Loading…

look! Gastblog by Olivia Patuzzo-Ramonda

look! Gastblog by Olivia Patuzzo-Ramonda | 24.03.2020

look! Gastblog by Olivia Patuzzo-Ramonda

Die gebürtige Italienerin Olivia Patuzzo-Ramonda (Sorelle Ramonda) ist Mode-Unternehmerin, berufstätige Mama von drei Kindern und lebt mit ihrer Familie in Wöllersdorf. For Look! schreibt sie aus ihrem Home-Office-Alltag.

DAS ist meine Mama!

Unsere Geschäfte sind zu und ich habe jede Menge freie Zeit, die ich im Leben davor nie hatte.

Anfang der Woche dachte ich noch: Ich hole das Beste aus dieser Situation heraus! Jetzt kommt meine Zeit! Es soll uns nichts Schlimmeres passieren, als NUR daheim zu bleiben!

Ok, ich sollte auf Sport verzichten, was mir ehrlich gesagt sehr schwer fällt.

Aber ich kann meine Kilometer auf dem Laufband machen und vielleicht finde ich ja sogar Zeit, für eine online Yoga-Session. Wann, wenn nicht jetzt?

Als berufstätige Mutter plagt mich ohnehin permanent das schlechte Gewissen. Nie genügend Zeit für die Kids, für die Familie. Jetzt endlich werde ich alles nachholen.Ich habe Literatur und Philosophie studiert. Hätte ich nicht meinen Mann, einen Mode-Unternehmer, kennen gelernt, wäre ich vielleicht Lehrerin geworden. So aber bin ich in der Modebranche gelandet, die 24/7 alles abverlangt. Und nebenbei sind eins, zwei, drei Bambini gekommen. Und ein Hund. Ich bin überzeugte Mama und überzeugte Unternehmerin, versuche, alles unter einen Hut zu packen. Ich gebe mein Bestes, immer!

Auch jetzt, in der Krise. Dachte ich zumindest noch, am Anfang dieser Woche.

Montag früh hole ich, ganz brave Mama, die Hausübungen meiner Kinder von der Volksschule ab.

Dienstag früh beginnen alle guten Vorsätze zu wackeln.

Mein kleiner Filippo, der Erstklässler, erklärt mir mit großen Augen hinter seinen Brillengläsern: „Mama, ich mach` meine Aufgaben lieber alleine. Du bist eine Ausländerin und kennst dich nicht aus! Danke, das hat gesessen.

Der Mittlere, Franceso, vierte Klasse, versucht, die Situation zu retten. Er lob mich: „Mama, mach´dir nichts draus, es wird schön langsam mit dir besser. Du kannst schon ganz passabel Deutsch... Und er hat einen versöhnlichen Vorschlag: „Back doch eine Torte für uns, damit dir nicht so fad ist!

Nur meine 13-jährige Tochter Emma hat dazu nichts zu sagen. Sie lebt freiwillig eingesperrt in ihrem Zimmer. Darf nicht zu ihren Pferden, die Sprachreise im Sommer ist abgesagt. Für sie geht gerade die Welt unter, und ich bin irgendwie schuld daran.

Mittwoch früh hält die Schule eine Videokonferenz ab. Während ich im Wohnzimmer mit den Lehrern rede, spielen die Buben im Wohnzimmer Fußball mit dem Hund. „Kann ich hier endlich Ruhe haben!, schreie ich sie irgendwann an.

„DAS ist meine Mama, erklärt Francesco seinen Lehrern ganz ruhig aus dem Hintergrund. „Sie ist halt nicht gewohnt, zu Hause zu bleiben.

Eure Olivia

Bild thumbnail_6c5a5269-e1af-4f9c-8765-fe4f27c19635.jpg
©beigestellt