Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 26.10.2015

Aus Alt wird Neu

Eine Küche von Grund auf zu erneuern, ist eine große Herausforderung. Heinrich Huber, Chef von Küche&Co in Linz, hat sich dieser Aufgabe im Frühling gestellt – und ist mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.

Bild WH1_9414_GROSS_.jpg
Optimierte Arbeitsabläufe waren Heinrich Huber bei der Küchenplanung besonders wichtig. (© Werner Harrer)

Die Küche war schon immer das Zentrum und Herzstück im Haus von Familie Huber in Pierbach. „Wir haben unser Haus Anfang der 90er-Jahre gebaut und seitdem hatten wir auch unsere Küche“, erzählt Heinrich Huber, Geschäftsführer von Küche&Co in Linz. „Sie war nicht mehr zeitgemäß.“ Ein Umstand, den er als Küchen-Experte unbedingt ändern wollte. 

Doch eine Küche in einem bestehenden Raum von Grund auf zu erneuern, ist keine einfache Aufgabe. Es gibt vieles, das berücksichtigt werden muss – etwa die Anschlüsse für Strom und Wasser oder Fenster-Parapete. Dazu müssen Ergonomie und Abläufe passen, die Wege so kurz wie möglich gehalten werden. Der große Wunsch von Gattin Monika, die ebenfalls im Küchenstudio mitarbeitet: eine Kochinsel, damit sie ihren Gäs-ten zugewandt kochen kann. Da der Raum mit 24 Quadratmetern für eine freistehende Kochinsel allerdings zu klein ist, wurde die Küche in U-Form konzipiert. Jener Teil mit dem Kochfeld bildet dabei die Abtrennung zum Essbereich. „Es ist zwar ein Kompromiss, aber einer, der mir sehr gut gefällt“, sagt Monika Huber lachend.  

 

Oberflächen aus Lack-Laminat

Die Möbel sind modern ausgeführt, grifflos und bieten ausreichend Stauraum, der in jeder Küche benötigt wird. Die Oberflächen sind aus mattem Lack-Laminat. Die Vorteile: moderne Optik, besonders angenehme Haptik und das Material ist noch dazu extrem pflegeleicht. Die Arbeitsfläche ist aus Naturstein in Leder-Optik, Induktionsfeld und Spüle konnten dadurch flächenbündig eingearbeitet werden. Highlight beim Kochfeld ist die Dunstabzugsleiste aus dem Hause Ho-meier, einem Pionier auf diesem Gebiet. Diese sieht nicht nur sehr edel aus, sie ist auch überaus praktisch. „Als Brillenträger möchte ich nicht mehr darauf verzichten“, betont Heinrich Huber. „Der Dunst wird sofort in diese Leiste gesogen und gefiltert. Somit sind mir beim Kochen noch nicht ein einziges Mal die Brillen beschlagen.“ 

 

Glas-Rollo alias Climber

Ein weiteres Gustostückerl der Küche befindet sich in einer Nische, die ebenfalls im Nachhinein aus Rigips und Spanplatten geschaffen wurde: ein Weinschrank und darüber ein so genannter Climber. Das ist ein beleuchtetes Glas-Rollo, das auf Knopfdruck „klettert“ – sprich, mittels Elektromotor geöffnet oder geschlossen werden kann. „Das haben wir in Köln auf der Messe gesehen und wir wollten es unbedingt auch in unserer neuen Küche haben“, erzählt Monika Huber. Dahinter verstecken sind Gläser und Karaffen. 

Bild WH1_9548_GROSS_.jpg
Der "Climber" oberhalb des Weinschrankes ist ein elektrisches Glas-Rollo. (© Werner Harrer)

Rückenschonende Höhen

Sämtliche Elektrogeräte sind übrigens in einer Höhe angebracht, die es nicht notwendig macht, sich zu bücken. Der Dampfgarer ist einer der neuesten Generation und nebenbei auch ein vollwertiges Backrohr. In der Kochbuch-Funktion verfügt er über eine beachtliche Anzahl an verschiedensten Rezepten. Die Einkaufsliste für die Zutaten lässt sich ganz einfach via App aufs Handy laden. Das ist mit ein Grund, warum Mobiltelefon und Tablet einen fixen Platz in der Küche von Familie Huber haben. 

Auch der Geschirrspüler befindet sich in rückenschonender Höhe – und dieser wartet mit einer zusätzlichen Besonderheit auf: die so genannte „Beam on the floor“-Funktion. Dabei wird mittels Laser die noch benötigte Spülzeit auf den Boden projeziert. „Das ist sehr praktisch, weil unser Geschirrspüler nämlich so leise ist, dass man ihn kaum hört“, erklärt Monika Huber. „Auf diese Weise weiß man trotzdem immer, wenn er läuft.“

 

Holzfliesen als perfekter Boden

Perfekt zu den modernen Möbeln passt der neue Boden. Dafür wurden acht Millimeter dünne Holzfliesen verlegt, um das bestehende Niveau bei den Türschwellen beibehalten zu können. Je nach Lichteinfall kommt entweder die Struktur der Fliese samt Glitzer-Effekt zur Geltung oder sie wirkt vollkommen glatt. Großes Plus: Diese Holzfliesen sind extrem widerstandsfähig.

„Eine alte Küche zu modernisieren, ist planungsintensiv und nimmt viel Zeit und Hirnschmalz in Anspruch“, sagt Heinrich Huber, „aber es zahlt sich aus, wenn man sich jeden Tag aufs Neue darüber freut und – wie wir – so viel Zeit darin verbringt. Und selbstverständlich fließt dieses Wissen, das ich in unsere Küche investiert habe, auch in die Planungen für unsere Kunden ein.“

Bild WH1_9526_GROSS_.jpg
Die gemütliche neue Essecke von Familie Huber. (© Werner Harrer)