Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 27.03.2020

Ohne Krise durch die Krise

Zu viel Nähe, nicht aufgearbeitete Probleme, Zukunftsängste: Besonders für Paare ist die Corona-Krise eine große Herausforderung. Wir haben mit der Linzer Psychotherapeutin Elisabeth Gatt-Iro gesprochen, was es jetzt braucht, um beziehungstechnisch ohne Krise durch die Krise zu kommen.

Bild Photo by Kristina Litvjak on Unsplash.jpg
© Photo by Kristina Litvjak on Unsplash

Was ist im Moment die größte Herausforderung für viele Paare?

Das ist eindeutig dieses ständige Zusammensein und die große Nähe. Besonders bei Paaren, die vielleicht jahrelang gewisse Themen unter den Teppich gekehrt und nicht aufgearbeitet haben, kann es jetzt noch schwieriger werden. Dazu kommen natürlich die Sorgen um Job, Finanzen, Angehörige und wie es grundsätzlich weitergeht. In Familien kommen noch Fragen dazu, wie man den neuen Alltag mit den Kindern organisiert und auf einen Nenner kommt, wenn es zum Beispiel unterschiedliche Ansätze bei pädagogischen Dingen gibt. Hier ist es wichtig, geduldig mit sich selbst und den anderen zu sein. Wir haben diese neue Situation noch nicht lange und es braucht einfach Zeit, sich darauf einzustellen.

 

Wie schafft man es am besten, mit diesem Zuviel an Nähe umzugehen? Was kann man tun, wenn einen der Partner zum Beispiel nur noch nervt? Sollte man das einfach akzeptieren, weil das völlig normal in solch herausfordernden Zeiten ist?

Ja, natürlich ist es vollkommen normal, dass man sich auf die Nerven geht und auch mal ungut zueinander ist. Wichtig ist, das rechtzeitig zu stoppen. Dabei hilft zum Beispiel eine Vereinbarung, in der man entweder mündlich oder sogar schriftlich festlegt, wie man besonders jetzt miteinander umgehen möchte, um gemeinsam gut durch diese Krise zu kommen. Zum Beispiel: Wir möchten liebevoll und wertschätzend sowie respektvoll miteinander umgehen und Konflikten konstruktiv begegnen. Zur Erinnerung daran kann ein Symbol, ein Bild oder auch ein Codewort dienen, auf das man dann zurückgreift, wenn man merkt, dass der Umgang respektlos, aggressiv oder ungut wird. In einem Konfliktfall sollte man sich unbedingt eine Auszeit vereinbaren, damit die Emotionen nicht noch mehr hochkochen. Erst danach macht es Sinn, ein konstruktives, wertschätzendes Gespräch zu führen.

 

Es gibt Mutmaßungen, dass nach dieser Krise entweder die Scheidungszahlen oder die Geburtenraten in die Höhe gehen werden …

Ich denke, dass beides steigen wird. Und auch die Heiratsrate 😉. Für viele Paare, die schon seit Jahren an der Beziehung zweifeln und nicht mehr mit ihrem vollen Herzen beim Partner sind, wird diese Krise zur Klärung beitragen, ob sie zusammenbleiben möchten oder nicht.

 

Wie wichtig sind Auszeiten voneinander?

Extrem wichtig! Ständige Nähe ist ein absoluter Beziehungskiller, weil mit der Zeit die kleinsten Themen zu Bomben werden können. Besser ist es, den Tagesablauf mit Homeoffice, Kinderbetreuung und allem, was dazu gehört, zu planen und auch bewusst Zeit für sich selbst einzuplanen. Es ist wichtig, gut für sich selbst zu sorgen, weil das ein positiver Boost für die Beziehung ist. Man kann lesen, alleine spazieren gehen, Musik hören, laufen, mit Freundinnen telefonieren oder zoomen oder, wenn man einen hat, im Garten arbeiten. Ebenso wichtig ist aber auch, Zeit einzuplanen, die man als Paar und/oder Familie verbringt, indem man zum Beispiel einmal am Tag miteinander kocht und zusammen isst und abends bei einem Film auf der Couch kuschelt.

 

Kann man diese Zeit also auch zur Beziehungspflege nützen und bewusst mal wieder Zeit miteinander verbringen?

Das wäre natürlich genial! Dass man nicht nur einen Frühjahrsputz in der Wohnung macht, sondern auch auf der Paar-Ebene. Indem man sich eben bewusst Zeit füreinander nimmt und wieder einmal eine aktuelle Bestandsaufnahme der Beziehung macht. Dabei ist der Fokus auf das Positive wichtig: was gelingt uns, was ist schön mit dir, was ich an dir schätze, was ich gerne wieder einmal mit dir erleben möchte…  Wenn es Themen gibt, die aufgearbeitet werden sollten, dann bitte nicht alles auf einmal angehen, sondern Schritt für Schritt erst einmal auf eine positive Ebene kommen und geduldig, liebevoll und wertschätzend miteinander umgehen.

 

Ihr ultimativer Tipp, damit einem nicht die Decke auf den Kopf fällt?

Unbedingt Spaß miteinander haben und gemeinsam lachen! Musik einlegen und dazu abtanzen, eine Komödie anschauen und sich immer wieder auf das Positive im Leben konzentrieren – trotz der großen Herausforderung, die wir alle zu meistern haben!

 

Mehr Infos (auch zur Möglichkeit von Online-Paarberatungen): www.challengeoflove.at

Bild elisabeth_gatt-iro_Privat.jpg
© privat