Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 19.07.2022

Herbst-Trip mit Freundinnen im eigenen Bundesland: 6 Geheimtipps für das Salzkammergut

„Land der Berge“, so beginnt die österreichische Bundeshymne. Und obwohl das verhältnismäßig kleine Land Österreich landschaftlich sehr vielfältig ist, so trifft diese Beschreibung dennoch voll ins Schwarze. Zum Beispiel, wenn man sich im Salzkammergut aufhält. Hier spiegeln sich die imposanten Gipfel in unzähligen Seen und malerische Orte wie Hallstatt oder Schloss Ort sind längst über die Landesgrenzen hinaus berühmt. Trotzdem zog es viele in den vergangenen Jahren lieber im Hochsommer ans Meer – und dafür nahmen sie gern die Hektik auf Flughäfen oder gar stundenlange Autofahrten in Kauf.

Bild 20220719 hallstatt-g8cd76d372_1920.jpg
Foto: pixabay.com

Spätestens seit Corona wissen wir allerdings: Österreich hat mindestens genauso viele schöne Plätze zu bieten. Und sogar in Oberösterreich, direkt vor der Haustür, liegen wahre Schätze. Vor allem das Salzkammergut begeistert dann, wenn die heißesten Sommertage vorbei sind und der Herbst ins Land zieht, mit seinen alpin-charmanten Postkartenmotiven. Wer sich im Herbst mit den Freundinnen aufmacht, um diese Region zu entdecken, profitiert aber noch von einer Reihe anderer Vorteile: Die Angst, dass Flüge gestrichen werden oder sich die Einreisebestimmungen wieder ändern, fällt weg. Zugleich muss im Urlaub in Österreich auf keine Fremdsprache zurückgegriffen werden, es ist keine fremde Währung nötig und die kulturellen Gegebenheiten sind weitgehend bekannt. Stattdessen beginnt so ein Urlaub mit Freundinnen im eigenen Bundesland schon von Minute eins an entspannt. Das heißt aber natürlich nicht, dass es nicht noch jede Menge zu entdecken gibt, wie unsere Geheimtipps verraten:

 

1.) Das schmucke Örtchen Hallstatt vom Ostufer aus bestaunen

Malerische Gassen, eine einzigartige Architektur, das berühmte Beinhaus oder der Skywalk „Welterbeblick“ 360 Meter über den Dächern dürfen beim ersten Besuch in Hallstatt natürlich nicht fehlen. Aufgrund seiner besonderen Geschichte und den zahlreichen Sehenswürdigkeiten ist der Ort alle paar Jahre einen Besuch wert. Sich langsam dem pittoresken Örtchen anzunähern und dabei die Perspektive zu wechseln, kann man aber auch auf andere Art und Weise: Die wohl bequemste ist es, mit dem Schiff von der gegenüberliegenden Seite des Hallstättersees anzureisen. Nur ja nicht die Kamera vergessen, denn dabei lassen sich tolle Fotomotive erhaschen! Wer hingegen gänzlich fernab des Trubels auf romantischen Pfaden wandern möchte, sollte sich den Ostuferweg vorknöpfen. Die leichte, knapp 17 Kilometer lange Strecke inklusive einer Hängebrücke führt von Steeg oder Untersee nach Obertraun. Zurück geht es entweder per Zug oder Schiff. Der Herbst ist übrigens die beste Jahreszeit, um sich in Hallstatt umzusehen, denn die vielen Reisebusse des Sommers sind passé, die eisige Kälte des Winters lässt hingegen noch auf sich warten und die Natur tobt sich in puncto Farben so richtig aus.

 

2.) Panorama und Kulinarik auf der Goiserer Hütte genießen

Das Salzkammergut ist vor allem ein Wanderparadies – ohne Zweifel! All jene, die gerne die Wanderschuhe schnüren, können in puncto Routen aus dem Vollen schöpfen. Prädestiniert für einen Freundinnen-Trip sind solche, die mit einer gemütlichen, kulinarischen Auszeit enden, bei der der gemeinsam bewältigte Weg noch einmal in Ruhe Revue passiert werden kann. Eine Möglichkeit ist der Wanderweg von Bad Goisern hinauf zur Goiserer Hütte. Je nachdem, wie es um die eigene Fitness steht, können verschiedene Strecken von Bad Goisern ausgehend ausgewählt werden, die zwischen zwei und sechs Stunden dauern. Oben angekommen, erwarten Bergfexe ein wunderschönes Panorama und kulinarische Schmankerl wie Kasspotzn oder ein süßer Apfelstrudel.

 

3.) In Bad Ischls Flair am Wochenmarkt eintauchen  

Kaiser Franz Josef I. verbrachte in Ischl 82 Sommer, aber auch im Herbst ist das kaiserliche Bad Ischl jede Reise wert. Die Kaiservilla mit original bewahrten Gemächern, in denen Sisi und Franz nächtigten, und der weitläufige Kaiserpark, gehören hierbei zum Pflichtprogramm. Charmant ist auch das ehemalige Teehaus der Kaiserin, das Marmorschlössl, das nicht nur weitgehend in seinen architektonischen Urzustand rückgeführt wurde, sondern auch regelmäßig Ausstellungen beherbergt. Wer sich hingegen mit den Bad Ischlern selbst unterhalten möchte, Lust auf ein bisschen flanieren und gustieren hat, der sollte sich den Wochenmarkt rot im Kalender markieren. Er findet jeden Freitag von 7 bis 11 Uhr statt und wird von vielen Einheimischen in traditioneller Tracht besucht. Wer selbst noch das passende Outfit für so einen Bummel braucht, kann zum Beispiel in der Hutmanufaktur Bittner in Bad Ischl stöbern oder sich in der Dirndlschneiderei von Rebecca Schilcher in Hallstatt ein Kleid nähen lassen.

Bild 20220719 lake-gb1e7f2185_1920.jpg
Foto: pixabay.com

4.) Dem Traunsee ganz nah sein

Wer ins Salzkammergut reist hat in puncto Seen die Qual der Wahl – und ganz ehrlich: Jeder davon hat seinen eigenen Reiz. Die meisten davon punkten mit ufernahen Wanderwegen, wie etwa der Traunsee. Dort gibt es den Miesweg, der sich knapp über der Wasseroberfläche entlangzieht und Spaziergängern traumhafte Ausblicke auf die umliegende Landschaft beschert. Das Auto kann beim Parkplatz „Unterm Stein“ nach Gmunden abgestellt werden oder aber man greift auf das Bus zurück, der vom Rathausplatz in Gmunden jede halbe Stunde zum Parkplatz fährt. Grundsätzlich ist der 3,4 Kilometer lange Weg als „Klettersteig Light“ eingestuft, Wanderer mit normaler Kondition und festem Schuhwerk bewältigen ihn allerdings leicht. Wer möchte, kann sich aber natürlich in das Stahlseil einklinken oder daran festhalten.

 

5.) Über den Baumwipfeln die Zeit vergessen

Mehr über die einzigartige Flora und Fauna des Salzkammergutes erfahren und gleichzeitig über dem Traunsee schweben, das ist beim Besuch des Baumwipfelpfades am Grünberg möglich. Eine Seilbahn bringt Interessierte bis hinauf. Zehn Stationen warten darauf, entdeckt zu werden, und zum Abschluss lockt die Plattform des 39 Meter hohen Aussichtsturms. Wer möchte, kann von dort aus noch den versteckten Laudachsee erkunden. Er liegt auf 894 Metern Höhe und ist ein Naturidyll sondergleichen.

 

6.) Die Milchstraße vom Gosausee aus bestaunen

Ob nun die Langbathseen oder die Gosauseen schöner sind, da scheiden sich die Geister. Am besten ist es daher, wenn beide auf dem Programm stehen. Die beiden Langbathseen liegen nur wenige Kilometer vom Traunsee entfernt, in einem verstecken Tal. Der vordere Alpensee ist vom Parkplatz aus rasch erreicht, aber auch der Spaziergang zum hinteren lohnt sich, denn an windstillen Tagen spiegelt sich dort die beeindruckende Bergkulisse auf magische Art und Weise im Wasser. Speziell für Foto-Enthusiasten bieten auch die Gosauseen einmalige Motive. So zählt etwa der Blick über den vorderen See hinüber zum Dachstein zu den berühmtesten Fotomotiven Österreichs. Und diese Locations sind nicht nur tagsüber lohnenswert, sondern beim Gosausee strahlt aufgrund der abgeschiedenen Lage und der damit verbundenen geringen Lichtverschmutzung auch die nächtliche Milchstraße besonders schön.