Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 28.11.2017

Backstube statt Centercourt

Die Stars von Upper Austria Ladies Linz tauschten für ein paar Stunden ihre Sport-Outfits gegen Dirndl und bewiesen beim Kornspitzbacken in der Firma „backaldrin“ in Asten ihr Können in Sachen Kneten und Backen.

Bild 1711_O_Genuss_Tennisladies19.jpg
Fesch im Dirndl (v.l.): Turnierdirektorin Sandra Reichel mit den Tennisladys Carina Witthöft, Ajla Tomljanovic, Sorana Cirstea und Turnierbotschafterin Barbara Schett-Eagle (© GEPA pictures/ Matthias Hauer)

Spiel, Satz und Sieg. Von 7. bis 15. Oktober ging auf der Gugl in Linz das WTA-Turnier „Upper Austria Ladies Linz“ über die Bühne. Dank seiner speziellen Atmosphäre hat sich das Tennisspektakel einen außergewöhnlichen Stellenwert im Turnierkalender der internationalen Tennisszene gesichert. Die Tennisladys finden in Linz jedoch nicht nur perfekte sportliche Bedingungen vor, Turnierdirektorin Sandra Reichel ist bekannt dafür, dass sie den Sportlerinnen auch abseits des Centercourts immer wieder ein unterhaltsames Rahmenprogramm bietet. So machte sie heuer gemeinsam mit Turnierbotschafterin Barbara Schett-Eagle und den Spielerinnen Carina Witthöft, Ajla Tomljanovic, Barbora Strycova und Sorana Cirstea einen genussvollen Ausflug in die Backstube zu backaldrin in Asten, wo die Ladys stylisch in Dirndln vom OÖ Heimatwerk  beim Kornspitzbacken Hand anlegen konnten. Und das Backen machte den Tennisladys sichtlich Spaß. Auch Firmenchef Peter Augendopler, der das Turnier schon seit vielen Jahren unterstützt, war von den feschen Spielerinnen begeistert. „Jede Einzelne hat beim Kneten und Backen Talent bewiesen. Zudem wollten die ernährungsbewussten Damen auch ganz genau wissen, welche Nährstoffe unser Kornspitz enthält“, freut sich Peter Augendopler.

Sportsponsoring als Firmenphilosophie. Sportsponsoring ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der Firmenphilosophie von backaldrin. Als Familienbetrieb, der seit Ende der 1960er-Jahre am zentralen Firmenstandort in Oberösterreich stark verwurzelt ist, nahm die Unterstützung regionaler Vereine bald ihren Anfang. „Denn Sport und Ernährung sind ein goldreifes Duo. Darüber hinaus sind Athleten unschätzbare und authentische Vorbilder. Als ‚Brotschafter‘ fördern sie das Ansehen dieses wertvollen Lebensmittels bei den Konsumenten“, begründet Wolfgang Mayer, Geschäftsleiter der „backaldrin International The Kornspitz Company“ das Engagement des Backmittel-Erzeugers im Sportsponsoring.  Dass man als erfolgreicher Leistungssportler hochprofessionell sein muss, wissen auch die Tennisladys nur zu gut: „Vor allem sollte man auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten, denn sie ist die Basis für Erfolge.“

Bild 1711_O_Genuss_Tennisladies18.jpg
Sandra Reichel, Barbara Schett-Eagle, Carina Witthöft, Peter Augendopler, Ajla Tomljanovic, Sorana Cirstea und Peter Augendopler jun. (© GEPA pictures/ Matthias Hauer)

Sponsoring auf breiter Basis. Als Sponsor des österreichischen Biathlon-Nationalteams ist backaldrin vor mehr als sechs Jahren auf breiterer und professionellerer Basis in das Thema eingestiegen. „Und wie so oft im Leben hat danach das eine das andere ergeben. So sind wir seit 2012 Partner der Olympischen Spiele und freuen uns schon auf die kommenden Spiele im nächsten Jahr in Pyeongchang“, so Wolfgang Mayer. Darüber hinaus gibt es Kooperationen mit Sport-Teams im In- und Ausland, zum Beispiel auch als Brot-Partner des russischen Eishockey-Verbandes und des LASK Linz.

Zugkraft Spitzensport. Aber auch Kunden und Mitarbeiter können von der Zugkraft des Spitzensports profitieren. Den backaldrin-Mitarbeitern stehen beispielsweise Freikarten für Sportveranstaltungen zur Verfügung. Zudem hat das Unternehmen mit der Johannes Kepler Universität Linz eine Studie über die Auswirkungen von Sportsponsoring bei den eigenen Mitarbeitern gemacht. „Hier wurden sensationelle Werte hinsichtlich Loyalität, Stolz und Freude über das eigene Unternehmen gemessen. Darüber hinaus stellten die Forscher auch positive Werte bei der Vorbildwirkung der Sportler fest. Das Engagement kommt aber auch auf andere Art und Weise zurück. So sind für uns der persönliche Kontakt zu den Sportlern und unter den Athleten sowie gemeinsame Werte besonders bedeutsam. Hier ist vieles entstanden, was mindestens ebenso wichtig, aber nicht messbar ist.“

Sieben Produktionsstätten von Österreich bis nach Südafrika. Die Firma backaldrin ist mit ihren innovativen Brot-Ideen und hochwertigen Backgrundstoffen in mehr als 100 Ländern tätig und verfügt über sieben Produktionsstandorte – am Firmensitz in Asten sowie in Jordanien, Mexiko, Russland, in der Schweiz, in  Südafrika und in der Ukraine. Das Sortiment umfasst rund 700 verschiedene Produkte für die Herstellung von Brot, Gebäck sowie Feinback- und Konditoreiwaren.

Nach der Backstube ins PANEUM. Nach getaner Arbeit ging es für die Tennisladys noch ins funkelnagelneue PANEUM. Alle waren von der am
5. Oktober eröffneten „Wunderkam­mer des Brotes“ vollauf begeistert. „Das PANEUM dient nicht nur als Kunden- und Veranstaltungsforum, wir zeigen den Interessierten auch eine umfassende Ausstellung mit 1.200 Objekten aus 9.000 Jahren“, freut sich Peter Augendopler.