für sichere, unabhängige Energieversorgung mit sauberem Strom aus überwiegend eigener Erzeugung. „Nachhaltigkeit und verantwortungsbewusster Umgang mit Umwelt und Ressourcen ist uns wichtig“, betont Ing. Friedrich Pöttinger, Geschäftsführer von Wels Strom. Daher kommt der Ökostrom aus eigenen Wasserkraftwerken sowie österreichischen PV-Anlagen, Windkraftwerken, Biomasseanlagen und sonstigen Öko-
stromanlagen.

Vorreiter bei Elektromobilität. Hand in Hand mit dem Thema Nachhaltigkeit geht für Wels Strom die Elektromobilität. „Für uns ist E-Carsharing ein logischer und wichtiger Schritt in eine nachhaltige Zukunft. Damit ermöglichen wir allen den einfachen und günstigen Einstieg in die Elektromobilität.“ Wels Strom ist als innovativer Energieversorger und Energiedienstleister bereits seit vielen Jahren ein Vorreiter in der Elektromobilität. Bereits 2010 wurde damit begonnen, ein dichtes Ladenetz in Wels aufzubauen und bietet heute ein umfangreiches Leistungsspektrum rund um das Laden von E-Autos an. Insgesamt stehen 72 Ladepunkte an 21 Standorten, davon drei Schnelllader bis 150 kW, zur Verfügung. „Damit zählt unser Ladenetz zu einem der dichtesten in Österreich und ganz Europa“, so Pöttinger. Zusätzlich steht jedem Wels Strom Kunden eine Ladekarte zur Verfügung, mit der man in ganz Europa zum einheitlichen Tarif laden kann.

E-Carsharing. Bei der Einführung des E-Carsharings sei man aktuell wieder ganz vorn dabei, wenn es um die Vernetzung solcher Angebote in der Region Wels geht. Das Projekt soll mittelfristig auf Oberösterreich und schließlich ganz Österreich ausgeweitet werden und kann als E-Carsharer dann auch regionsübergreifend genutzt werden. Wels Strom hat sich im Bereich Ökostrom und nachhaltiger Energieversorgung in den letzten Jahren einen Namen gemacht. Diesen Führungsanspruch sieht das Unternehmen genauso für die Zukunft und setzt dabei auch stark auf das Potenzial von Frauen.

 

 

Bild 2107_O_WelsStrom_GFPoettinge.jpg
© eww Gruppe | Wels Strom GmbH

Frauen im Vormarsch. Der Frauenanteil bei Wels Strom liegt derzeit bei zwölf Prozent. Dabei ist die Frauenpower bei Wels Strom stark zu spüren und weiter im Vormarsch. Elisabeth Wimmer, Vertrieb Haushaltskunden und voltino.at, fällt auf: „Früher war man als Frau wirklich ein ,Exot‘ im Strombusiness – ich war sieben Jahre lang auch die einzige Frau in der Abteilung. Inzwischen ist es ausgewogen, etwa 50/50. Hier hat sich wirklich was getan.“ Gibt es nun Bereiche, die Frauen besonders liegen? Personalleiterin Sonja Orgler meint: „Meines Erachtens können Frauen je nach ihrer Begabung und ihren Interessen alles machen, Grenzen gibt es lediglich in der Physis, bei schwerer körperlicher Arbeit.“ Frauen seien oftmals besonders gut in Kommunikation, Empathie wie auch Verbindlichkeit und würden viel Wert auf Sachlichkeit und fachlich saubere Arbeit legen. Aufholbedarf für Frauen sieht die Personalleiterin lediglich beim Netzwerken, wo Männer meist noch die Nase vorn hätten.

Flexible Arbeitszeitmodelle und Teilzeit. Gut kommt bei Wels Strom an, dass den Mitarbeiter/-innen attraktive Home-
office-Möglichkeiten, flexible Arbeitszeiten und unterschiedliche Teilzeitmodelle angeboten werden. „Das ist für Mütter durchaus interessant – aber nicht nur: Wir haben auch Väter in Elternteilzeit“, ergänzt Personalleiterin Sonja Orgler lächelnd, „ein faires und rücksichtsvolles Miteinander erlaubt viel Flexibilität.“

Aus- und Weiterbildungsprogramme. Ein jährlich neues Schulungsangebot für alle Mitarbeiter enthält ein umfangreiches Programm und wird um maßgeschneiderte Ausbildungen nach individuellen Bedürfnissen ergänzt. Dazu zählen Führungskräfteschulungen genauso wie Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung oder die eigens in der eww Gruppe geschaffene Projektleiter-Akademie. Produktmanagerin Elisabeth Wimmer hat dieses Angebot bereits genutzt: „Ein tolles Programm war für mich das Crossmentoring, wo ich mich als Frau in der Wirtschaft gut vernetzen lernte. Das hat mich in meiner beruflichen Entwicklung sehr unterstützt!“

Benefits als zusätzlicher Anreiz. Bei der Jobsuche spielen auch Benefits immer öfter eine Rolle. Neben flexiblem Arbeiten bietet Wels Strom Unterstützungen und Förderungen im Gesundheitsbereich, Einkaufsvergünstigungen bis hin zu einer eigenen E-Bike-Flotte, die Mitarbeiter jederzeit für ihre Wege in Wels nutzen können. Und für den Urlaub stehen sogar günstige und schicke Ferienappartements im Salzkammergut zur Verfügung.

E-Carsharing und E-Bike-Flotte für Mitarbeiter. Was die Elektromobilität betrifft, läuft bereits ein beträchtlicher Teil der Firmenautos mit Strom, wobei der Anteil an E-Autos laufend wächst und die Mitarbeiter neben den genannten E-Bikes auch das E-Carsharing Angebot nutzen können.

Bild 2107_O_WelsStrom_2_Kraftwerk.jpg
© eww Gruppe | Wels Strom GmbH

„Es ist schön zu sehen, dass unsere Begeisterung für das E-Carsharing Anklang findet.“

Bild 2107_O_WelsStrom_HuberLisa1.jpg
Lisa Huber stieg 2014 als Assistentin der Vertriebsleitung ein und ist heute Projektleiterin für E-Carsharing. © eww Gruppe | Wels Strom GmbH

Was ist Ihr Aufgabengebiet bei Wels Strom?

2017 bekam ich die Chance, die Projektleitung für das E-Carsharing in Wels zu übernehmen. Die Betreuung von 65 Nutzern und fünf Fahrzeugen macht mir große Freude. Neben vielen anderen E-Mobilitätsprodukten bin ich für die europaweit gültigen Ladekarten und das Welser Ladenetz zuständig. Meine Aufgaben sind sehr abwechslungsreich, z. B. wird jeder E-Carsharing-Nutzer persönlich von mir eingeschult.

 

Worauf sind Sie stolz?

Besonders stolz macht mich, dass wir 2018 mit unserem E-Carsharing in der Kategorie Luft mit dem „Energy Globe 2018“ ausgezeichnet wurden.

 

Was ist für Sie persönlich das Spannende an der E-Mobilität?

Ich kann in meinem Job die Zukunft der Elektromobilität aktiv mitgestalten und das macht extrem viel Spaß. Es ist schön zu sehen, dass unsere Begeisterung fürs E-Carsharing Anklang findet, wir unser Angebot weiter ausbauen können und damit einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

 

Welche Benefits im Unternehmen schätzen Sie besonders?

Da ich privat gerne im Salzkammergut unterwegs bin, nutze ich das günstige Angebot der Ferienappartements mehrmals im Jahr. Die Unterstützung im Gesundheitsbereich sowie die flexiblen Arbeitszeiten schätze ich sehr.

 

 

„Früher war man als Frau wirklich ein ,Exot‘ im Strombusiness.“

Bild 2107_O_WelsStrom_WimmerElisa.jpg
Elisabeth Wimmer ist seit 2007 mit an Bord im Vertrieb und hat die Online-Marke „Voltino“ mit aufgebaut. © eww Gruppe | Wels Strom GmbH

Was ist Ihr Aufgabengebiet bei Wels Strom?

Ich bin zuständig für den Vertriebsbereich Haushaltskunden im Welser Heimmarkt und den österreichweiten Vertrieb der Online-Marke „Voltino“. Dazu gehört auch, den Markt zu beobachten und Trends in der Stromwirtschaft zu verfolgen.

 

Worauf sind Sie stolz?

Ich sehe die Online-Schiene „Voltino“ ein bisschen als „mein Baby“ an, womit wir erstmals außerhalb von Wels am Österreichmarkt aktiv wurden und im online-Stromangebot bei den Vorreitern dabei waren.

 

Was ist für Sie persönlich das Spannende am Vertrieb?

Generell ist es die Vielfältigkeit meiner Arbeit. Es gleicht kein Tag dem anderen. Ich bin in eine Vielzahl an Projekten involviert, viel in direkter Zusammenarbeit mit anderen, und das macht mir auch richtig Spaß. Ob es der Kontakt zum Kundenzentrum ist, die Zusammenarbeit mit IT und Marketing oder meine Erfahrung in der Produktentwicklung einzubringen – es sind viele unterschiedliche Themen, die die Arbeit so spannend machen.

 

Welche Benefits im Unternehmen schätzen Sie besonders?

Am meisten schätze ich die flexiblen Arbeitszeiten und die Unterstützung im sportlichen Bereich.

 

 

Das Bewerbungsverfahren bei Wels Strom: „Interesse zeigen“

Bild 2107_O_WelsStrom_Orgler Sonj.jpg
Personalleiterin Sonja Orgler © eww Gruppe | Wels Strom GmbH

Frau Orgler, wie sieht ein Bewerbungsverfahren bei Wels Strom aus?

Personalleiterin Sonja Orgler: Stellenausschreibungen sind immer tagaktuell online unter eww.at/jobs zu finden. Auch Initiativbewerbungen sind willkommen, gerne per E-Mail. Nach der ersten Sichtung und passendem Profil folgt ein Bewerbungsgespräch, online via Videocall oder live. Unter Umständen folgt ein zweites Gespräch, manchmal auch ein Kennenlernen des Teams. Nach der Entscheidung startet der Onboarding-Prozess. Dazu zählt unter anderem ein „Welcome Day“, wo sich die Geschäftsleitung persönlich vorstellt und eine gemeinsame Tour durch den Betrieb gemacht wird, damit sich die Neuankömmlinge wohlfühlen und schnell einfinden können.

 

Ihre Tipps: Wie wird die Bewerbung zum Erfolg?

•Übersichtliche, vollständige Bewerbungsunterlagen

•Gute Qualifikation und Erfahrungen

•Interesse, Begeisterung für den Job zeigen

Im Gespräch zählt dann: Authentisch bleiben, sich vorab über das Unternehmen informieren, gerne Fragen stellen!

 

Unsere offenen Top-Stellen

> Controller/in

> Datenmanager/Datenanalyst (m/w)

> Applikationsmanager/in für MS NAV und MS CRM

eww.at/jobs