Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 09.10.2017

Der richtige Schutz fürs Handy: Kratzern und Schmutz vorbeugen

Viele kennen es: ein unachtsamer Moment, schon fällt das Smartphone aus der Hand und das Display ist zerkratzt. Besonders ärgerlich ist das, wenn es sich um ein hochwertiges, neues Modell handelt. Mit den richtigen Schutzmaßnahmen kann man solchen Schäden vorbeugen und weiß seinen teuren digitalen Begleiter immer sicher an seiner Seite. Das Smartphone ist überall mit dabei: In der U-Bahn, im Restaurant, im Club beim Tanzen und manchmal sogar mit im Badezimmer. Da können kleine Missgeschicke schnell passieren – das Handy fällt auf den Boden oder ein Glas Wasser kippt darauf. Ein guter Schutz ist daher unabdingbar. Wenn die Hülle dann noch etwas hermacht, wäre das natürlich perfekt: Ob mit den eigenen Initialen verziert oder mit einem Bild unserer Liebsten darauf: Handycases sind Trendaccessoires und in unzähligen Größen und Designs erhältlich. Doch welche Hülle sieht gut aus und schützt das Smartphone zuverlässig vor Kratzern, Schmutz und Flüssigkeit?
  • Hard Case: Ein Hard Case ist, wie der englische Name bereits sagt, eine harte und vor allem stabile Hülle, die vor Kratzern und Stößen schützt. Sie lässt sich zudem leicht reinigen, da Schmutz und Staub nicht dauerhaft am Material haften bleibt. Beim Kauf solltest du aber genau auf die richtige Passform achten, da die starre Hülle sonst nicht ausreichend schützt.
  • Silikonhülle: Im Gegensatz zum Hard Case ist die Hülle aus Silikon beweglicher, wodurch sie sich dem Gerät besser anpassen kann, gleichzeitig aber das Smartphone wie eine zweite Haut fest umschließt. Durch das Material liegt das Handy gut in deiner Hand – allerdings ist es durch die eher weiche Hülle nicht so gut geschützt, wenn es auf spitze Gegenstände fallen würde.
  • Bumper Case: Falls du ein großer Tollpatsch bist, ist ein Bumper Case genau das richtige für dich. Durch eine Aluminiumplatte auf der Rückseite ist die Hülle sehr stabil und die Gummi-Ummantelung an den Seiten sorgt für Griffigkeit – dadurch ist dein Smartphone besonders gut geschützt.
  • Sleeve-Tasche: Hier wird dein Handy wie in einer kleinen Socke geschützt. So kann der Schlüssel in der Tasche dem Handy inklusive Bildschirm nichts anhaben. Jedoch schützt die Tasche natürlich nicht, wenn das Handy während dem Tippen aus der Hand fällt. Viele Smartphone-Hersteller setzen deswegen inzwischen auch auf Gorilla Glas oder Saphirglas, was unempfindlicher gegen Kratzer ist. Motorola hat sogar ein Patent auf seine eigens entwickelte Technologie, bei der sich das Display wie von Zauberhand von selbst erholt.
  • Downflip-Tasche/Flipcase: Wer sich kein neues Gerät mit der allheilenden Technologie anschaffen will, kann auch zu einer Downflip-Tasche greifen. Hierbei sind sowohl die Vorder- als auch die Rückseite des Smartphones und die besonders empfindlichen Ränder geschützt. Beim Telefonieren oder Schreiben kann der vordere Teil nach unten geklappt werden, das Gerät bleibt aber auch noch geschützt, wenn einem das Handy aus der Hand gleitet. Der einzige Nachteil: Flüssigkeiten halten Flipcases nicht zuverlässig fern. Für den Strandurlaub braucht das Smartphone also auf jeden Fall noch einen besonderen Schutz.
Bildrechte: Flickr D2X_4622 media.digest CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus