Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 11.07.2022

Gläserkunde für die perfekten Anlässe

Das richtige Glas zum passenden Getränk anzubieten erscheint vielen too much. Tatsächlich ist es jedoch ein kleiner Fauxpas und reduziert zudem das Geschmackserlebnis.

Bild 20220709 drink-g884a9b46b_1920.jpg
Bild von Naim Benjelloun auf Pixabay

So erklärt sich auch, dass es bei einer anspruchsvollen Ausstattung im neu bezogenen Loft einen gewissen Rahmen für die Gläser braucht. Am einfachsten ist es noch bei den Gläsern für antialkoholische Getränke wie Limonade oder Wasser. Exklusive Gläser verraten den persönlichen Geschmack. Wer wunderschöne Magnet Gläser bestellen möchte, ist damit gut beraten, denn die Gäste werden entzückt sein. 

 

Cocktail- und Longdrinkgläser vom Feinsten

Cocktailschalen sind ideal für Aperitifs, gerührte Cocktails und Digestifs. Für den richtigen Longdrink wie einem Cuba Libre oder einem Gin Tonic sind Longdrinkgläser besser geeignet. Wer einen Martini oder eine Margarita trinkt, ist dankbar für ein bauchiges Glas bei der Margarita, während der Martini in einem kelchartigen Glas serviert wird.

 

Weinglas ist nicht Weinglas

Beim Weinglas scheiden sich oftmals die Geister. Ein guter Rotwein sollte angemessen temperiert sein und wird in einem bauchigen Glas serviert. Insbesondere tanninreiche Weine benötigen Luft. Beispielsweise wird das Bordeauxglas bewusst geschwenkt, um die Zufuhr von Luft zu erhöhen.

Das ermöglicht, dass sich Charakter, Dichte, Extrakt und Tannin des Weines optimal vermischen. Der Burgunder benötigt einen sehr großen, ballonförmigen Kelch, um sein vollmundiges Aroma bestmöglich zu entfalten.

Tipp: Eine gute Sauerstoffversorgung ist bei einer Befüllung des Weinglases von maximal bis zu einem Drittel gegeben.

 

Weißweingläser – langer Stil ist Pflicht

Der Weißwein muss im Gegensatz zum Rotwein weniger atmen. Das erklärt die nur ansatzweise bauchige Form eines Weißweinglases. Allerdings bedarf dieser Wein einen langen Stiel, der lang genug ist, um die Temperatur des Weins nicht von der Hand zu beeinflussen.

Eine entsprechende Kühlung vor dem Servieren ist essenziell beim Weißwein. Ein Weißweinliebhaber weiß es zu schätzen, wenn nicht zu viel nachgeschenkt wird. Nur bei einer entsprechend geringen Menge Wein bleibt der Wein gekühlt und kann so umso mehr genossen werden.

 

Die passenden Gläser für Champagner und Sekt

Nicht nur an Silvester und Geburtstagen werden Gläser für Sekt und Champagner wichtig. Damit sich das Aroma optimal entfaltet, sind hohe, schlanke Gläser perfekt – sogenannte Schaumweintulpen oder Champagnerkelche.

In exklusiven Restaurants wird das Servieren von Wein, Champagner und anderen Spirituosen oftmals zelebriert, da sollte man weniger auf die eigene Gläserkunde achten, sondern auch darauf, dass man sich entsprechend kleidet und verhält. So kann man entspannt feiern und den mondänen Abend in einem luxuriösen Ambiente umso mehr genießen.

 

Biergläser – wie die Braukunst sehr vielfältig

Das klassische Weißbierglas ist hoch und geschwungen bei einem Fassungsvermögen von 0,5 Litern. Die Glasform ermöglicht das langsame Aufsteigen der Kohlensäure und hält das Weißbier somit länger spritzig.

Ein Pils wird in der klassischen Biertulpe serviert, sodass sich im Kelch die Aromen konzentrieren. Da die Glaswand sehr dünn ist, fließt das Bier quasi direkt zum Gaumen.

Alternativ können viele Biere auch in einem Bierkrug, dem Seidel, serviert werden. Lediglich das Kölsch mit seiner zylindrischen Form bleibt dem Kölsch-Glas treu.