Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 07.08.2017

Wärme statt Operation

Keine Narkose, kein Spitalsaufenthalt, kein Krankenstand, keine Halsnarbe, keine tägliche Tabletteneinnahme nach dem Eingriff! Schilddrüsenspezialist Dr. Michael Lehner bietet in seiner Praxis in Linz als erster Arzt in Oberösterreich zwei alternative Methoden zur Behandlung von Schilddrüsenknoten und -zysten an.

Bild 1707_O_Lehner_er.jpg
Nuklearmediziner und Schilddrüsenspezialist Dr. Michael Lehner. (© privat)

Etwa jeder dritte Österreicher hat Knoten und/oder Zysten in der Schilddrüse, die zumeist gutartig sind. Wachsen diese jedoch rasch oder verursachen Beschwerden wie Schluckstörungen, Atemnot und Globusgefühl („Knödel im Hals”) oder treten die Knoten sichtbar am Hals hervor (kosmetisches Problem), blieb bisher in vielen Fällen nur die Operation der Schilddrüse. Rund 10.000 Schilddrü­senoperationen werden derzeit jährlich unter Narkose und im Rahmen eines mehrtägigen stationären Spitalsaufenthaltes in Österreich durchgeführt. Mittlerweile erzielt man allerdings auch mittels minimalinvasiver Behandlung äußerst gute Erfolg. Wie das funktio­niert, erklärt Dr. Michael Lehner, der im vergangenen Jahr als erster Arzt zwei minimalinvasive Methoden zur Behandlung von Schilddrüsenknoten und -zysten nach Oberösterreich gebracht hat.

 

Herr Dr. Lehner, Schilddrüsenknoten behandeln ohne OP und Narbe – wie funktioniert das?

Sehr wirksam und unkompliziert ist die sogenannte Radiofrequenzablation (RFA). Dabei werden gutartige Schild-
drüsenknoten durch den Einsatz von Wärme zum Schrumpfen gebracht. Der Eingriff erfolgt ambulant, dauert je nach Knotengröße zwischen 30 und 60 Minuten und hinterlässt keine Narbe am Hals. Auch sogenannte „heiße Knoten“, die eine Überfunktion der Schild­drüse hervorrufen, können mittels RFA sehr gut behandelt werden. Außerdem braucht der Patient nach der Behandlung keine Hormongabe, da nur der Knoten behandelt und gesundes Schilddrüsengewebe verschont wird.

 

Kann man mittels RFA jeden Knoten behandeln?

Nicht alle Knoten sind für eine Radio­frequenzablation geeignet. Nach einer gründlichen Voruntersuchung, bei der auch eine Biopsie des Knotens vorgenommen wird, entscheidet der Arzt über die Art der Behandlung.

 

Kann man auch Zysten in der Schilddrüse alternativ behandeln?

Ja, hier ist die Alkoholablation sehr wirksam. Dabei wird die Flüssigkeit in der Zyste ultraschallgezielt abgesaugt und anschließend für wenige Minuten in eine hochprozentige Alkohollösung eingebracht. Durch den Alkohol verklebt die Zystenwand, was eine erneute Füllung verhindert. Das ist ein großer Vorteil zur herkömmlichen Punktion, da hier die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Zyste wieder mit Flüssigkeit füllt, bei rund 80 Prozent liegt.

 

Wie lange dauert die Alkoholablation?

Auch hier dauert der Eingriff nur wenige Minuten, verläuft nahezu schmerz­frei und hinterlässt keine Narben.

 

Wo kann man sich über diese Methoden eingehend informieren?

In meiner Praxis, außerdem kann man sich unter www.rfa-austria.net ein Video von einer RFA-Behandlung ansehen.

 

Werden die Kosten für die Behandlungen von der Krankenkasse abgedeckt?

Leider nein, ich würde mir für die Zukunft zumindest für die RFA einen anteiligen Kostenersatz wünschen.

"Knoten verschwunden"
Bild 1707_O_Leben_Durstberger_vor.jpg
Der Knoten am Hals vor dem Eingriff
Bild 1707_O_Leben_Lehner_Durstber.jpg
Wenige Monate nach dem Eingriff ist der Knoten weg.

„Knoten verschwunden“

Beatrix Durstmüller hat seit mehreren Jahren einen deutlich sichtbaren Schilddrüsenknoten. „Ich wurde schon mehrfach von Kunden auf meinen Knoten am Hals angesprochen und spürte beim Schlucken einen unangenehmen Knoten im Hals. Einer Operation wollte ich mich aufgrund einer möglichen Verletzung des Stimmbandnerves nicht unterziehen. Auch die lebenslange Hormoneinnahme nach der Operation war kein angenehmer Gedanke“, erklärt die Künstlerin aus Wels. Anfang des Jahres entschied sie sich für eine Radiofrequenzablation bei Dr. Michael Lehner und ist hochauf zufrieden. „Bereits wenige Monaten nach dem Eingriff ist der Knoten am Hals praktisch verschwunden und meine Schilddrüsenfunktion vollkommen erhalten. Ich bin froh, dass Dr. Lehner diese Behandlungsmethode nach Oberösterreich gebracht hat“, freut sich die Patientin.

Bild 1707_O_Leben_LehnerLinnert.jpg
Christina Linnert. (© privat)

„Zyste hat sich nicht mehr gefüllt“

Nur wegen einer harmlosen, aber lästigen Zyste in der Schilddrüse eine Operation auf sich zu nehmen, war Christina Linnert aus Fornach zu riskant. Also entschied sich die 31-Jährige zu einer Alkoholablation bei Dr. Lehner. „Die Behandlung dauerte nur wenige Minuten und war absolut schmerzfrei. Das Beste daran: Die Zyste hat sich nicht wieder mit Flüssigkeit gefüllt“, freut sich Christina Linnert. Die Kosten von 300 Euro für die Alkoholablation sind für die Patientin absolut fair. „Mich ärgert aber, dass die Krankenkasse diese schonende Behandlung nicht bezahlt, obwohl eine Operation viel teurer kommen würde“, appelliert sie an die Verantwortlichen, diese Behandlung in den Leistungskatalog aufzunehmen.

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus