Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 05.02.2019

Bauhaus, Prunk und Tausendsassas

Was sind die Trends im Bereich Wohnen und Einrichten? Und wie leben wir in Zukunft? Die internationale Einrichtungsmesse imm cologne lieferte neue Impulse für den Möbelmarkt – und wir zeigen die Trends!

Bild 1902_O_Wohnen_imm_ADA_Messeb.jpg
Kompakt, cool, natürlich: Die Sitzgruppe „Domino“ von ADA lädt zum Verweilen ein. (copy; Hersteller)

Jedes Jahr im Jänner wird Köln zum Anziehungspunkt design­affiner Individualisten aus aller Welt und die Kölner Messehallen zum größten Showroom für die Möbel der Zukunft sowie Wegweiser zu innovativen Wohnkonzepten, die es in sich haben. Die imm cologne gilt als Spiegelbild der Wohnwelten und gibt neue Impulse für die Design-Szene – gute Gründe für Redakteurin Denise Derflinger, sich für Sie auf Spurensuche nach den neuesten Trends zu begeben …

Bauhaus lässt grüßen. Schnörkellose Formen, klare Farben und Linien, zeitloser Schick ganz ohne Chichi: Der Bauhaus-Stil ist bis heute modern und Vorbild für viele zeitgenössische Designer und Architekten. Kein Wunder, dass ihm auf der imm 2019 eine kleine Ausstellung gewidmet war – immerhin werden heuer 100 Jahre Bauhaus gefeiert! Für die weltberühmten Stahlrohrsessel und Stühle von Marcel Breuer und Ludwig Mies van der Rohe haben verschiedene Firmen Lizenzen, bei Thonet sind sie zwar noch klassisch zu haben, jedoch sind sie von 44 auf 46 Zentimeter Sitzhöhe gewachsen. Der Grund: Die Menschen sind heute größer als in den 1920er-Jahren. Fazit: Auch Designklassiker dürfen sich verändern, wenn es die heutigen Maßstäbe erfordern. Das erkennt man auch deutlich bei den Farben: Neben klassischem Weiß, Grau und Beige interpretieren junge Designer die Klassiker neu – mit Patchwork-Stoffen, grafischen Mustern und frischen Farben.

Bild 1902_O_Wohnen_imm_BIRKENSTOC.jpg
Birkenstock bringt die Natur in die Messehallen der imm cologne! Das Bett „Basel“ ist aus feinstem Leder gefertigt und verspricht höchsten Liegekomfort. (© Birkenstock)

Neuer Look für alte Bekannte. Heuer kann es passieren, dass einem viele neue Möbel ungewöhnlich bekannt vorkommen, fast, als würden wir eine Zeitreise in die Wohnungen der Eltern und Großeltern vor fast 50 Jahren unternehmen. Irgendwann muss es doch einmal aufhören mit Mid-Century und Re-Editionen? Ganz im Gegenteil, der Hang zum Gestern verstärkt sich sogar noch. Retro ist kein eigener Stil mehr, sondern ein durchgehendes Element, dessen Formen überall, allerdings neu interpretiert, auftauchen. Tische haben abgerundete Ecken, Sessel und Sofas werden mit Rillen und Knöpfen in den Rückenlehnen aufgewertet, gepolsterte Sitzflächen sind am schönsten in Kombination mit Holz und Metall. Was das Boxspringbett im Schlafzimmer hat, wird bei den Sitzmöbeln im Wohnzimmer weitergeführt: ein ausgesprochen hohes Maß an Komfort. Denn auch wenn der Lesesessel aussieht wie von Opa, sein Innenleben überzeugt mit echtem High-Tech-Material. Altbewährtes gibt uns Sicherheit in einem vom Wandel geprägten Leben, im neuen Mix wirkt es allerdings überraschend frisch.

Bild 1902_O_Wohnen_imm_Diesel Liv.jpg
Glatte und geschmeidige Materialien wie Beton und Stahl, kantige Formen und Zwanglosigkeit sind die Markenzeichen von Diesel Living. (© Diesel Living)

Drama, Pomp und Plüsch. In Zeiten von Platznot und Wohnungsmangel sprechen Experten von der Notwendigkeit zur Beschränkung. Minimalismus ist das Zauberwort – und dieser puristische Wohnstil findet eine immer größer werdende Fangemeinde in einer Zeit des Überflusses. Allerdings ist eine starke Gegenbewegung spürbar: Ausufernde Sitzelemente, pompöse Samtsofas, flauschige Teppiche und viel Samt und Plüsch lassen den Cocooning-Trend der 1960er-Jahre neu aufleben. Während einerseits schwarzer Marmor, Rauchglas, dunkle Hölzer und Edelsteinfarben wie Saphirblau, Smaragdgrün und Rubinrot Glamour ins Zuhause bringen, nähern sich Prunk-Neulinge mit sanften Pastellfarben, Sofas mit Bouclé-Bezug und in Teddyfell-Optik und Samt-Accessoires an. Kombiniert mit warmen Metallen wie Gold und Messing, verbreitet dieser Trend eine so heimelige Atmosphäre, dass Widerstand zwecklos ist und man sich einfach in das gemachte Plüsch-Nest fallen lassen muss. Barock anmutende, große Blumenmuster steigern die Wirkung der Räume – und versprechen Drama pur!

Bild 1902_O_Wohnen_imm_DSC00341.jpg
„sidekick“ von Team7 wird, je nach Aufstellart, zum praktischen Couchtisch oder raffinierten Beistelltisch. (© Denise Derflinger)

Natürlich natürlich. Schon seit Jahren umgibt uns das Wort „nachhaltig“ in allen Lebenslagen. Doch was die einen mit einem Lächeln quittieren, ist für die Möbelszene präsenter denn je. Kaum ein Hersteller kann sich heute noch erlauben, dieses Thema zu ignorieren. Re-think, re-cycle, re-fresh sind die Schlagwörter, die unsere Zukunft spiegeln – und das Credo aller werden sollten. Es gibt eine neue Begeisterung für echtes Handwerk, einzigartige Objekte, Rustikales – der Manufaktur-Trend ist (wieder) im Kommen. Unsere österreichischen Unternehmen schwimmen ganz vorne mit auf der Welle: So verwendet der Innviertler Naturmöbelhersteller Team7 europäische Laubholzarten aus nachhaltiger Forstwirtschaft, die ausschließlich mit Naturöl veredelt und standortnah von Hand verarbeitet werden. Der Erfolg gibt Geschäftsführer Georg Emprechtinger und seinem Unternehmen recht: Heuer wird 60-jähriges Jubiläum gefeiert, und dazu gibt es die bestverkauften Produkte in einer Geburtstagsaktion. Auch die Premiummarke ProNatura des Schwanenstädter Möbelherstellers JOKA setzt auf Rohstoffe, die zu 100 Prozent aus der Natur kommen und dem natürlichen Kreislauf wieder zurückgegeben werden können. Dass Grün mehr kann als nur Trendfarbe und -thema zu sein, zeigte der Birkenstock-Messestand auf der imm cologne: Eingebettet in einem Urwald aus Korkeichen und anderen lebendigen Pflanzen präsentierte das Unternehmen seine neuen Betten und innovativen Schlafsysteme im echten „natural Style“.

Bild 1902_O_Wohnen_imm_DSC00354.jpg
Mit viel Liebe zum Detail wurde die „Miles ahead“-Kollektion von Wittmann designt. (© Denise Derflinger)

Detailverliebt und individuell. Möbel von der Stange sind schon längst passé, viel mehr wird authentisch und persönlich eingerichtet. Was uns dabei besonders zugutekommt? Dass wir in einer paradoxen Zeit leben, in der alles koexistieren kann: Da wird der Mid-Century-Style mit modernen Möbeln gemixt, Materialien, Farben und Muster nach Belieben kombiniert, die Landhausküche findet im Penthaus Platz, natürliche Materialien mischen die 3-D-Drucker-Plastikmöbelwelle auf. Selbstverwirklichung pur, das bieten viele Firmen in Form von einer breiten Planungsvielfalt. So bietet Team7 jetzt mit aktuellen Stoffen von Kvadrat noch mehr hochwertige Textilien für die Gestaltung des persönlichen Lieblingsplatzes; parallel dazu spielt das österreichische Unternehmen ADA mit „ADA tendline“ gekonnt die gesamte Polster-Klaviatur auf höchstem Level. Im Schlafzimmer eröffnet der Einrichtungsprofi mit Holz, Leder oder Stoff sowie zahlreichen Beiztönen, Farben und Varianten neuen Gestaltungsraum, so dass sich der Ruheraum schnell in eine elegante Wohlfühlzone verwandelt. Dass es sehr wohl auf Details ankommt, wird 2019 stark ersichtlich: Selten wurde so viel Liebe und Leidenschaft in Kleinigkeiten gelegt. Beim Traditionsunternehmen Wittmann steht die formschöne „Miles ahead“-Kollektion im Mittelpunkt der Präsentation. Die Besonderheit: Um den Sitz des Dining Sofas, des Lounge­chairs und des Lounge Sofas verläuft ein Keder aus hochwertigem Leder. Ein wunderschönes verbindendes Element zwischen Stuhl und Tisch, denn auch der Dining Table überrascht mit lederbezogenen Beinen.

Bild 1902_O_Wohnen_imm_Vitra_IMM .jpg
Wohlfühlfaktor: der Vitra-Stand auf der imm cologne 2019. (© Vitra)

Die neue Multifunktionalität. Weniger ein Trend als vielmehr ein Zeichen der Zeit sind Möbel, die an die immer reduzierteren Wohnungsgrößen angepasst sind. Die Entwürfe der Designer punkten durch Flexibilität, Wandelbarkeit und immer öfter Doppel- oder Dreifachnutzen. Beistelltische werden zum Esstisch, Aufbewahrungskorb oder Sitzelement, Soundsysteme und Fernseher könnten als Kunst durchgehen, Sitzmöbel lassen sich auf Knopfdruck ausfahren und verwandeln sich in Betten, die Küchenrückwand ist magnetisch und lässt sich mit den unterschiedlichsten Tools bestücken, das Kopfteil vom Bett wird zum Raumteiler  … – die Liste an innovativen Ideen ist lang. Die neuen Sofas werden insgesamt zwar größer, werden aber fast schon als eigener kleiner Raum im Raum gesehen, in dem gesessen, gelegen, gekuschelt, gespielt, gequatscht und dank höhenverstellbaren Couchtischen auch gegessen werden darf. Flexibilität ist auch das Mantra bei Regalen und sogar Babybeistellbetten: Mit wenigen Handgriffen umgebaut, entstehen hier Schreibtische, Beistelltische und kleinere Regale. So flexibel die Möbel, so flexibel dürfen wir uns bei der Farbwahl geben: Erlaubt ist, was gefällt. Grün und Pastellfarben sind weiterhin Dauerbrenner, ebenso wie natürliche Erdfarben und elegante Grauschattierungen. Für Spannung sorgen Farbtupfer, die vom edelsteinfarbenen Wohnaccessoire bis hin zum neonbunten Patchworkteppich reichen. 2019 wird spannend, und egal, welchem Stil Sie am meisten abgewinnen können – mit Authentizität sind Sie am Living-Sektor garantiert vorne mit dabei!